BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Julia Birkenbauer Headshot

Mit diesen 7 Tipps planen Sie Ihren Urlaub mit Rollstuhl

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WHEELCHAIR TRAIN
Alija via Getty Images
Drucken

Angst vor dem Einsteigen ins Flugzeug, den Treppen im Hotel, die Fortbewegung am Urlaubsort, die Rollstuhlreifen im Sand oder vielleicht sogar den Blicken der anderen - Rollstuhlfahrer und Menschen mit reduzierter MobilitĂ€t sehen sich auf Reisen zunĂ€chst vielen großen HĂŒrden ausgesetzt, weshalb viele von ihnen gar nicht erst ĂŒber einen Urlaub nachdenken.

Das ist aber schade, da auch ihnen Erholung, die Erweiterung des Horizonts und die aufregenden Erlebnisse einer spannenden Reise zustehen.

Zum GlĂŒck gibt es mittlerweile einige Reiseanbieter, die auf Reisen fĂŒr Menschen mit Handicap spezialisiert sind und auch die Hotels oder FerienunterkĂŒnfte in immer mehr LĂ€ndern sind auf Besucher mit MobilitĂ€tseinschrĂ€nkungen vorbereitet.

Dadurch gestaltet sich die Urlaubsplanung verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig einfach und erfordert in erster Linie eine konkrete Planung und ein ausfĂŒhrliches Informieren ĂŒber die eventuellen HĂŒrden, die am Urlaubsort warten könnten. Mit diesen 7 Tipps, können Sie Ihre Reiseplanung angehen:

Konkretisieren Sie Ihre WĂŒnsche

Wollen Sie einen StĂ€dtetrip machen, einen Strandurlaub verbringen oder einen Abenteuerurlaub machen? Mit der nötigen Planung ist alles möglich, wichtig ist eben eigene WĂŒnsche zu formulieren und sich dann auf Basis dessen zu informieren und ein Budget festzusetzen.

Wollen Sie den Urlaub mit dem Flugzeug antreten?

Wenn Sie fliegen wollen, mĂŒssen Sie sich vor Ihrem Flug mit der Fluggesellschaft in Verbindung setzen. Sie wird Ihnen sagen, ob Sie gegebenenfalls eine Flugtauglichkeitsbescheinigung vom Arzt benötigen, welche Ă€rztlichen Bescheinigungen Sie darĂŒber hinaus noch fĂŒr Ihre Medikamente und Ihr Equipment an Bord benötigen und sie wird fĂŒr Sie den Transport von der Sicherheitskontrolle bis zum Flugzeug organisieren.

FĂŒr den Weg zur Bordtoilette gibt es sogar spezielle BordrollstĂŒhle, der Schritt in die sehr enge Toilettenkabine muss allerdings selber erfolgen, weshalb zumindest LangstreckenflĂŒge nicht fĂŒr jeden geeignet sind.

Die Anreise mit der Bahn

Mit dem Rollstuhl Zug zu fahren ist grundsĂ€tzlich möglich, sollte aber vorher angemeldet werden. Nur so können Sitze fĂŒr Rollstuhlfahrer und ihre Begleiter rechtzeitig reserviert werden. Um in einen Fernreisezug wie zum Beispiel einen ICE oder EC zu kommen, ist am Bahngleis in der Regel ein Hublifter nötig. Dabei helfen die Zugbegleiter vor Ort.

Wie soll der Transport vor Ort aussehen?

Einen Mietwagen zu bekommen, ist als Rollstuhlfahrer in der Regel schwierig. Die nötigen Umbauten in den Fahrzeugen fehlen, wodurch selber fahren zur Unmöglichkeit wird. Wer mit Begleitung unterwegs ist und umsitzen kann, der kann auf ein ganz normales Auto zurĂŒckgreifen, das dann die Begleitung steuert und in dem der Rollstuhl verstaut wird (nicht die kleinste Kategorie buchen).

Ganz selten gibt es bei Autovermietern zum Beispiel in den USA Rollstuhltransportfahrzeuge zur Miete, fĂŒr Personen, die nicht mehr umsitzen können oder einen Elektrorollstuhl haben. Ansonsten ist es zum Beispiel in vielen StĂ€dten möglich, auf den öffentlichen Nahverkehr zurĂŒckzugreifen (Informieren im Vorfeld möglich) oder alternativ Taxi zu fahren.

Pauschalreise gebucht - wie komme ich zum Hotel?

Viele Hotels bieten einen Shuttle-Service an. Geben Sie an, dass Sie mit Rollstuhl reisen und klÀren Sie die Details des einzusetzenden Fahrzeugs mit dem Hotel. Sowohl eine Abholung am Flughafen als auch der Transfer vom Hotel zum Flughafen sind in der Regel kein Problem.

Suchen Sie sich ein passendes Hotel aus

Über Trivago ist es möglich, mit speziellen Filtern ein geeignetes Hotel fĂŒr die Reise zu finden. Zwar sind dort nicht alle kleinen Details hinterlegt, die fĂŒr Rollstuhlfahrer wichtig sind, erste EindrĂŒcke und Anhaltspunkte zur Barrierefreiheit werden allerdings geboten, um eine geeignete Unterkunft auszuwĂ€hlen. Wichtig ist, die Fotos durchzuschauen, um zum Beispiel erkennen zu können, ob das Hotel problemlos zugĂ€nglich ist.

Denn: Schon zwei kleine Stufen am Eingang ohne Rollstuhlrampe und das Hotel kommt fĂŒr Rollstuhlfahrer nicht in Frage. Falls Sie ein Hotel entdeckt haben, dass zumindest von der Beschreibung her und von den Bildern in Frage kommt: Rufen Sie im Hotel an und besprechen Sie Ihre BedĂŒrfnisse.

Auf Basis dessen werden Sie wissen, ob diese Unterkunft wĂ€hrend Ihrer Reise fĂŒr Sie geeignet ist. Auch ĂŒber Hotel.com gibt es die Möglichkeit, Hotels nach speziellen BedĂŒrfnissen zu filtern. Falls Sie eine Rundreise planen - kontaktieren Sie jedes Hotel, das Sie wĂ€hrend Ihrer Reise aufsuchen werden. Das ist zwar aufwĂ€ndig und zeitintensiv, schĂŒtzt Sie aber am Urlaubsort vor bösen Überraschungen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

FĂŒr den Notfall vorsorgen

Falls auf Reisen etwas passieren sollte, informieren Sie sich vor dem Reiseantritt darĂŒber, wo in der von Ihnen gewĂ€hlten Urlaubsregion ein Krankenhaus oder die nĂ€chste Arztpraxis sind, um den Weg dorthin schnell zu finden und eine Anlaufstation bei NotfĂ€llen zu haben.

Denken Sie auch an eine Auslandskrankenversicherung und an eine ReiserĂŒcktrittsversicherung, die Ihren speziellen Fall berĂŒcksichtigt.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

VideoDreist: Pilot fĂŒhrt Notlandung durch - aus Angst vor einem behinderten Kind

Lesenswert: