Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Jan Bechler Headshot

Techbikers 2016: Startup-Gründer sammeln Spenden für einen guten Zweck

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Am vergangenen Wochenende hat der mittlerweile vierte deutsche Techbikers Charity Ride 2016 stattgefunden. Dabei haben ich knapp 40 Teilnehmer per Fahrrad auf die 450 km langen Strecke gemacht, um hierbei insgesamt gut 30.000 Euro für die gemeinnützige Organisation World Bicycle Relief zu sammeln

Techbikers wollen soziale Verantwortung übernehmen

Was für wenigen Jahren auf dem Google Campus in London begonnen hat, ist mittlerweile eine internationale Bewegung. Bei Techbikers zeigen Startup-Gründer, dass ihnen neben dem Aufbau erfolgreicher Firmen auch die soziale Verantwortung, die aus ihrer Sicht zu Unternehmertun gehört, am Herzen liegt.

Die Idee: An einem Wochenende verbinden die Techbiker zwei Startup-Hubs per Fahrrad miteinander. Startpunkt war in diesem Jahr Poznan, einer der spannendsten polnischen Digital-Standorte, Ziel war wie auch in den Vorjahren das Brandenburger Tor in Berlin.

2016-07-11-1468240412-357750-TechbikersnachAnkunftBerlin.jpg

450 km an drei Tagen für den guten Zweck

In drei Etappen ging es von Freitag bis Sonntag auf die Strecke. Bereits im Vorfeld hatten die Teilnehmer viele Spenden einsammeln können, um so ihrem persönlichen Fundraisingziel (jeder Teilnehmer hat sich 750 Euro als Ziel gesetzt) zu erreichen.

Und auch während der Fahrt wurde fleißig per Snapchat, Facebook Live Videos, WhatsApp oder auch persönliche Ansprache um Spenden gebeten, so dass nach der Ankunft in Berlin feststand: Auch in 2016 konnten sie wieder über 30.000 Euro an Spenden generieren.

Mit dem gesammelten Geld stattet World Bicycle Relief afrikanische Dörfer und Townships mit eigens produzierten, besonders robusten Fahrrädern aus, um den dort lebenden Menschen Mobilität und dadurch Zugang zu Arbeitsstätten, Schulen oder Krankenversorgung zu ermöglichen.

2016-07-11-1468240685-9876784-WBRZambia.jpg

Erschöpft aber glücklich. Die Techbikers nach der Ankunft in Berlin

Jan Bechler, Organisator der Techbikers, nach dem Event: „Wir freuen uns, dass auch die vierte Auflage von Techbikers Germany erfolgreich war. Am wichtigsten ist natürlich, dass alle Teilnehmer heil in Berlin angekommen sind, was wir insbesondere unserem Guide und Tour-Manager Folkert Behrends und seinem Team von Move-Ment verdanken. Und natürlich freuen wir uns wahnsinnig über die eingesammelten Spenden. Uns ist es wichtig zu zeigen, dass wir als Startup-Unternehmer natürlich erfolgreiche Firmen aufbauen wollen, gleichzeitig aber sehr dankbar sind für die Bedingungen, unter denen das in Deutschland möglich ist. In vielen anderen Ländern haben Menschen eben nicht diese Möglichkeiten und sehr viel existenziellere Probleme. World Bicycle Relief hat dort einen tollen Ansatz zur Hilfe gefunden und wir freuen uns, wenn wir dort unterstützen können. Das alles wäre nicht möglich gewesen ohne die Unterstützung unserer Partner Wirecard, Appnexus und KSP"

Lena Kleine-Kalmer von World Bicycle Relief war selber als Mitfahrerin während des Trips dabei und im Ziel entsprechend erfreut: „Wir sind sehr glücklich, dass die Techbikers uns nun bereits im dritten Jahr unterstützen. Mit den gesammelten Spenden können wir wieder über 200 neue Fahrräder anschaffen und verteilen. Techbikers gehört mittlerweile zu den größten Supportern, die World Bicycle Relief in Deutschland hat."

Nach der Ankunft in Berlin wurde im Axel Springer Unternehmerclub noch gemeinsam mit vielen weiteren Mitgliedern der Berliner Digital-Szene bis in den Abend rein gefeiert und von den Erlebnissen der Tour berichtet.

Und es wurde verkündet, dass sich auch in 2017 die Techbikers wieder in den Sattel schwingen werden für einen guten Zweck.

Wer bereits heute Interesse hieran hat, kann unter www.techbikers.de Kontakt zu den Initiatoren aufnehmen und erhält dort alle weitere Informationen.

2016-07-12-1468310300-7618852-HUFFPOST.png

Mehr zum Thema Revolution auf zwei Rädern

Auch auf HuffPost:

Start-Up verspricht die Revolution: Nie wieder geknackte Schlösser! Das ist das sicherste Fahrrad der Welt