Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Janine Katharina Pötsch Headshot

Die 7 Punkte Checkliste für den erfolgreichen Berufseinstieg als Azubi

Veröffentlicht: Aktualisiert:
AZUBI
iStock
Drucken

Der Wechsel von der Schule in das Berufsleben ist oft nicht einfach, denn gerade an den ersten Tagen in der Ausbildung lauern einige Stolpersteine.

„Nur wer die Spielregeln kennt, kann auch gewinnen." (Internationales Business-Gesetz)

Nutzen Sie die 7-Punkte-Checkliste, damit Sie von Anfang punkten und einen guten 1. Eindruck hinterlassen.

1. Tipp: „Pünktlichkeit ist die Tugend der Könige."

Prüfen Sie unbedingt vorher noch einmal, wie viel Zeit Sie zu Ihrer neuen Arbeit brauchen. Planen Sie für den ersten Tag besser einen Zug früher ein, denn so wissen Sie hinterher, wie viel Zeit bis zu Ihrer Abteilung benötigen. Nutzen Sie die verbleibende Zeit für einen kleinen Spaziergang. So bauen Sie Ihre Anspannung ab und können sich authentisch und locker Ihren neuen Kollegen präsentieren. Melden Sie sich 10-15 Minuten vor Arbeitsbeginn beim Personalreferat oder bei der Sekretärin und warten Sie geduldig, bis Ihnen jemand zugeteilt wird.

2. Tipp „Richtig grüßen will gelernt sein."

Im Business wird eine andere Sprache gesprochen wie in der Schule. Begrüßen Sie von sich aus Ihre neue Kollegen und Ihren Vorgesetzen. Grüßen Sie bitte nicht mit „Hallo", sondern mit einem freundlichen Tagesgruß wie „Guten Tag". Schauen Sie Ihrem Gegenüber dabei in die Augen, lächeln Sie und warten Sie, bis der anderen Ihnen die Hand entgegenstreckt.

3. Tipp „So stellen Sie sich richtig vor."

Wenn Sie nicht gerade dass Glück haben, dass Sie am ersten Tag jemanden an der Hand haben, der Sie mit den anderen Kollegen bekannt macht, ergreifen Sie von sich aus die Initiative und stellen Sie sich selbst korrekt vor. Z.B. „Mein Name ist Peter Müller, als Auszubildender freue ich mich, Sie in der nächster Zeit in Ihrer Abteilung zu unterstützen".

Prägen Sie sich dabei auch die Namen Ihrer Kollegen ein oder schreiben Sie diese notfalls in ein kleines Notizbuch.

4. Tipp „Kleidung ist auch Kommunikation."

Kleider machen Leute und jede Branche hat Ihren eigenen - oft ungeschriebenen - Dress Code. Schauen Sie sich vor Arbeitsbeginn Bilder von Mitarbeitern Ihres Unternehmens im Internet an. Wählen Sie dazu passend ein gepflegtes Outfit, mit dem Sie weder over- noch underdressed wirken. Achten Sie auf saubere und gebügelte Kleidung, ohne kaputte Knöpfe oder sichtbaren Saum.

Junge Frauen wählen besser eine Hose für den ersten Arbeitstag. Für Damen gilt weiterhin: frisch gewaschene Haare, ein leichtes Tages Make-up sowie ein schlichtes Oberteil ohne großen Ausschnitt. Weniger ist mehr - das gilt beim Schmuck genauso wie beim Parfüm.

Junge Herren sollten darauf achten, dass sie frisch rasiert sind - auch im Nackenbereich, saubere Schuhe und Hosen mit einem passenden Gürtel tragen.

5. Tipp „So punkten Sie durch kleinen Gesten der Aufmerksamkeit von Anfang an."

Rücksichtsvolles Verhalten Kollegen gegenüber gehört für Auszubildende einfach dazu. Das muss nicht anstrengend sein. Kleine Gesten werden wie kleine Geschenke der Freundschaft behandelt. Oftmals erzielt ein kleiner Aufwand nämlich eine große Wirkung und Sie punkten damit enorm bei Kollegen und Vorgesetzten. Zu den kleinen Aufmerksamkeiten zählen z.B. Türen aufhalten, Ordner tragen helfen, Gegenstände abnehmen, am Kopierer Vortritt lassen, etwas aufheben, wenn etwas runter gefallen ist oder kleine Botengänge für die anderen Kollegen mit erledigen.

6. Tipp „Nutzen Sie die kleinen Zauberwörter und zeigen Sie von Ihrer besten Seite."

Die kleinen Zauberwörter sind die Basics der zeitgemäßen Umgangsformen. Dazu zählen „Guten Tag", „Auf Wiedersehen", „Bitte", „Danke" und „Entschuldigung". Das ist praktisch das 1x1 des täglichen Lebens. Je öfter sie das nutzen, desto leichter fällt Ihnen das und sie wirken dabei nicht unverkrampft und steif.

7. Tipp „Durch Small Talk lernen Sie die anderen besser kennen."

„Wer mitspielen will, muss mitreden können." (Französisches Sprichwort)

Small Talk ist gar nicht so schwer, wie viele Menschen immer denken. Solange Sie die Regeln beachten, ist der Small Talk immer der gekonnte Einstieg in das kleine Gespräch. Small Talk setzt echtes Interesse am Gegenüber aus. Stellen Sie offene Fragen, aber fragen Sie den anderen nicht aus. Gerade jetzt passt das Thema Urlaub am besten. Halten Sie eine Themenvielfalt aus aktuellen Geschehen bereit, aber vermeiden Sie Themen wie Geld, Politik, Krankheit, Klatsch und Tratsch, Religion und Intimitäten.

Mit Small Talk schaffen Sie ein „Wir" Gefühl und werden als kommunikativer und interessierter Mensch wahrgenommen. Sie können auch Fragen über die Produkte in Ihrer neuen Firma stellen oder über die letzte Olympiade in Rio reden - vorausgesetzt Sie kennen sich mit dem Thema aus.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Start ins Berufsleben mit vielen spannenden Erfahrungen.

Ihre Janine Katharina Pötsch
Knigge-Expertin für zeitgemäße Umgangsformen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: