Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Jaka Bizilj Headshot

Muhammad Alis großer Abschied

Veröffentlicht: Aktualisiert:
MUHAMMAD ALI OLYMPIC GAMES
Franco Origlia via Getty Images
Drucken

BERLIN - Als ich Muhammad Ali und Lonnie Ali bei der Clinton Global Initiative in New York traf, beschlossen wir, gemeinsam einen besonderen Abend im Rahmen der Olympischen Spiele in London zu feiern, um Alis Werte zu würdigen und ihn als Überraschungsgast zur Eröffnung einzubinden.

Ali hatte in Rom 1960 Olympisches Gold gewonnen, seine Medaille jedoch warf er voller Ärger in einen Fluss, als ihm in seiner Heimatstadt auf Grund seiner Hautfarbe das Service in einem Lokal verweigert wurde.

Er nahm die die Goldmedaille jedoch nachträglich an, als die Rassentrennung aufgehoben wurde und er ausgewählt wurde, die Olympischen Spiele in Atlanta zu eröffnen - einer der wahrscheinlich emotionalsten Momente der Sport-Geschichte. Wir alle werden uns für immer daran erinnern, wie er mit seinem eisernen Willen seine Hand kontrollierte und sie daran hinderte zu zittern, als er die olympische Flamme entfachte.

Gesundheitliche Probleme

Auf Grund von Alis gesundheitlichen Problemen war seine Teilnahme 2012 in London nur möglich, wenn ihn ein Privatflugzeug über den Atlantik bringen würde. Während hunderte von Sponsoren und das Internationale Olympische Komitee (IOC) nach London mit Privatflugzeugen flogen, war es niemanden von ihnen möglich, ein Flugzeug für Ali zur Verfügung zu stellen. Keiner bot seine Unterstützung an - kein einziger Sponsor der Olympischen Spiele, und wir haben sie alle gefragt!

Unser rettender Engel im letzter Minute war Michelle Yeoh, eine wundervolle Schauspielerin, bekannt aus James Bond, Crouching Tiger oder Hidden Dragon. Ich traf sie zufällig gemeinsam mit Aung San Suu Kyi, die auf ihrer ersten Europareise war, nachdem sie aus dem Hausarrest entlassen wurde, in Dublin bei Amnesty International.

The Lady, wie sie in Burma genannt wird, war Partnerin von Cinema for Peace und Michelle Yeoh ist Cinema for Peace Preisträgerin. Sie wurde für ihre Rolle als Aung San Suu Kyi in Luc Bessons Film ausgezeichnet. Als Michelle von meinem Problem hörte, schickte sie ein paar SMS aus und verkündete: Es ist geschafft. Michelle löste dieses schier unlösbare Problem, an dem wir sechs Monate gearbeitet hatten, in nur sechs Minuten.

Sponsoren kamen und gingen

Andere halfen auch, das Projekte zu verwirklichen: Angelina Jolie und Brad Pitt unterstützten Alis Reise ebenso wie Stephen Daldry, Ron Dennis, Oliver Prock, John Caudwell und Formel 1 - Weltmeister Lewis Hamilton. Den perfekten Ort fanden wir in London im Victoria & Albert Museum in einem Raum mit antiken Gemälden.

Wir hatten exakt zwei Stunden Zeit, um dort eine Gala-Dinner, eine Bühne und das komplette Entertainment aufzubauen. Viele Londoner hatten ihre Hilfe verspochen, die nie kam. Sponsoren kamen und gingen. Milliardäre wie Mittal versprachen Spenden von 50.000 Pfund für Alis Organisation, die nie ankamen.

Nie zuvor haben wir derart hautnah dn Kontrast zwischen ein paar wenigen guten Menschen erlebt, die helfen, und den ewigen Egoisten. Ich fühlte mich wie ... "it was the best of times, it was the worst of times, it was the age of wisdom, it was the age of foolishness, it was the epoch of belief, it was the epoch of incredulity..."

Eine tolle Crew

Was für eine große Erleichterung war es, als Alis Flugzeug endlich, um drei Uhr morgens in Stansted landete.

Eine wundervolle Crew blieb für Ali eine Woche zu seinen Diensten in London. Welch inspirierenden Abend hatten wir mit den sechs Champions aus Sport, Film und Menschenrechten zu Alis sechs Grundwerten: Wladimir Klitschko, Boris Becker, Lewis Hamilton, Fatou Bensouda, Sir Christopher Lee, der bereits seit über 40 Jahren mit Ali befreundet war, und natürlich jener Mann, der das berühmteste und mutigste Interview mit Richard Nixon und Ali führte - Moderator Sir David Frost, der einen seiner letzten Auftritte auf der Bühne absolvierte.

Welch großartiger Überraschungsmoment war es bei der Eröffnungszeremonie der Olympischen Spiele: Wir verhüllten ein Golf-Auto mit schwarzem Stoff, so dass wir mit Lonnie und Muhammad im Geheimen ins Stadion fahren konnten. UN Generalsekretär Ban Ki-moon und eine Gruppe von herausragenden Persönlichkeiten trugen die Olympische Fahne in einer Prozession für Frieden und Gerechtigkeit zu dem Überraschungsgast und salutierten für die Menschenrechte.

Wir öffneten das Golf-Auto, und ein Sprecher im Stadion kündigte den Größten aller Zeit an: In einem emotionalen Ausbruch sprangen hunderttausend Menschen von ihren Sitzen auf und begannen, Alis Namen zu jubeln. Muhammad konnte sich kaum bewegen, aber man konnte ihm seine Freude in seinen Augen ansehen. Das war sein großer olympischer Abschied. Während die Masse jubelte, verkündete der Sprecher Alis sechs Grundwerte und wofür sie standen. Alis Vermächtnis.

Keine sprach von Abschied

Keiner verwendete damals offen den Begriff Abschied und manchmal, wenn die Vorbereitungen zu verrückt wurden und ich nicht mehr weiterwusste, habe ich ernsthaft die Möglichkeit in Betracht gezogen, es auf dieses Jahr in Rio de Janeiro zu verschieben. Aber mein Instinkt sagte mir, dass London die letzte Gelegenheit sei und dass wir das Unmögliche möglich machen mussten.

Dies ist etwas, dass wir von unseren Förderern wie Nelson Mandela, Benjamin Ferencz und Michail Gorbatschow gelernt haben: Ganz gleich, was das Hindernis ist, man gibt niemals auf. Und am Ende war es wie ein Wunder. Alles klaptte. Mit Laetitia Cash als Schutzengel, die im letzten Moment mit den fehlenden Unterstützern kam.

Mit den Medien und der englischen Bevölkerung, die alle verrückt nach Ali waren - und sich sogar Geschichten ausdachten. Muhammad war glücklich sein Vermächtnis zu feiern. Wir sammelten Unmengen an Geld für Alis Wohltätigkeitsarbeit und den Kampf gegen die Parkinson-Krankheit. Und zwei Tage später, während das großartige Publikum im Olympiastadion Ali feierte, feierten mit ihnen Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt Muhammad Ali.

Gott sei Dank, hat alles geklappt. Hoffentlich können wir ihm dieses Jahr in Rio de Janeiro gedenken, auf dass Muhammad Ali in unseren Gedanken am Leben bleibt.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Tipps für den Alltag: Mit diesen einfachen Tricks verbrennen Sie ohne Sport mehr Kalorien am Tag

Lesenswert: