BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Julian Caspari Headshot

Wer diesen simplen Test kennt, generiert mehr Kunden über seine Webseite!

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WEBSITE
Rawpixel via Getty Images
Drucken

Der erste Eindruck zählt - das gilt nicht nur zwischen Mensch und Mensch, sondern auch zwischen Webseite und potenziellem Kunden. Im Internet bleibt nicht viel Zeit, den Kunden vom eigenen Produkt oder der eigenen Dienstleistung zu überzeugen.

Leider vermasseln 90 Prozent der Webseiten den ersten Eindruck und werden weggeklickt, bevor sich der Besucher ernsthaft mit ihren Inhalten auseinandergesetzt hat. In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie eure Webseite mit einem simplen Test analysiert werden kann und wie ihr sie entscheidend verbessern könnt.

Erst um die Ladezeiten kümmern

Hohe Absprungraten haben im Wesentlichen zwei Gründe: Lange Ladezeiten und irrelevante, unklare Inhalte. Zahlen vom Analysedienst kissmetrics zufolge verlassen bei einer Ladezeit von 4 Sekunden etwa 25 Prozent der Besucher die Webseite postwendend. Um die Ladezeit zu verbessern, können Entwickler mit dem Google-Tool PageSpeed Insights arbeiten. Dabei wird die Ladezeit der Webseite mit 0 bis 100 Punkten bewertet, wobei 100 das beste Ergebnis darstellt.

Der 5-Sekunden-Test

Wenn die Ladezeit im grünen Bereich ist, müssen die Inhalte der Startseite geprüft werden. Dafür eignet sich am besten der 5-Sekunden-Test. Bitte eine Person, die deine Webseite und dein Unternehmen nicht kennt, die Startseite für 5 Sekunden zu betrachten.

Anschließend soll der Proband beantworten können, was dein Unternehmen macht und warum sich ein potenzieller Kunde für dein Unternehmen entscheiden sollte. Am besten führst du diesen Test gleich mit mehreren Probanden durch, damit die Ergebnisse valider sind.

Wenn sich herausstellt, dass die Testpersonen weder wissen, was dein Unternehmen tatsächlich macht, noch angeben können, warum es eine gute Idee ist, bei dir Kunde zu werden, gehört deine Webseite zu den 90 Prozent der Internetseiten, die zu schnell wieder geschlossen werden.

Was verbessert werden sollte
Zunächst sollte herausgearbeitet werden, was dein Unternehmen genau anbietet. Je konkreter diese Beschreibung ausfällt, desto besser ist es. Natürlich darf es auch nicht übertrieben werden, denn gleichzeitig gilt: In der Kürze liegt die Würze.

Nehmen wir zum Beispiel die Seite eines Immobilienmaklers aus Berlin, der sich auf Einzelhandelsimmobilien spezialisiert hat. Auf seiner Startseite könnte zum Beispiel folgender Satz auftauchen: „Ihr Makler für Einzelhandelsflächen in Berlin".

Der Besucher der Webseite weiß dann sofort, woran er ist. Wenn er auf der Suche nach einer Einzelhandelsfläche ist oder selbst ein Einzelhandelsobjekt besitzt, das er verkaufen oder vermieten möchte, wird er sich definitiv mit der Makler-Webseite näher befassen. Sein Interesse ist geweckt, weil die Seite relevant erscheint.

Den USP nicht vergessen

Nachdem der Besucher weiß, was geboten wird, braucht er noch die Information, warum er Kunde werden sollte. Am besten ist es natürlich, ein Alleinstellungsmerkmal beziehungsweise den USP anführen zu können. Bei dem Beispiel von unserem Makler könnte es wie folgt formuliert sein: „Profitieren Sie von meinem Netzwerk zu über 1.300 Entscheidern im Einzelhandel!"

Fazit

Der 5-Sekunden-Test ist für viele ein wahrer Augenöffner. Die Entwicklung einer Unternehmenswebseite ist oft ein langwieriger Prozess, an dessen Ende meist der Blick auf das Wesentliche verloren geht und sich Betriebsblindheit bei allen Beteiligten einstellt. Da hilft es ungemein, wenn Außenstehende im 5-Sekunden-Test spiegeln, ob der erste Eindruck stimmt. Wer wissen möchte, wie die eigene Webseite noch besser werden kann, sollte jetzt diese 7 Tipps lesen.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.