Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Julien Backhaus Headshot

Robin Schulz: Vom Arbeitslosen zum Megastar

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Der erfolgreichste deutsche DJ-Export kommt aus OsnabrĂŒck und heißt Robin Schulz. Seine Tracks laufen auf der ganzen Welt rauf und runter. Mit seinen Auszeichnungen kann er einen AnhĂ€nger fĂŒllen. Mit seinen 29 Jahren gilt der Produzent und DJ schon heute als erfolgreichster deutscher Club-Act aller Zeiten. Wie konnte Robin Schulz vom Arbeitslosen zu einem der erfolgreichsten DJs der Welt werden?

Kein Plan B

Schulz selbst beantwortet das mit Fleiß und GlĂŒck. Und vielleicht auch durch eine gewisse Alternativlosigkeit, denn fĂŒr den Star-DJ gab es nie einen Plan B. Was er beruflich machen wĂŒrde, wenn er kein erfolgreicher Musiker wĂ€re? Musiker. Schulz sagt, dass es fĂŒr ihn nie eine Alternative zu diesem Beruf gegeben hĂ€tte. Er probierte nach seiner Schulzeit einiges aus, allerdings ohne Erfolg. Somit verbrachte er weiterhin die Tage und NĂ€chte damit, Musik zu mixen und tanzbare Tracks zu entwerfen. Dabei scheute er sich nicht, Songs von anderen KĂŒnstlern zu „leihen" und diese in seinen Tracks zu verarbeiten. Dass das ein kluger Schachzug war, sollte sich spĂ€ter herausstellen.

Wie alles begann

Die Leidenschaft zur Musik kam nicht von ungefĂ€hr. Schon sein Vater war in den 80er Jahren renommierter Discjockey und brachte seinem Sohn das Handwerk bei. Geschenkt wurde dem jungen Robin jedoch nichts. Im Alter von 17 Jahren sparte er sich das Geld fĂŒr die ersten eigenen Plattenteller zusammen, mit denen er zu experimentieren begann und auf Partys auflegte. Nach seiner Schulzeit und ohne Berufsausbildung zog er in eine kleine 46- Quadratmeterwohnung innerhalb seiner Heimatstadt OsnabrĂŒck - fĂŒr ihn die tollste Stadt der Welt. Dass er arbeitslos war und vor dem Nichts stand, hinderte ihn nicht daran, seinen Traum vom Profi-DJ eisern zu verfolgen. Er schlug sich die Tage und NĂ€chte um die Ohren, um einen guten Sound zu entwickeln. Oft genug schlief er beim Arbeiten einfach ein - immer auf der Suche nach dem richtigen Beat.

2017-02-27-1488194209-4065711-julienbackhaus_robinschulz.jpg
Robin Schulz mit Julien Backhaus bei der Filmpremiere des Films "Robin Schulz - The Movie"

Der Durchbruch

Im Jahr 2013 folgte der lang ersehnte Durchbruch. Unbeabsichtigt. Schulz hatte gerade wieder einen Track gebaut, der auf Grundlage des Songs „Waves" vom niederlĂ€ndischen Rapper „Mr. Probz" basierte. Nach den Verwendungsrechten hatte Schulz jedoch nicht gefragt. Er lud den fertigen Remix - wie all seine Kompositionen - auf seine Soundcloud-Seite hoch. Der Anruf des Managers von Mr. Probz ließ nicht lange auf sich warten. Das Management war allerdings so begeistert von Schulz' Remix, dass beide Parteien eine gemeinsame Lizenzierung vereinbarten. Dann ging alles ganz schnell. Bereits im darauf folgenden Jahr veröffentlichte er Nummer-eins-Hits und verkaufte Millionen von Songs. Sein Vermögen durch VerkĂ€ufe, Lizenzen, Konzerte und WerbevertrĂ€ge ist bisher unbekannt. Das ist der kurzen Zeit geschuldet, die Robin Schulz auf dem internationalen Parkett steht. Das US-Magazin Forbes verrĂ€t aber, dass es seine DJ-Kollegen wie Avici oder David Guetta locker auf Jahreseinnahmen von 10 Millionen Dollar und mehr bringen.

Sein Erfolgsgeheimnis

Aus den wenigen Interviews mit Robin Schulz lĂ€sst sich sein Erfolgsgeheimnis ableiten: Leidenschaftliche Disziplin. Schulz tut das, was er liebt. Und nichts weiter. Alles, was ihn von seiner Leidenschaft - der Musik - abhĂ€lt, versucht er konsequent zu eliminieren. Nicht einmal einen FĂŒhrerschein hat er gemacht. Zugegeben, damals war es dem fehlenden Geld geschuldet. Heute ist Geld kein Problem mehr, aber er setzt seine PrioritĂ€t voll und ganz auf die Musik. Ob Tag oder Nacht, er sucht und bastelt den nĂ€chsten Nummer-eins-Hit. Nicht etwa, weil er reich damit werden will. Geld, sagt er, hat fĂŒr ihn keine große Bedeutung. Seine Motivation ist, ein neues musikalisches Kunstwerk zu erschaffen, zu dem Leute tanzen und Spaß haben.

Darum ist der heute 29-jĂ€hrige noch immer bodenstĂ€ndig und heimatverbunden. Sein Freund Marcel Remus sagt ĂŒber ihn:

„Robin ist so erfolgreich, weil er trotz des schnellen Ruhmes total sympathisch und bodenstĂ€ndig ist. Er ist extrem diszipliniert, vergisst aber bei all dem Stress und der harten Arbeit nicht die Menschen, die ihm wichtig sind."

Großer Erfolg kommt dann, wenn nicht das Geld oder der Ruhm, sondern die Sache im Vordergrund steht. „Ich empfinde Musik nicht als Arbeit", sagte Schulz in einem Interview. Menschen wie er, die ihre Gabe zur Lebensaufgabe gemacht haben, arbeiten nicht - sie erschaffen. Spiel es noch mal, Robin.

Der Artikel erschien zuerst im ERFOLG Magazin.

Bild: privat

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.