Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂĽr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Jackie Goldschneider Headshot

Warum ich meiner Tochter beibringe, zurĂĽckzuschlagen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ZURUECKSCHLAGEN
Goldschneider
Drucken

Jeden Tag kommt einer meiner drei kleinen Jungs tränenüberströmt ins Haus und schreit: "Mami, er hat mich gehauen", dicht gefolgt von einem weiteren kleinen Jungen, der schreit: "Mami, aber er hat angefangen."

Die meisten Eltern von kleinen Jungs kennen das.

Wenn es also passiert, nehme ich mir beide Jungs vor und sagen ihnen, dass sie nicht ihre Fäuste benutzen sollen (ich tue das schließlich auch nicht) und schicke sie wieder raus zum spielen.

Ich habe auch eine Tochter und sie kommt auch sehr häufig durchs Haus gerannt und schreit, "Mami, er hat mich gehauen." Doch hinter ihr kommt niemand ins Haus gelaufen, niemand beschuldigt sie, angefangen zu haben.

Da ist nur meine Tochter, Tränen laufen über ihr sechsjähriges Gesicht und sie zeigt mir ihren Schmerz, indem sie auf einem Bein hüpft oder mir ihren schlaffen Arm hinhält, in der Erwartung, dass ich für sie Gerechtigkeit übe.

Ich bringe meiner Tochter bei, zurĂĽckzuschlagen

Und wenn das passiert, rufe ich den Bruder, der ihr wehgetan hat, frage ihn, warum er seine Fäuste benutzt hat und sage ihm, dass er still stehen soll.

"Jetzt schlag ihn zurĂĽck", sage ich meiner Tochter. Und das tut sie - hart.

Ich weiß, es gibt eine Menge Leute, die damit nicht einverstanden sind, die mir sagen wollen, dass ich eine schlechte Mutter bin (zieht eine Nummer) oder die mich auf das Übel der "Auge um Auge"-Mentalität aufmerksam machen wollen. Doch genau jetzt muss ich meiner Tochter sagen, dass sie zurückschlagen soll.

Aus diesen GrĂĽnden.

Weil sie wissen muss, dass sie stark ist: Wenn sie zurückschlägt, tut das weh und das weiß sie. Ihre Brüder bekommen Angst und das sieht sie. Sie wird sich ihrer Kraft bewusst, es baut ihr Selbstbewusstsein auf und bestärkt sie in dem Wissen, dass die stark genug ist, für sich selbst einzutreten.

Weil sie wissen müssen, dass sie stark ist: Meine Söhne sind gute, respektvolle Jungs, aber sie brauchen so viele starke weibliche Vorbilder wie möglich. Ich möchte nicht, dass sie glauben, dass Jungs zurückschlagen und Mädchen weinend weglaufen, oder dass Jungs sich selbst verteidigen, während Mädchen nach einem Retter suchen. Wenn sie sehen, dass ihre Schwester zurückschlägt, lernen sie, dass weiblich nicht mit schwach gleichzusetzen ist.

Mehr zum Thema: 101 Dinge, die meine Tochter ĂĽber das Leben lernen soll

Weil niemand das Recht hat, ihr weh zu tun: Du musst nicht "mit ihr zusammensein", um zu begreifen, dass der Mann, der möglicherweise bald die freie Welt regiert, glaubt, man könne Frauen überall anfassen, ohne um die Konsequenzen zu fürchten. Ich muss meinen Söhnen, meiner Tochter und jedem, der sich berechtigt fühlt, sie unangemessen zu berühren, klarmachen, dass das nicht wahr ist und damit muss ich jetzt anfangen.

Weil sie sich auf sich selbst verlassen muss: In der Schule meiner Kinder gibt es die Regel, dass niemand zurückschlagen darf, wenn er gehauen wird und meine Kinder müssen diese Regel respektieren. Doch im echten Leben gibt es nicht immer jemanden, bei dem man sich beschweren kann, jemanden, der das für sie regelt. Und wenn sie je in eine Situation gerät, in der sie auf ihre eigene Stärke vertrauen muss, dann möchte ich, dass sie weiß, dass sie sie besitzt.

HuffPost-Tarif

Europa-Flat, Daten-Flat: Einer der gĂĽnstigsten Handy-Tarife auf dem Markt

Mit der Spar-Aktion der Huffington Post in Zusammenarbeit mit Chip und Tarifhaus bucht ihr einen Smartphone-Tarif, der preislich kaum zu schlagen ist und eine Vielzahl an Vorteilen bietet.
Mehr Infos findet ihr hier.

Aber wie gesagt, ich bin sicher, dass es eine Menge Leute gibt, die meinen Worten widersprechen und die glauben, dass Gewalt niemals die Antwort auf Gewalt sein sollte; dass Unrecht und Unrecht niemals Recht ergibt und dass es immer die richtige Lösung ist, jemandem Bescheid zu geben, der die Verantwortung hat.

Und als Antwort darauf möchte ich Folgendes sagen: Ich habe meinen kleinen Mädchen beigebracht, niemals die Angreiferin zu sein und ihre Fäuste (oder Ellenbogen) nur zu benutzen, wenn sie vorher angegriffen wurde. Ich kann euch also versprechen, dass meine Tochter euch und eure Lieben nicht verprügeln wird.

Alles, was ihr tun mĂĽsst, ist die Finger von ihr zu lassen.

Dieser Blog erschien ursprĂĽnglich bei der Huffington Post USA und wurde von Gina Louisa Metzler aus dem Englischen ĂĽbersetzt.

Wenn du eine Tochter hast, nimm dir drei Minuten Zeit, um dieses Video zu sehen

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂĽr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

(vr)