BLOG

Rauchen in der Schwangerschaft

10/02/2016 10:23 CET | Aktualisiert 10/02/2017 11:12 CET
Westend61 via Getty Images

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Die liebe Sarah von Mamaskind hat ihrem Ärger Luft gemacht. Frust über Raucher, in der Familie und keine Rücksichtnahme auf die Nichtraucher und Kinder. Dazu ruft sie nun zu einer Blogparade auf.

Da ich nun beide Seiten betrachten kann, möchte ich auch gern was dazu schreiben, denn es ist doch ein Thema, was viel zu leicht betrachtet wird.

Ich war lange Raucher. Sehr lange und habe früh damit begonnen. Stolz bin ich darauf nicht, aber es hat mich nie gestört. 14 Jahre lang qualmte es bei mir. In meiner Jugend störte das nie jemanden, hatte ich fast nur Freunde, die auch rauchten. Somit gab es niemanden, auf den man Rücksicht nehmen musste.

Als ich dann in Hamburg arbeitete, war es auch nie ein Problem. Fast alle Kollegen rauchten. Und was die Bewohner dachten? Darüber machte sich keiner von uns Gedanken. War ja unsere Entscheidung und man hört dann nie auf andere.

Wenn ich aber mit Nichtrauchern unterwegs war, nahm ich schon ein wenig Rücksicht. Rauchte weniger und fragte vorher ob es stören würde. Fand, das gehört sich so. Denn nicht jeder mag den Geruch. Waren kleinere Kinder in der nähe, ging ich extra weiter zurück und hielt Abstand.

Als ich Schwanger wurde, fiel es mit schwer damit aufzuhören. Eine sehr lange Zeit rauchte ich noch weiter, nicht viel, aber ich tat es. Und ich wusste genau, was das für Folgen haben könnte. Den Absprung habe ich dann aber doch noch geschafft. Besser Spät als nie. Musste ich doch nun an das Wohl des Babys in mir denken. Denn dieses kann nicht die Wahl treffen. Das muss ich tun.

Wenn ich Mütter mit Kinderwagen sah, in der einen Hand die Kippe und mit der anderen den Wagen schieben, stieg in mir die Galle hoch.

Ich sagte mir auch, das ich nach der Schwangerschaft nicht mehr anfangen würde. Hatte ich es doch nun geschafft aufzuhören. Tja, das war ein Satz mit X, das war wohl nix. Ich Griff schnell wieder zur Kippe. Aber nie in der Wohnung. Bei mir wurde immer auf dem Balkon geraucht und nie in Gegenwart des Zwerges. Gehört sich so.

Wenn ich Mütter mit Kinderwagen sah, in der einen Hand die Kippe und mit der anderen den Wagen schieben, stieg in mir die Galle hoch. Die armen Würmer können sich nicht wehren und sagen, sie wollen nicht rauchen. Sie müssen die Entscheidung der Eltern hinnehmen. Und Passivrauchen ist bei weitem schlimmer wie richtiges. Ein Punkt den ich nicht verstehen kann.

Dann im Sommer vor 2 Jahren war ich ein wenig krank und rauchte wenig. Sehr wenig. Ich begann das Häkeln und vergass ganz das Rauchen. Erst ein paar Tage, dann Wochen. Und so sagte ich mir

Es geht auch ohne Qualm

Nun bin ich Nichtraucher, Ex-Raucher. Eine der schlimmsten Sorten ;) Ich mag den Geruch nicht mehr. Habe es mal probiert, aber den Geschmack fand ich grausig und wusste, nun habe ich es wirklich geschafft. Ich möchte auch nie wieder mit dem Rauchen anfangen. Es ist nur eine Sucht, eine Kopfsache und jeder kann es schaffen, davon loszukommen.

Wenn mir nun in der Öffentlichkeit Raucher über den Weg laufen, kann ich das gar nicht leiden. Eltern, die auf dem Spielplatz erstmal eine Zigarette anmachen. Muss das sein? An diesem Ort hat das nichts zu suchen. Kann man sich nicht mal 2 Stunden zurückhalten? Zum Wohle der Kinder und anderer Kinder. Auch wenn man draußen ist, der Rauch zieht überall hin und stört auch andere.

Steht man am Bus und im Wartehaus macht sich jemand eine Zigarette an, muss ich was sagen. Das fand ich immer störend. Erst mit dem Zwerg reden und dann qualmen. Jedes Alter, geht gar nicht und ich kann dann auch meinen Mund nicht halten. Die meisten haben es dann verstanden und sind weg gegangen. Wie oft stand ich wegen Rauchern mit Kind im Regen, weil die es dafür ja trocken von oben brauchen?!

Ich sage ganz klar - Rauchfrei ist das beste mit Kind.

Nein, das geht nicht. Auch als Raucher muss man an andere Denken und merken, das es stört. Gerade wenn man drauf angesprochen wird. Das hat was mit Anstand, Respekt und Vorbildfunktion zu tun. Leider verstehen nicht alle das. Und da helfen auch die tollen Sprüche auf den Zigarettenpackungen nicht. Das schreckt nicht mal ab. Darüber wird sich nur lustig gemacht. Bilder hätten viel mehr Auswirkungen. Damit würde man etwas erreichen.

Ich sage ganz klar - Rauchfrei ist das beste mit Kind. Ansonsten bitte einen Verantwortungsvollen Umgang damit. Dann ist es auch okay. Auch ist es nicht für jeden leicht damit aufzuhören. Bei mir waren es sehr viele Anläufe, bis ich es geschafft habe. Aber nun bin ich sehr stolz auf mich.

Wie steht ihr zu dem Thema? Raucher oder Nichtraucher?

Weitere Beiträge findet ihr dazu bei Mamaskind, schaut ruhig mal vorbei.

Bis bald,

eure Jessy

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Zwerg & Meer

Auch auf HuffPost:

Eltern, Großeltern und Enkel: Sie stellten drei Generationen dieselbe Frage - ihre Antworten werden dich nachdenklich machen

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft