BLOG

Vereint gegen Finanzkriminalität: Europa zeigt, dass Zusammenarbeit immer noch klappt

14/03/2017 17:03 CET | Aktualisiert 14/03/2017 17:28 CET
Francois Lenoir / Reuters

Als der Europäische Rat diese Woche die Zukunft eines Europas der 27 auf der Grundlage des Weißbuchs der Kommission diskutiert hat, hat er gleichzeitig eine bemerkenswerte Entscheidung bestätigt:

17 EU-Mitgliedstaaten werden gemeinsam voranschreiten und - zum ersten Mal - eine Europäische Staatsanwaltschaft einrichten.

Damit können sie Finanzkriminalität deutlich effizienter bekämpfen und die Steuerzahler so besser schützen.

Bald schon soll ein EU-Staatsanwalt in bestimmten grenzüberschreitenden Fällen ermitteln und direkt vor den nationalen Gerichten Klage gegen Straftäter erheben können.

So muss Zusammenarbeit aussehen

In einer Zeit, in der der Wunsch nach "mehr Europa" nicht besonders populär ist, mag dieser mutige Schritt, Souveränität miteinander zu teilen, überraschend wirken.

Doch es wäre ohnehin zu einfach und irreführend, die Debatte zur Zukunft Europas auf "mehr" oder "weniger" Europa zu verkürzen.

Die Einrichtung einer Europäischen Staatsanwaltschaft ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie eine EU der 27 künftig auch voranschreiten könnte, nämlich im Rahmen einer verstärkten Zusammenarbeit zwischen denen, die zu weiteren Integrationsschritten bereit sind, wobei aber die Tür für die anderen offen bleibt, wenn sie sich später anschließen wollen.

Mehr zum Thema: Partnerschaft benötigt Vertrauen: Mit Erdogan verabschiedet sich die Türkei freiwillig von Europa

Mindestens 50 Milliarden Euro an Mehrwertsteuer-Einnahmen gehen den Haushalten der Mitgliedstaaten in ganz Europa jedes Jahr durch grenzüberschreitenden Betrug verloren.

So erwerben Betrüger Waren mehrwertsteuerfrei aus einem anderen EU-Land und verkaufen sie dann im Inland zu einem höheren Preis einschließlich Mehrwertsteuer, wobei sie diese aber nicht an das Finanzamt weiterreichen.

Wenn wir solche Betrugsfälle nicht ahnden, schadet das nicht nur den öffentlichen Haushalten, sondern auch der Glaubwürdigkeit der Union.

Grenzüberschreitend organisierte Kriminelle erzielen jedes Jahr Milliardenprofite, indem sie nationale Vorschriften umgehen und sich der Strafverfolgung entziehen.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Trotz sehr strenger Regeln und Kontrollen gelingt es ihnen mitunter sogar, mit ähnlichen Methoden Gelder aus EU-Töpfen missbräuchlich zu verwenden.

Das muss aufhören.

Die Europäische Staatsanwaltschaft wird den Staatsanwaltschaften der Mitgliedsstaaten genau die Instrumente zur Verfügung stellen, die ihnen bislang fehlen: Rasche europaweite Ermittlungen und Informationsaustausch in Echtzeit.

Sie wird mit entsandten Staatsanwälten aus allen 17 beteiligten Ländern zusammenarbeiten, ihre nationalen Fachkenntnisse zusammenführen und ihre Arbeit auf der europäischen Ebene koordinieren.

Wir wollen eine starke, unabhängige und effiziente Behörde aufbauen.

Diese ist mit der nationalen Anti-Mafia-Staatsanwaltschaft vergleichbar, die in Italien schon seit mehr als 20 Jahren erfolgreich gegen die kriminellen Machenschaften der Mafia kämpft und bahnbrechende Erfolge erzielt hat.

So können wir mehr tun

17 Mitgliedstaaten werden vorangehen, und wir sind zuversichtlich, dass andere bald folgen werden.

Dieses Beispiel zeigt, wie wir mehr tun können, gemeinsam mit den Ländern, die mehr tun wollen. Das ist im Europa von heute bereits Realität - denken wir nur an den Euro, an Schengen, an das EU-Patent.

Mit ihrem Weißbuch vom 1. März hat die Europäische Kommission in der vergangenen Woche eine breite Debatte über die Zukunft einer EU mit 27 Mitgliedern angestoßen.

Wir können uns zwischen mehreren Wegen entscheiden.

Mehr zum Thema: Europäischer Gerichtshof urteilt: Arbeitgeber dürfen Kopftuch im Unternehmen verbieten

Die Dynamik rund um die Europäische Staatsanwaltschaft macht jedoch eines deutlich: Weitere Integrationsschritte sind - selbst in sensiblen Bereichen wie der Justiz - eine realistische Möglichkeit.

Wir müssen nicht alle mit der gleichen Geschwindigkeit voranschreiten, aber wir sollten alle in die gleiche Richtung haben.

Der Beitrag erschien zuerst in der Rhein-Neckar-Zeitung.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.