BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Jackie Scully Headshot

Die meisten meiner Freunde werden an Krebs sterben - doch davor wollen sie noch Einiges erleben

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CANCER PATIENT
prudkov via Getty Images
Drucken

Diese Woche starb eine weitere Freundin an Krebs.

Sie war so jung.

Sie war zu jung.

Wenn du schon im jungen Alter mal eine ernsthafte Krankheit hattest, beschäftigt es dich, wenn du Leute kennenlernst, die lange vor ihrer eigentlichen Zeit sterben werden.

Es wird niemals einfacher. Ich habe sie kennengelernt, als sie gerade ihre Brustkrebsbehandlung beendet hatte. Genauso wie ich.

Warum sie und nicht ich?

Sie hatte vor kurzem geheiratet (vor etwa drei Wochen). Sie war jung, genauso wie ich. Warum hat das Leben also entschieden, einen so schönen Menschen gehen und mich bleiben zu
lassen?

Die sogenannte "Schuld des Überlebenden" ist etwas, was sich schwer artikulieren lässt, außer, du hast es selbst mal erlebt. Und es tut weh - sehr weh - wenn du siehst, wie Krankheiten Menschen befallen, die noch so viel mehr auf dieser Welt zu tun haben.

Mehr zum Thema: Keiner hätte gedacht, dass diese Mädchen drei Jahre später noch leben - so sehen sie heute aus

Jeder Verlust erinnert mich jedoch an etwas sehr wichtiges. Und zwar daran, zu leben. Ich war vor dem Krebs so beschäftigt damit, durchs Leben zu rennen, dass ich vergessen habe, wie es sich anfühlt, wirklich am leben zu sein und die Sonne auch durch die Wolken scheinen zu sehen.

Krebs verleiht dir eine solch eingeengte Perspektive, dass ich beschlossen habe, die Tage bis zum Ende meiner Behandlung nicht zu zählen, sondern lieber jeden einzelnen Tag zu schätzen.

Und seit dem Moment im Behandlungszimmer, in dem meine kleine Welt zusammengebrochen ist, habe ich diese Philosophie verfolgt.

Manchmal lasse ich mich vom Alltag mitreißen, wie jeder von uns. Aber ich versuche immer wieder, ins Hier und Jetzt zurückzukehren - denn das ist alles, was zählt.

In diesem Moment, in dem mein Körper unter Schmerzen leidet und ich mich durch zahlreiche Hochzeits-ToDos quäle, hat mich dieser Verlust daran erinnert, dass wir nicht nur das richtige tun, indem wir heiraten, einen Marathon laufen, eine große Mauer überqueren und Spenden auf unserer Hochzeit sammeln, um anderen bei einer schwerwiegenden Krankheit zu helfen, sondern dass ich nichts anderes lieber tun würde als all das!

Willow und Breast Cancer Care gaben mir mein Lächeln zurück, als der Krebs eigentlich anderes mit mir vorhatte. Wenn Menschen an Krebs denken, sehen sie giftige Medikamente und Nadeln und Haarausfall vor sich. Sie reden oft nicht über die Menschen hinter den Medikamenten und kahlen Stellen am Kopf.

Ich bin mehr als ein Krebspatient

Diese unglaublichen Hilfsorganisationen zeigten mir, dass ich so viel mehr als ein Krebspatient bin. Dabei erkannten sie die Wichtigkeit lebensrettender Behandlungen vollkommen an. Ich war eine junge Frau mit Hoffnungen, Träumen, einer bevorstehenden Hochzeit und einer Zukunft, für die es wert ist, zu kämpfen.

Wenn du die Schläuche und Nadeln entfernst, bin ich immer noch drunter. Seit dem Krebs habe ich mich auf das Leben in meinen Tagen und nicht die Tage in meinem Leben konzentriert, und ich freue mich, behaupten zu können, dass ich so viele Menschen kenne, die genauso denken.

Mehr zum Thema: Wenn ihr das hier lest, bin ich nicht mehr da

Es ist das ultimative Hochzeitsgeschenk, denen, die gerade mit einer schweren Krankheit zu kämpfen haben, dabei zu helfen, Möglichkeiten zu finden, ihre Tage zu genießen, die Sonne scheinen zu sehen, einen letzten Moment mit ihren Kindern zu genießen, sich wie ein Freund und Partner zu fühlen und nicht nur wie ein Patient.

Denn wenn wir keine schönen Erinnerungen haben, bleibt uns nichts, wenn wir in diesem Krankenhausbett feststecken und darauf warten, den letzten Atemzug zu tun. Niemand von uns weiß, wie viel Zeit wir noch haben.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Wir schulden es also uns selbst, unseren Angehörigen und Freunden, jeden einzelnen Tag zu etwas Besonderem zu machen. Ich kann meine Freunde nicht vor dem Tod retten. Aber ich werde alles tun, um ihnen dabei zu helfen, ihre Träume zu erreichen und sie zum Lächeln zu bringen.

Ich bitte euch, dasselbe zu tun. Wenn du schwerkranken Menschen dabei helfen willst, Kraft zu finden, um auch den nächsten Tag noch zu erleben, bitte unterstütze uns dabei, 15.000 Pfund Spenden für eine Hilfsorganisation zu sammeln.
Weitere Infos findest du hier.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.