BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Jesper Juul Headshot

Wenn wir so miteinander umgehen, verhungern unsere Herzen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KINDER SMARTPHONES
iStock
Drucken

Meine Inspiration für diesen Artikel war eine Umfrage des dänischen Fernsehens vom Frühling 2016, welche mit tausend-sechshundert 13-Jährigen und einer vergleichbaren Gruppe von Eltern durchgeführt wurde.

Wie viele andere Experten, wurde auch ich von hunderten von Eltern gefragt, wie sich die Benutzung von Smartphones und Tablets auf die Sozialkompetenzen und die Hirnentwicklung von Kindern auswirkt.

Weil Hirnforscher aus verschiedenen Ländern immer noch extrem verschiedene Resultate, Meinungen und Empfehlungen veröffentlichen, habe ich mich bis jetzt mit meiner Erfahrung, welche auf der Natur und Qualität von Familienbeziehungen basiert, zurückgehalten. Die überwältigende Konstanz der Gedanken und Erfahrungen dieser dänischen Jugendlichen und Eltern haben mich jetzt aber dazu inspiriert, diesen Artikel zu schreiben.

Ich nenne die elektronische Hardware "Familienmitglieder" weil sie extrem viel Aufmerksamkeit auf sich zieht und die Kultur von Familien auf eine Art und Weise verändert, welche für die auf Liebe basierenden Beziehungen zwischen Erwachsenen, Geschwistern und Eltern und Kindern ungesund ist.

Die Umfrage kam zum Schluss, dass eine Mehrheit der Schulkinder Ihre Eltern vermisste und mehr ungestörte Zeit mit ihnen verbringen wollte. Dasselbe galt für Eltern und ich bin sicher, dass wir von Partnern ähnliche Antworten erhalten würden.

Da wir bald an einem Punkt angekommen sind, an welchem es einer Mehrheit der jungen Erwachsenen nicht mehr möglich sein wird, die Familienerfahrung in der Zeit vor und nach der Einführung von Smartphones zu vergleichen, wurde diese Umfrage zur richtigen Zeit durchgeführt.

Mehr zum Thema: 4 Tipps für alle vom Smartphone genervten Eltern

Aus verschiedenen Gründen hat sich eine Mehrheit der Erwachsenen selbst davon überzeugt, dass ihr Leben dem Takt von Emails, Nachrichten, Posts und Textmeldungen folgen muss und Arbeitgeber, Freunde, Geschäftspartner scheinen glücklich in der Annahme, dass wir 7 Tage pro Woche während 24 Stunden erreichbar sind.

Dasselbe gilt sogar für sehr junge Kinder und deren soziales Netzwerk. Diese kombinierten Faktoren sind zu einer Tatsache geworden, welche ein so schwerwiegendes Problem darstellt, dass wir unsere Denkweise ändern müssen.

Beziehungen zwischen Erwachsenen

Vor zehn Jahren empfand die Mehrheit der Erwachsenen die Benutzung von Mobiltelefonen während privaten Besuchen, Treffen und Essen als störend. Heutzutage ist dies kaum mehr so und wenn, betrifft es vor allem junge Leute (unter 50) und diesen ist es peinlich einen Kommentar dazu abzugeben, es ist einfach uncool und altmodisch.

Jede tiefe Freundschaft oder Liebesbeziehung braucht Kontinuität und ungestörte Zweisamkeit, um belastbar zu werden und all ihre potentiellen Nuancen und Stärken zu entwickeln - so wie Pflanzen Dünger brauchen, dies ist nichts Neues. Wir wissen von Paaren, welche sieben oder mehr Jahre zusammengelebt haben, dass sie sich entfremdet, einsam, unglücklich und frustriert fühlen, wenn dies nur passiert, sobald es zu Problemen oder Krisen in der Familie kommt und sogar noch schlimmer, wenn diese "Notfall Sitzungen" entweder gar nicht möglich oder viel zu kurz und lösungsfokussiert sind.

In diesem Stadium erleben beide das Gefühl von Leere und fehlender Bedeutung. Wir funktionieren sehr gut, aber wir leben nicht, sagen sie.

Es ist nicht so wichtig, was die fehlende Kontinuität und ungestörte Zweisamkeit verursacht. Bevor es Smartphones gab, konnten es der Fernseher, Arbeitsstress, Perfektionismus, Verpflichtungen außerhalb der Kernfamilie, Hobbies, etc. sein.

All diese Faktoren - einschließlich der heutigen Smartphones und Tablets - sind nicht die echten Gründe für den Verlust von Intimität und Bedeutung unserer tiefen Beziehungen. Der wirkliche Grund ist in unseren Köpfen und das sind gute Neuigkeiten, weil wir diese Situation, unabhängig von der Entscheidung anderer, selber ändern können.

Das ist es auch, was viele Paare jeden Tag tun, wenn einer von beiden eine Krebsdiagnose erhält oder deren Leben und Lebensweise auf irgendeine Art und Weise gefährdet ist, oder aus anderen Gründen nicht so fortgeführt werden kann. Wenn unser Leben vom Tod umgeben ist, lässt uns dies oft klügere Entscheidungen treffen.

Eltern - Kind Beziehungen

Täglich und in den wenigen Stunden, welche Kinder mit Ihren Eltern verbringen, passiert immer öfter Folgendes: Kinder möchten ihren Eltern eine Frage stellen, sie möchten ihnen etwas erzählen oder auf etwas antworten, was die Eltern gerade sagten und die darauf folgende Antwort lautet:

"Entschuldige Schatz, da muss ich rangehen"; "Entschuldige, aber ich habe soeben eine Nachricht von der Arbeit erhalten, die ich beantworten muss... es dauert nicht mal eine Minute, versprochen"; "Kannst Du kurz eine Minute warten... ich muss..."; "Oh nein, ich habe vergessen das Telefon auszuschalten, jetzt muss ich rangehen."

Auf kurzfristiger Basis frustriert dieses Verhalten die Kinder. Im Gegensatz dazu, was viele Erwachsene glauben, fühlen sich die Kinder aber nicht zurückgewiesen. Ein solches Gefühl gibt es nicht.

Wenn Erwachsene sagen, dass sie sich zurückgewiesen fühlen, passiert dies, weil sie etwas fühlen was sie in den Glauben versetzt, zurückgewiesen worden zu sein. Kinder verarbeiten ihre Emotionen nicht auf diese intellektuelle Weise. Wenn ihre Eltern sie zurückweisen, fühlen sie sich einfach traurig, enttäuscht oder wütend.

Was Kinder aber immer tun ist, sie fangen an mit der Verhaltensweise des Erwachsenen zu kooperieren (sich anpassen). Zuerst treten sie zurück und hoffen und letztendlich geben sie auf und hören auf zu probieren.

Mit etwa drei Jahren fangen die Kinder dann an, die Verhaltensweise der Erwachsenen zu kopieren und fokussieren sich auf Ihre eigenen Bildschirme - z.B. Tablets, TV und später eigene Smartphones.

Wenn Kinder aus dieser kürzlich durchgeführten Umfrage sagen, dass sie ihre Eltern "vermissen", ist dieses Gefühl ein Cocktail aus mehreren verschiedenen emotionalen Reaktionen und prägenden Erfahrungen:

Ich fühle mich hilflos

Sie fühlen sich hilflos, weil sie viele Geschichten und Emotionen, welche Sie mit Ihren Eltern teilen möchten, unter diesem Zeitdruck nicht ausdrücken können und sie brauchen ein Gefühl von Sicherheit, Intimität, Diskretion und aktive, unterstützende Empathie.

Mehr zum Thema: Die Sucht nach den Medien: Das können Eltern tun

Auch wenn sie sich in diesem frühen Stadium hilflos fühlen, vertrauen sie immer noch darauf, dass es ihre Eltern am besten wissen und folgen deren Führung.

Ich bin verwirrt

Jedes Mal wenn ein Elternteil den Kontakt zum Kind abbricht, sei es auch nur für eine oder zwei Minuten, schweifen die Köpfe der Kinder ab und der Fluss des Bewusstseins wird gestört. Das Resultat: "schlechtes Kurzzeitgedächtnis" frustriert die Eltern oft und sie schließen daraus, dass es von Anfang an nicht wichtig war. "Sich verwirrt fühlen" entwickelt sich zu "sich dumm fühlen".

Ich kann Dir nicht vertrauen

Das Kind macht die sehr präzise Beobachtung: "Etwas Anderes ist meinen Eltern wichtiger ist als ich." Das nimmt dem Kind sein wachsendes und verletzliches Selbstwertgefühl und ganz entscheidend und gefährlich, das Gefühl wertvoll für das Leben der Eltern zu sein.

Ganz gleich wie oft ein Elternteil wiederholt "Ich liebe Dich", sich entschuldigt und romantische Versprechungen für die Zukunft macht (wie: ich mache es wieder gut), der Schaden ist schon entstanden.

In den frühen Jahren entscheiden sich Kinder dafür, den Worten ihrer Eltern zu glauben. Dies führt sie irgendwann zu einem Punkt, an welchem sie beginnen ihre eigenen Gefühle anzuzweifeln und ein weiterer großer Teil ihres Selbstwertgefühls geht damit verloren.

Ich bin einsam

Den ganzen Weg durch den zehn-zwölf jährigen Lernprozess hindurch fühlen sich Kinder jedes Mal einsam, wenn Eltern sich dafür entschieden, ihre Smartphones zu priorisieren und für viele Kinder definiert diese Einsamkeit ihre Existenz auch in anderen sozialen Kontexten.

Die meistverbreitete Auswirkung für Kinder vor der Pubertät ist ein genereller Verlust von Vertrauen und die Hoffnung, dass irgendein Erwachsener sich Zeit nehmen wird um ihnen zuzuhören und ihnen hilft zu formulieren wie es ihnen geht und wer sie sind.

Sobald die Pubertät einsetzt, werden sich diese Kinder generell vom Familienleben zurückziehen und sich Nähe, Wertschätzung und Verständnis anderswo suchen, was sehr oft in und via die sozialen Internet Plattformen passiert. Wir wissen von Hotlines für Kinder zwischen 6 und 16 Jahren, dass viele Kinder zum Schluss gekommen sind, dass ihre Eltern keine Zeit haben, um sich mit ihnen hinzusetzen.

Dies ist nicht unbedingt die objektive Wahrheit, aber die Erfahrung und Schlussfolgerung der Kinder.

Junge Erwachsene

Psychologen und Berater, welche mit Oberstufenschülern, Studenten und anderen Gruppen von jungen Leuten zwischen 16 und 25 Jahren arbeiten, berichten von einer rasch wachsenden Zahl von Studenten und Klienten die einsam, depressiv sind, unter Angst leiden, eine soziale Phobie haben und selbstzerstörerisch handeln.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Generell sprechen diese von einem Gefühl von Entfremdung von ihren Eltern seit sie sehr jung waren. Diese Isolation hat sie der Möglichkeit beraubt, zu fühlen und auszudrücken was in ihrer Seele vor sich geht.

Wir sind bereits an einem Punkt angelangt, wo viele dieser jungen Leute selber Eltern werden und diese Schwierigkeiten höchstwahrscheinlich ihren Kindern weitergeben werden, was zu einem erschreckenden Anstieg von Kindern und Erwachsenen mit schwerwiegenden psychischen Erkrankungen führen wird.

Diesen jungen Leuten Antidepressiva zu verschreiben ist kontraindiziert und kontraproduktiv. Einsamkeit und Trauer mögen aussehen und sich anfühlen wie eine Depression, aber sie sind es nicht. Antidepressiva tun nichts anderes als das Unbehagen auszugleichen und sie verhindern, dass der Patient die Situation auf eine gesunde Weise bewältigen kann.

Kinder und junge Erwachsene berichten, dass sie sich durch die Medikamente besser fühlen, aber das beweist in keiner Weise, dass es Ihnen auch besser geht. Medikamente sind ein mangelhaftes Substitut für Beziehungen und Beziehungen welche unter dem Einfluss von Antidepressiva gebildet werden, sind oberflächlich und kurzlebig.

Die Natur von persönlichen Beziehungen

Die etymologische Herkunft des englischen Verbs relate (auf Deutsch: erzählen, berichten) ist, sich selber dem anderen zu erzählen. Eine persönliche Beziehung ist ein Weg des Zusammenseins, in welchem wir unsere Gedanken, unsere Geschichte, Gefühle, Erfahrungen und Träume teilen; hier und jetzt.

Mehr zum Thema: Verbietet euren Kindern Smartphones! 10 wissenschaftliche Gründe

Es liegt in der Natur von Beziehungen, dass sie wie ein Pendel zwischen Nähe, Verschmelzung und Trennung hin und her schwanken. Wenn unser Bedürfnis nach Nähe befriedigt ist, tritt das Gefühl auf, Distanz zu brauchen und wenn dieses Gefühl wiederum befriedigt wurde, braucht man wieder Nähe, usw.

Unsere Leben als Partner und Familienmitglieder wären ohne Zweifel einfacher, wenn unsere Bedürfnisse zeitlich abgestimmt wären, aber sie sind es nicht. Einer der besten Wege um die eigene innere Uhr zu erleben, ist ein 3-wöchiger Familienurlaub mit keinerlei Planung im Vorfeld. Die Planung für den jeweiligen Tag wird erst am Morgen vollzogen und es sollte Tage geben, an welchen gar nichts geplant wird.

Das Geheimnis und die heilende Zutat hierbei sind, zusammen und frei zu sein, um der inneren Uhr zu folgen. Ein solches Erlebnis macht es Erwachsenen und Schulkindern leichter, sich an die unnatürlicheren Rhythmen des Alltags anzupassen. Zusätzlich wissen wir inzwischen, dass unser Gefühl von Einsamkeit nicht von Anderen, sondern von unserer eigenen Lebensweise verursacht wird.

Emotionale und intellektuelle Intimität braucht häufig 2-3 Stunden des Zusammenseins, um zu wachsen und zu erblühen. Dieser Aspekt einer Beziehung braucht die Art von Stille und Leere, in welcher das "einander auf den neusten Stand bringen" von einem angenehmen Schweigen gefolgt wird.

An diesem Punkt hören wir uns selber Dinge sagen, die wir nie zuvor gesagt haben und/oder nicht mal gewusst haben, dass wir sie denken. Dies geschieht in der Beziehung zu unseren Kindern (einzeln) und kreiert oft neue Einblicke und wunderbare neue Entwicklungen.

Die heutige Lebensweise macht es für die Natur von Beziehungen extrem schwierig sich zu entfalten und zu gedeihen. Jedoch können wir Inseln des Zusammenseins erschaffen, auf welchen es uns möglich ist, unsere Beziehungen neu zu starten, vorausgesetzt, dass wir unsere Smartphones nicht auf die Insel mitbringen. Wenn wir das tun, wird unsere Familie zu einem Archipel von separaten Inseln mit nicht mehr, als elektronischer Kommunikation.

Damit Beziehungen sich von Verblendung zu bedeutender Nähe entwickeln, müssen wir so viel Zeit wie möglich von Angesicht zu Angesicht miteinander verbringen.

Wir müssen nicht sitzen und reden damit dies geschieht, aber zusammen spielen und arbeiten; tanzen und uns zusammen bewegen; kuscheln und liebe machen; weinen und trösten; kochen und zusammen essen; uns mit dem Musikgeschmack des andern vertraut machen, brauchen Kunst, Märchen und die Möglichkeit alleine zu sein.

Dies ist der Hauptgrund, warum so wenige Fernbeziehungen überleben und warum jede Woche das zu Hause zu wechseln, so schwierig ist für Kinder. Für gewisse kurze Momente haben wir gehofft, dass Email, Chat und Skype die physische Distanz zu kompensieren vermögen, aber das können sie nicht. Sie sind wertvolle Arbeitsinstrumente, aber für Beziehungen zu Menschen die wir lieben und auf die wir uns verlassen, sind sie ein schlechter Ersatz.

Es gibt einen Grund, warum wir unsere Köpfe auf der Brust des anderen ausruhen - das Geräusch und Gefühl des Herzens der anderen Person ist die ultimative Erfahrung, dass man nicht alleine ist. Wir können unsere Smartphones benutzen, um den Herzschlag eines anderen aufzuzeichnen und ihn abzuhören ist tröstlich - vor allem für Babies - aber in keinster Weise so gut wie der Echte.

Wir brauchen eine neue Lebensweise

Während der letzten 4-6 Jahre hat es in gewissen Ländern Experimente gegeben, wo Kindern verboten wurde, ihre Smartphones in der Schule zu benutzen. Familien haben probiert, für eine Woche, einen Monat, etc. komplett ohne das Smartphone zu leben.

Die positiven Rückmeldungen aller Altersgruppen waren überwältigend. Die Lernkurven in der Schule zeigten nach oben und beide, Eltern und Kinder waren begeistert und kamen schnell auf den Geschmack bezüglich all der Dinge, die sie zusammen machen konnten.

Diese Erfahrungen und das wachsende Bewusstsein, dass unser Tempo und unsere Prioritäten uns nicht gut tun, geben mir die Hoffnung, dass eine massive Änderung der Lebensweise möglich ist.

Natürlich muss jede Familie ihre eigene Kultur und Regeln kreieren, aber bitte beachten Sie, dass es bei diesem Projekt nicht darum geht, die Kinder vor möglichen Hirnschäden zu schützen, es geht darum eine bessere Qualität des Familienlebens zu erreichen, Nähe und Intimität.

Es geht darum, uns selber für unsere Nächsten zugänglich und verfügbar zu machen, während wir für den Rest der Welt nicht erreichbar sind. Warten Sie nicht auf einen neuen Trend, der aus unserem Elend heraus entsteht - verschwören Sie sich mit Ihren Kindern und anderen Familien in Ihrer Umgebung und entscheiden Sie sich für ein zweiwöchiges Experiment.

Nehmen Sie nach zwei Wochen eine Beurteilung vor, machen Sie gewissen Anpassungen falls dies nötig sein sollte und informieren Sie alle darüber, dass 3 Monate die minimale Testphase sind. Teilen Sie Ihre Erfahrungen auf Facebook oder anderen sozialen Netzwerken und helfen Sie, eine anhaltende Bewegung zu schaffen.

Dies sind meine Empfehlungen:

  • Das gesamte Morgenritual ist telefonfreie Zone und die gleichen Regeln gelten für eine halbe Stunde vor dem Abendessen bis die Kinder ins Bett gehen. Basteln Sie eine originelle Schachtel im Eingangsbereich, wo jeder sein Telefon während der telefonfreien Zeit deponieren und aufladen muss.
  • Alle Telefone werden von der Schlafenszeit bis zum Weg zur Arbeit oder zur Schule am nächsten Tag ausgeschaltet.
  • Alle Mahlzeiten sind telefonfreie Zone, dies gilt auch für Mahlzeiten in Restaurants und für die Wartezeit bevor das Essen serviert wird (Diese Minuten sind perfekt für die Bildung von Kontakt und Nähe nach einer Zeit des Getrenntseins).

    Wenn Sie es erlauben, dass Telefone und Tablets während der Wartezeiten genutzt werden, lautet die Mitteilung: wir haben uns nur versammelt um zu essen und unsere Körper mit Nährstoffen zu füllen, nicht aber unsere Herzen und Seelen (bedenken Sie, dass Kinder Ihre Herzen einem Fragebogen öffnen können, ihren Eltern aber oft nicht, oder erst, wenn es fast zu spät ist).

  • Eltern und Paare können spezifische Fenster vereinbaren, in welchen Smartphones und Tablets benutzt werden können. Diese müssen aber mindestens wenn Mahlzeiten und Bett geteilt werden, im Kino, Ausgang etc. ausgeschaltet sein.
  • Stellen Sie sicher, Ihre Freunde, Familie, Kollegen und Arbeitgeber darüber zu informieren, dass Sie nicht länger jederzeit erreichbar sind und helfen Sie den Kindern falls nötig das Gleiche zu tun.

Anhand der Berichte von Familien die Ähnliches schon getan haben, wissen wir, wie wichtig es hinsichtlich regelmäßiger Aktualisierungen (an die Bedürfnisse und Zeitpläne) ist, dass Eltern die Führung übernehmen, speziell in den ersten 3 Monaten. Nach 2-3 Monaten werden die Kinder die überzeugtesten Agenten und inspirieren ihre Freunde oft dazu, die elektronischen Karten in deren Familien neu zu mischen.

In manchen Schulen in welchen ein striktes Smartphone Verbot herrschte, sahen die Kinder die vielen Vorteile, schlugen jedoch vor, dass sie während der großen Mittagspause den Zugang zu Ihren Smartphones erhielten um innerhalb der sozialen Netzwerken Schritt zu halten. Als die Schulen sich damit einverstanden erklärten, wurde der Unterschied zwischen Telefon-Zeit und Lern-Zeit für die Kinder sogar noch plausibler.

Dieser Beitrag ist Teil des Familylab Newsletters. Mehr zum Thema findet ihr hier.

2016-04-29-1461935692-4015253-logo.png
die familienwerkstatt
Mathias Voelchert GmbH
Oberbucha 4
D-94336 Windberg
T 09962 - 2035110
F 09962 - 2035113
info@familylab.de
www.familylab.de

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: