BLOG

Averroes ein Vordenker eines liberalen Islam?

16/02/2016 15:59 CET | Aktualisiert 16/02/2017 11:12 CET
Robert Nickelsberg via Getty Images

Wer sich mit Denkern der Aufklärung beschäftigt, denkt nicht an islamische Gelehrte. Gedanken der Aufklärung könnten sich beim Denker Averroes finden.

Die Attentate gegen Charlie Hebdo und das Konzert in Paris haben die Angst vor dem Islam verstärkt. Immer mehr Menschen unterscheiden nicht mehr zwischen Islam als Religion und Islamismus und haben Angst und Vorurteile.

Auch Menschen, die einen kuturellen Dialog wollen, möchten der Religion Nachhilfeunterricht in der Akzeptanz westlicher Werte geben. Eine verbreitete Erklärung für die Rückständigkeit des Islam ist die Tatsache, dass es in der islamischen Welt keine Aufklärung gegeben hätte.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Es gab in den Metropolen Cordoba und Granada eine große Toleranz gegenüber Juden und Christen

Eine Erklärung für die Ausbreitung des Islamismus ist daher die angebliche mangelnde Weiterentwicklung der Religion. Während sich das Christentum im Zuge von Aufklärung und Reformation modernisiert hätte, wäre die Entwicklung des Islams seit dem Mittelalter blockiert worden.

Diese These erschien mir doch zu einfach. Spanien war bis in das 14. Jahrhundert in großen Teilen islamisch. Wer aber denkt, in dieser Zeit hätten dort Zustände wie im heutigen Islamischen Staat geherrscht, wird eines besseren gelehrt. Es gab in den Metropolen Cordoba und Granada eine große Toleranz gegenüber Juden und Christen. Cordoba war ein Zentrum der Wissenschaft in Zeiten des Mittelalters.

In den letzten Jahren habe ich nach Arbeiten über diese islamischen Gelehrten des muslimischen Spaniens gesucht und bin auf ein neues Forschungsprojekt gestoßen. Der Professor Andreas Speer interessiert sich für moderne Vordenker des Islam, die Platz für eine historische Neuinterpretation bieten und ist auf den Denker Averroes gestoßen. Er hat ein interessantes Forschungsprojekt gestartet.

Vernunft und Autonomie

Averrroes wurde am 11. April 1126 in Cordoba geboren und entwickelte seine religiösen Schriften aus den Theorien des griechischen Denkers Aristoteles. So ist für ihn der Mensch ein Vernunftwesen, das über sich selbst nachdenken kann. Wenn wir von Vernunft reden, müssen wir meiner Meinung nach auch über die Autonomie des Menschen reden. Würden wir als Menschen nur die Gesetze der Bibel und des Korans befolgen, wäre es das Ende der Autonomie.

Wir müssten keine eigenen moralischen Entscheidungen treffen. Wie löst Averroes dieses Problem? Er teilt die Vernunft in einen universellen Teil, der durch Einheit und Unveränderlichkeit geprägt ist, und einen individuellen Teil der Vernunft. Der Mensch muss seinen Geist und Intellekt für moralische Entscheidungen nutzen.

Nach Professor Speer ist der Islam eine stark monotheistische Religion. Es gibt eine starke Harmonie zwischen Gott und Religion. Zwischen Gott und den Propheten gibt es keine weitere Person. Jesus ist daher im Koran nur ein Prophet. Gott besitzt nach Averroes ein höheres Wissen als der Mensch. Er greift aber nicht in das tägliche Geschehen des Menschen ein. Wie beschreibt der Professor den Unterschied zwischen Islam und Christentum?

Anders als die Bibel kennt der Islam bei Averroes keine Schöpfungsgeschichte. Die Welt hat keinen Anfang und kein Ende. Sie war immer da. Gestalten, wie Adam und Eva finden sich im Koran nicht. Es gibt daher auch keinen Ursündenfall und keine Vertreibung aus dem Paradies.

Wie definiert Averroes Geist und Seele:

Averroes greift hier auf Aristoteles zurück: die Seele des Menschen ist auf die Lebendigkeit beschränkt. Der Geist und der Intellekt dagegen sind nicht an den lebendigen Körper gebunden. Die Entwicklung des Geistes und des Intellekts sind Aufgabe der individuellen Existenz.

Könnte dieser Philosoph zu einen Brückenbauer zwischen Muslimen und Christen werden? Das wird von der Entwicklung der arabischen Gesellschaften abhängen. Während des Arabischen Frühlings ist das Interesse an Averroes gestiegen. Es gibt auch eine Stiftung mit seinem Namen. Diesen alten Philosophen zu entdecken ist aber nur ein erster Schritt. Wichtig ist es, die religiösen Schriften in einem historischen Kontext zu sehen.

Die Entwicklung humanistischer Werte war auch im Christentum nicht einfach. Würde man zum Beispiel Luthers Schriften mit unseren heutigen Vorstellungen von Toleranz betrachten, sind viele Schriften nicht mit unseren Vorstellungen von Toleranz vereinbar. Daher ist nur eine Beurteilung im historischen Kontext sinnvoll. Diese Interpretationen in einem historischen Kontext verweigern die Islamisten. Deshalb halte ich Projekte, wie das von Professor Speer für wichtig.

Auch auf HuffPost

Skandal: Der Weihnachtsmann ist ein Islamist

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft