BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Joachim Klöckner  Headshot

Habt keine Angst vor Altersarmut - ich lebe von 450 € Rente, trotzdem mangelt es mir an nichts

Veröffentlicht: Aktualisiert:
JOACHIM KLCKNER
privat
Drucken

Gestern veröffentlichte die Bertelsmann-Stiftung eine neue Studie, die vor steigender Altersarmut warnte. Bis 2036 könnte jeder fünfte Rentner davon betroffen sein.

Diese Zahlen sind mehr als besorgniserregend und sollte die Menschen anspornen, bessere Rahmenbedingungen und fairere Sozialsysteme einzutreten - allen voran unsere jungen Mitbürgerinnen und Mitbürger.

Doch um öffentlich für etwas einzustehen braucht man vor allem eins: Mut

Mut, den Mund aufzumachen, Mut sich klar zu positionieren, Mut aktiv zu werden. Denn wer Angst hat, der bewegt sich nicht; der verweilt in Schockstarre und hofft, dass sich irgendwer anderes um seine Probleme kümmert.

Mir stehen monatlich 450 Euro zur Verfügung - mangeln tut es mir an nichts

Umso älter man wird, umso klarer wird einem das. Ich bin Rentner und mir stehen monatlich 450 Euro zur Verfügung. Mangeln tut es mir dennoch an nichts. Ich habe mich bewusst dazu entschieden und verzichte auf die vom Staat angebotene Grundsicherung.

Trotzdem führe ich ein zufriedenes und erfülltes Leben. Angst habe ich auch keine. Vor was denn auch? Ich bestimme über mein Leben und niemand anderes.

Mehr zum Thema: Nach 51 Jahren Arbeit werde ich meinen Ruhestand in Armut verbringen

Doch gerade junge Menschen lassen sich gerne Angst machen - gerade, wenn es um ihre Zukunft geht. Das nutzen Politiker und Meinungsmacher aus. Denn wer sich vor etwas fürchtet, der lässt sich leichter beeinflussen und bevormunden.

Frei nach dem Motto: "Wir kümmern uns da schon drum, ihr versteht das ja eh alles nicht".

In Deutschland gibt es überhaupt keinen Grund, Angst zu haben

Dem Bürger kommt das natürlich gelegen. Warum selbst aktiv werden, wenn man irgendjemanden seine Stimme geben kann?

Dabei gibt es in Deutschland überhaupt keinen Grund, Angst zu haben. Denn wir leben in einem Sozialstaat - und zudem noch in einem der wohlhabendsten der Welt.

Natürlich müssen die bestehenden Sozialsysteme immer weiter verbessert werden. Zum Beispiel sollten Rentner, die nur wenig Geld zur Verfügung keine Rundfunkgebühren zahlen müssen. Genauso müssten Senioren, die aufgrund ihrer finanzielle Situation ins Ausland ziehen, dauerhaft von der deutschen Steuerlast befreit werden.

Aber: Keine politische Entscheidung der Welt wird dazu führen, dass man sich als Mensch glücklich fühlt. Das liegt allein in den eigenen Händen.

Jeder ist seines Glückes Schmied

Denn wenn man sich dazu entscheidet, das Leben selbst in die Hand zu nehmen, dann ist es egal ob man 400 oder 1000 Euro Rente monatlich auf dem Konto hat. Jeder ist seines Glückes Schmied. Ein glückliches Leben ist eine reine Frage der Motivation.

Auch die Wissenschaft liefert dafür Beweise. Die Natur stattet uns mit drei Neurotransmittern aus, die man im Volksmund auch "Glückshormone" nennt: Dopamin, Serotonin und Oxydocin.

Die Forschung bringen diese immer wieder mit Antriebssteigerung in Verbindung. Sie sind für eine Vielzahl von Körperreaktionen verantwortlich: Wohlbefinden, Lebensfreude, Mut, Konzentration und Vergnügen.

Um diese Hormone zu aktivieren, müssen wir selbst aktiv werden. Sei es Sport, körperliche Arbeit oder politische Engagement: Erst wenn wir bewusst handeln, ist der Körper in der Lage die Stoffe zu produzieren, die uns zufrieden machen.

Von alleine wird man nicht glücklich, egal ob reich oder arm, ob alt oder jung.

Meine Grundregel lautet daher: Tue Gutes für dich, tue Gutes für jemand Anderes und tue Gutes für die Welt. Sei du selbst, gehe auf deine Mitmenschen zu und verbinde dich mit deiner Umwelt.

Mehr zum Thema: Altersarmut: "Ich lebe von 450 Euro Rente - und könnte mir sogar das neue iPad kaufen"

Bevor ihr euch also das nächste Mal über eine schlechte Nachricht ärgert, dann fragt euch zuerst: "Was kann ich aktiv tun, um die Situation besser zu machen?"

Ständig zu jammern und sich über die "da oben" zu beschweren, bringt am Ende niemandem etwas. Denn ob ihr es glaubt oder nicht, aber wenn die Politiker wüssten, was für uns am Besten wäre, dann sähe die Welt nicht so aus wie heute.

Wenn ihr keine Angst vor dem Alter haben wollt, dann beteiligt euch persönlich daran, dass eure Zukunft besser wird. Wenn ihr keine Angst mehr haben wollt, dann werdet endlich aktiv!

Der Beitrag wurde von Julius Zimmer aufgezeichnet.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.