BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Ivonne Drössler Headshot

WWF fördert Jugendliche bei der Umsetzung eines eigenen Klimaschutz-Projektes

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CLIMATE CHANGE
alphaspirit via Getty Images
Drucken

2017-07-12-1499853246-3422701-Changemaker_ChangeistdeineNatur_2017.jpg

Der Klimawandel ist eines der zentralen Themen unserer Zeit. Insbesondere viele junge Menschen achten in ihrem täglichen Leben darauf, ihren ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten. Für sie ist Klimaschutz nicht nur ein Modewort, sondern gelebter Alltag: von der Wahl der Fortbewegung, Energiesparen, Konsum bis hin zur Ernährung. Sie möchten andere Menschen mitnehmen auf dem Weg hin zu einer klimafreundlichen Gesellschaft. Denn klar ist: Der Wandel kann nicht alleine von politischer Ebene kommen - wir alle müssen mit anpacken.

Change ist unsere Natur - unter diesem Motto steht das 2°Changemaker-Seminar des WWF Deutschland.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

@WWFJugend hat das Projekt „2°Changemaker" ins Leben gerufen, um jungen Erwachsenen das aktive Mitwirken am Klimaschutz zu ermöglichen. Teilnehmer
zwischen 17 und 25 Jahren reichen hierfür ihre Projektidee beim WWF Deutschland ein. Ziel aller Projekte soll sein, den Klimaschutz voranzutreiben, möglichst die Treibhausgasemissionen zu senken und viele Menschen mit dem Thema Klimaschutz zu erreichen. In einem kostenfreien, einwöchigen Seminar in Berlin bekommen die jungen Projektleiter von Experten allerlei Tools und Tipps für die Projektumsetzung an die Hand. Die Seminare behandeln unter anderem Projektmanagement, Design-Thinking oder die Gestaltung von Veränderungsprozessen. Nach dem Seminar werden die Teilnehmer sechs Monate lang von einem Experten bei der Projektumsetzung begleitet.

Der Name „2°Changemaker" wurde im Übrigen nicht zufällig gewählt: Die globale Erderwärmung soll auf maximal 2 Grad Celsius reduziert werden und zur Erreichung dieses Ziels sollen die Projekte der Jugendlichen beitragen. Es geht darum, Umzudenken, verantwortungsbewusst mit unseren Ressourcen umzugehen und sich gemeinsam mit Gleichgesinnten zu engagieren.

Mehr zum Thema: Öde statt Freude beim G20

Was können Einzelne da schon ausrichten? Jede Menge, wie ein Blick auf die bisherigen Projekte der 2°Changemaker verrät. Seit es das Programm gibt, sind jede Menge Projekte entstanden, wie „KreAktiv gegen Plastik - Wandel unverpackt" oder „Gletscherschmelzen - und dann kommt die Sintflut?!".Anna arbeitet mit ihrem Projektteam daran, über das Gletscherschmelzen aufzuklären. Sie ermutigt andere „Ich selbst habe mir darüber immer viele Gedanken gemacht und mich gefragt, ob ich das Projekt wirklich angehen soll.. Ich kann jedem nur raten: Wenn du was verändern willst, dann trau dich. Die beste Zeit ist jetzt. Für Veränderungen wird es nie zu spät sein, also einfach ausprobieren und den Problemen stellen, die es noch gibt."

Das nächste 2°Changemaker-Seminar findet vom 23. bis 27. September 2017 in Berlin statt. Eine Woche voller Workshops und Schulungen begleitet von erfahrenen „Changemakern". Teilnehmer tragen lediglich An- und Abreisekosten selbst - Unterkunft und Verpflegung sowie den Workshop „Projektmanagement - von der Idee zur Umsetzung" stellt der WWF Deutschland. Der Anmeldeschluss ist der 23. August 2017.

Interessierte finden hier weitere Informationen, Erfahrungsberichte und das Anmeldeformular: www.2-grad-changemaker.de

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.