BLOG

Türkische Mentalität braucht keine Inklusion

02/07/2015 11:30 CEST | Aktualisiert 02/07/2016 11:12 CEST

Die HDI Arena bebte vor Jubel. / Foto: Jonas Straumann / hearZONE

Vielseitig denkt man oft negativ über die Türken. Ja die Türken. Die Türken haben auch eine ganz andere Kultur und Lebensweise, als wir Deutsche, Schweizer oder Österreicher. Am 29. Oktober 1923 wurde von Kemal Atatürk die Türkei erstmals gegründet. Das Volk schloß sich ihm an. Atatürk machte nie einen Unterschied. Diese Einstellung führte zu einer besonderen Lebenshaltung: Inklusion.

Über 78 Millionen Einwohner hat die Türkei. Davon ca. 89.000 Hörbehinderte. Die Zahl der Gebärdensprachnutzer ist nicht bekannt. Auch in der Türkei gibt es Gehörlosenvereine und Veranstaltungen für Hörbehinderte. Es gibt sogar die türkische Gebärdensprache TID. So etabliert auch eine Gehörlosenkultur in der Türkei.

Allerdings haben die Türken einen großen Zusammenhalt: Solidarität. Egal wer hör-, seh- oder gehbehindert ist. Türke hilft Türke. Rund 5.000 bis 7.000 türkische Fans (Schätzung) im Finale an der EuroDeaf 2015 in der HDI Arena brachten Inklusion zum beben. Nie hätte man so viele türkische Fans erwartet. Es ging zuvor ein Gerücht rum, dass ca. 10.000 bis 15.000 Türken kommen. Die blutrote Flagge wurde gehisst. Keine Pause des tobenden Jubels war zu erkennen. 90 Minuten haben die Fans die gehörlose Nationalmannschaft mit Anfeuerungen und Motivation unterstützt. Man könnte vermuten, dass die Russen eingeschüchtert wurden, ein Tor zu schießen.

Seite an Seite feuerten die Türken ihre Nationalelf an. / Foto: Jonas Straumann

Ich war selbst mittendrin. Neben den Fans, vor den Fans und inmitten der Fans, als sie nach dem Spiel auf den Rasen stürmten und gemeinsam den 4:0-Sieg der Türken feierten. So ein Gefühl hatte ich kaum. Im ersten Moment könnte man Angst davor kriegen. Wenn man sich aber die Vielfalt der türkischen Fans zur Kenntnis nimmt, waren auch ganz viele, eigentlich die Mehrzahl, anwesend, die mit der Gehörlosenkultur nichts am Hut haben. Fakt ist: Man erlebte an diesem Samstagabend, den 27. Juni 2015, wahre Inklusion in Hannover.

In der Juli-Ausgabe (Heft Nr. 19) geht Christine Tschuschner näher auf die türkische Mentalität und das einzigartige Ereignis in der HDI Arena ein. Die deutsche Gehörlosenszene erlebte derartiges nie zuvor. Unter www.hearzone.net/bestellen können Interessierte das Heft bereits vorbestellen. Eine wichtige Lektüre, die den Sinn von Inklusion, tatkräftig und wahrhaftig weitervermittelt.Einfach süpergeil!

Hier ein kurzer Einblick in das Geschehen

Gesponsert von Knappschaft