BLOG

Mein Sonntagsfazit: "Call it Schokoladen-Diät"

14/03/2016 16:08 CET | Aktualisiert 15/03/2017 10:12 CET
snapphoto via Getty Images

Während ich hier so in der Badewanne liege und meinen Köper betrachte, statt mal die Auszeit zu genießen, versuche ich die Signale der Natur zu deuten. Drei Kinder = drei Ringe?

Drei Ringe für 33 Lebensjahre, die ich in drei Wochen erreiche? Oder drei mal drei für die Kilozahl, die ich noch loswerden muss, nachdem ich mein drittes Kind durch die drei Trimester der Schwangerschaft getragen habe?

Oder es steht für die drei Dominosteine, die ich heute zu viel gegessen habe, ohne die Zeit sie zu genießen, weil in der Zeit schon wieder drei Mal das Wort "Mama" gerufen wurde. Ich würde auch auf "Mamama" hören.

Wie buchstabiert man nochmal Diät?

Zurück zu meinem Körper...Halt! Großes Kind kommt rein und berichtet mir über Schmerzen in der Zunge, bedingt durch die waagerechte Position im Bett! In dieser Position und zu dieser Uhrzeit treten Schmerzen jeglicher Art an jeder Stelle des Körpers auf.

Aber der Arzt, der in mir schlummert weiß genau: "Hier hilft nur Schlaf!" Also Marsch ab ins Bett, bevor die Zunge noch rausfällt und ich dich nie wieder "Mama komm mal eben!" schreien höre.

Ich schweife ab, Figur- und Sonntagsfazit: Wer Kinder im Haus hat, kann eine Diät weder einhalten noch buchstabieren, selbst wenn es die abgespeckte Version mit DREI Buchstaben wäre.

Ernsthafter Konkurrent für den Weihnachtsbaum

Nebenbei entdecke ich wieder einmal einen blauen Fleck an meinem Körper. Nun kann ich nicht nur figurlich, sondern auch farblich dem Weihnachtsbaum in unserem Wohnzimmer echte Konkurrenz machen. Ich könnte mich aber auch in einen Avatar verwandeln.

Aber egal! Wo genau dieser Fleck wieder herkommt, gib mein Kristbaumsternen-Kopf beim besten Willen nicht her. Wenn man die unsäglichen, vielen kleinen Schmerzen, die man sich im Haushalt mit Kindern zuzieht mal Revue passieren lässt, kommt das einer Kaiserschnittgeburt gleich.

Dabei spielt es keine Rolle, welches Geschlecht man zur Welt gebracht hat. Ich, im Besitz beider Geschlechter der Schöpfung, kann sagen, dass es absolut keinen Unterschied macht, ob man auf ein Fillypferd (die neue Version) tritt oder auf ein Rennauto von Ferrari. Ja, sogar die Schnullerkette (natürlich aus Holz), die beim hektischen Freuen des Säuglings an mein Auge knallt, macht im Schmerz keinen Unterschied.

Irgendwann ist mein Körper taub, egal ob es an den Schwangerschaftskilos liegt, oder an dem Spielzeug.

Das Thermometer zeigt 37,5 Grad Celsius an und ein nacktes Baby wird mir in die Wanne gereicht.

Schönen Sonntag, grüßt die dicke Blaue aus der Wanne.

Auch auf HuffPost:

Mutter kann nicht glauben, was sie im schwarz verfärbten Knie ihres Sohnes findet

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft