Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Janine Katharina Pötsch Headshot

Die 10 wichtigsten Benimm-Tipps für Kinder und Eltern

Veröffentlicht: Aktualisiert:
FAMILIES
Giorgio Magini via Getty Images
Drucken

Gute Umgangsformen sind der Grundpfeiler für ein harmonisches Miteinander in der Familie, im Freundeskreis und in der Schule. Erwachsene sind jedoch ein Vorbild für Kinder und leben gewisse Verhaltensregeln auch vor.

Tipp 1: Warum soll ich mich benehmen?

Auch Erwachsene benehmen sich hin und wieder daneben, z.B. auf Veranstaltungen, in Hotels oder auf Reisen. Das erlebe ich als Knigge-Trainerin leider sehr oft.

Mein Tipp: Diskutieren Sie gemeinsam mit Ihrem Kind und Ihrem Partner, was sie in der Familie unter „gutes Benehmen" verstehen. Welche Vorteile bringt das? Warum ist Ihnen das wichtig? Nutzen Sie dabei eine Schreibwand für Ihre Antworten.

Tipp 2: Wenden Sie die Begrüßungsrituale richtig an?

„Von weiten grüßen ist besser als in der Nähe zanken." (Chinesisches Sprichwort)

In der heutigen Zeit laufen viele Menschen oft wie Außerirdische durch die Gegend, achten Ihre Mitmenschen nicht und starren dabei nur auf Ihr Handy.

Welche Begrüßungsrituale sind Ihnen wichtig? Was erwarten Sie von Freunden Ihrer Kinder? Wie grüßen Sie Ihre Nachbarn oder entfernte Bekannte selbst?

Mein Tipp: Erklären Sie Ihren Kindern den Unterschied von „Hallo" und „Guten Tag". Achten Sie selbst darauf, dass Sie auch Ihren Partner jeden Tag mit einem Lächeln und einem Tagesgruß begrüßen.

Tipp 3: Der stilvolle Umgang mit den Zauberwörtern

Kennen Sie selbst die 4 Zauberwörter? Wenn Sie diese auch regelmäßig zu Hause an? Oftmals vergessen wir im Alltag uns auch bei unserem Partner oder unserem Kind zu bedanken.

Mein Tipp: Ein höfliches bitten, ein freundliches danken und eine stilvolle Entschuldigung oder ein „gern geschehen" erleichtern das respektvolle Zusammenleben enorm.

Tipp 4: Respekt vor anderen haben - stilvoll Duzen oder Siezen

Wen darf Ihr Kind duzen und wen sollte es besser siezen? Machen Sie dazu ein kleines Rollenspiel, wo Sie Ihrem Kind die Unterschiede erklären, z.B. die Verkäuferin nach dem Preis fragen, den Nachbarn um Hilfe bitten oder die Oma um einen Rat fragen.

Mein Tipp: Achten Sie selbst auch darauf, dass Sie fremde Menschen nicht voreilig duzen.

Tipp 5: Gemeinsam die Gesprächsregeln festlegen

Wie kommunizieren Sie in der Familie? Denken Sie daran, auch der kleinste Streit mit Ihrem Partner oder anderen Familienmitgliedern kann unbewusst zum „Vorbild" in der Kommunikation bei Kindern werden.

Mein Tipp: Legen Sie gemeinsam in der Familie verbindliche Gesprächsregeln fest und schreiben Sie diese schriftlich nieder. Sprechen Sie immer in „Ich-Botschaften" und wenden Sie die Themen Lob, Kritik, Feedback nach dem Sandwich-Prinzip an.

Tipp 6: Das korrekte Verhalten in der Öffentlichkeit

Wie verhalten Sie sich selbst im Cafè oder in öffentlichen Verkehrsmitteln? Nutzen Sie öfter das Handy und telefonieren Sie laut herum? Wertschätzen Sie das Servicepersonal? Wissen Sie, wie Sie taktvoll reklamieren ohne jemanden bloß zu stellen?

Mein Tipp: Gehen Sie selbst immer mit gutem Beispiel voran und sagen Sie Ihrem Kind auch, wenn Ihnen auffällt, dass sich andere Menschen oder Ihr Kind selbst nicht korrekt verhalten. Erklären Sie immer genau, warum das Verhalten nicht in Ordnung ist und was besser ist.

Tipp 7: Ordnung ist das halbe Leben

Ärgern Sie sich oft, dass Ihr Kind nicht aufräumt? Wenn Sie selbst immer alles hinterher räumen oder Ihr Kind gar anschreien, wird es Ordnung nie lernen. Sagen Sie Ihrem Kind, was Sie genau stört. Kinder nutzen die Unordnung oft, um Grenzen bei Ihren Eltern auszutesten.

Mein Tipp: Kaufen Sie Kramkisten, wo Ihr Kind gewisse Dinge „schnell" verschwinden lassen kann. Seien Sie auch konsequent, wenn teure Dinge ständig auf den Boden geworfen werden und verschließen Sie diese ein paar Tage.

Tipp 8: Gemeinsam Streitregeln festlegen

Streiten gehört zum Leben dazu. Denn wir teilen selten die gleiche Meinung. Was ist Ihnen bei der fairen Auseinandersetzung wichtig? Nutzen Sie „Ich-Botschaften" bei Meinungsverschiedenheiten und sagen Sie dem anderen, was Sie genau stört. Verwenden Sie bitte keine Schimpfwörter.

Mein Tipp: Entschuldigen Sie sich sofort bei Ihrem Partner oder Ihrem Kind, wenn Sie in der Familie streiten. Bitten Sie die anderen, Sie darauf hinzuweisen, wenn der Streit unfair wird. Legen Sie gemeinsam Streitregeln in der Familie fest, z.B. „Langsam bis 1o zählen, um sich innerlich zu beruhigen" oder „Rausgehen und sich durch Sport oder andere Tätigkeiten abreagieren".

Tipp 9: Rituale bei den Tischmanieren

Sitzen Sie selbst beim Essen korrekt? Surfen Sie morgens beim Frühstück schon auf dem Smartphone? Auch wenn es schwer fällt, und viele Eltern oft unterschiedlich das Haus verlassen oder nach Hause kommen, achten Sie darauf, dass Sie gemeinsame Rituale beim Essen entwickeln, z.B. Tisch decken, gemeinsam kochen oder gemeinsam den Tisch abräumen. Zeigen Sie Ihrem Kind lieber liebevoll einmal mehr, wie es korrekt das Besteck halten soll, anstatt es ständig zu ermahnen.

Mein 1. Tipp: Achten Sie darauf, dass Ihre Kinder die Tischmanieren überall gleich ausüben und stimmen Sie sich mit Freunden und Familie ab. Falls es dort andere Regeln gibt, erklären Sie Ihrem Kind den Unterschied.

Mein 2. Tipp: Gehen Sie hier selbst mit gutem Beispiel voran. Wenn Sie sich beim Thema Bestecksprache und Serviettensprache unsicher sind, buchen Sie doch mit Ihrem Partner einen Knigge-Auffrischungskurs. ☺

Tipp 10: Kennen Sie das ABC des guten Benehmens?

Kennen Sie das ABC des guten Benehmens? Das kleine 1x1 der guten alten Werte fängt mit A wie Anstand und Aufmerksamkeit an, geht über Wörter wie Empathie, Fairness, Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Höflichkeit, Respekt, Pünktlichkeit, Rücksichtnahme, Toleranz bis hin zu den Worten Wertschätzung und Zuverlässigkeit.

Mein Tipp: Diskutieren Sie mit Ihrer Familie, was die Wörter bedeuten und wie Sie diese im Alltag gemeinsam umsetzen können. Wann haben Sie sich gegenseitig zuletzt etwas Nettes gesagt?

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim umsetzen meiner Tipps.

Mit stilvollen Grüßen,
Janine Katharina Pötsch
Knigge-Coach und Benimm-Expertin

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: