BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Julien Backhaus Headshot

Was wir von den Kaulitz-Brüdern über "Rule-Braking" lernen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Bill und Tom Kaulitz kamen aus einem kleinen Dorf in Ostdeutschland und waren bereits dort Außenseiter. Ihre damals seltsame und auffällige Art sich zu kleiden - und gar zu schminken - verstörte nicht nur die Dorfbewohner. Sogar vom Unterricht wollte man sie ausschließen, weil sie so "anders" seien.

2017-10-20-1508478216-8327248-IMG_7894.JPG

Die heimatliche Hölle

Weil die Kaulitz-Brüder schon als Teenager eine Band hatten, wollten sie dies als den schnellen Ausweg aus dieser kleinbürgerlichen "Hölle" nutzen. Mit ihrem besonderen Auftreten und ihrer guten Musik, die sie über Jahre perfektioniert hatten, waren sie tatsächlich bei einem Wettbewerb aufgefallen und unter Vertrag genommen. Und schon dort begann das Rule-Braking.

Nicht das Label sollte den Ton angeben, die Kaulitz-Brüder selbst wollten mitreden. Das wurde fortan zum Vertragsbestandteil gemacht. In Berlin haben Bill und Tom mir erklärt, dass sie bereits in ihrer frühen Jugend sehr selbstständig und initiativ gewesen sind.

Sie wollten ihr Taschengeld selbst einteilen, sie wollten in Entscheidungsprozesse einbezogen werden. Das gefiel den Labels und Anwälten gar nicht, dass auf einmal 15-jährige am Tisch den Ton angeben wollten. "Aber wir hatten den Erfolg, wir konnten uns das herausnehmen."

Der Durchbruch

Tokio Hotel, wie die Band fortan hieß, stand noch am Anfang ihrer Karriere. Kleine Auftritte vor kleinem Publikum. Weit im Voraus wurde die Band für ein Dorffest engagiert, bei dem einige hundert Leute erwartet wurden. Am Abend vor dem Auftritt lief erstmals "Durch den Monsun" im Radio. Am nächsten Tag erlag das Dorf einem Verkehrskollaps.

Zehntausend kamen, um diese ungewöhnliche Band mit ihrem deutschen Pop-Rock zu sehen. Für die Band gab es kein Durchkommen, die Fans nahmen alles auseinander und wollten den Bus entern. Die Band musste die Flucht ergreifen. Ab diesem Moment sollte nichts mehr sein wie früher.

Nun hatte auch die Schule ihren Frieden, denn an einen Unterrichtsbesuch war nicht mehr zu denken. Ein normaler Schulbetrieb war mit diesen prominenten Jungs nicht mehr möglich. Übrigens haben sie später ihren Schulabschluss nachgeholt.

Die etwas andere Musik

Aber auch in der Musik haben die jungen Männer viele Regeln gebrochen. Sie haben die Musik in ein neues Gewand gekleidet und damit einen Traum verkauft, der normalen Welt für einen Moment zu entfliehen. Regeln brechen bedeutet nicht, etwas völlig neues zu schaffen. Auch bei Tokio Hotel gibt es Sänger, Instrumente, Alben und Shows. Aber kleine Regeln in der Darbietung wurden verändert, um ein neues Erlebnis zu schaffen.

So kann auch jeder einzelne von uns darüber nachdenken, welche althergebrachten Dinge und Regeln er oder sie ändern kann, um ein bisschen innovativer zu sein.

Bill Kaulitz auf dem Cover der Septemberausgabe vom ERFOLG Magazin.
2017-10-20-1508479743-9860952-IMG_7984.JPG

Bilder: Erfolg Magazin

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');