Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Iris Spiegelberger Headshot

Kontrolleurin will Araber abkassieren - dann kommt ein bayrisches Paar

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SBAHN
dpa
Drucken

Letzte Nacht, 0.30 Uhr, in der S-Bahn vom Flughafen München: Mir gegenüber sitzt ein Ehepaar um die 50, anhand seines Dialekts als eindeutig bayerisch identifizierbar. Auf dem Vierersitz neben uns ein Ehepaar ungefähr gleichen Alters, anhand seines Arabisch als eindeutig nicht ortsansässig identifizierbar.

Weil auf die Bahn in Sachen unnötiger Stress ja immer Verlass ist, passiert natürlich was? Fahrkartenkontrolle.

Da wir alle wissen, wie superintuitiv unsere Fahrkartenautomaten sind, kann man sich den Verlauf denken: Natürlich hat die ausländische Dame versehentlich ein falsches Ticket gelöst.

Mit ehrlicher Bestürzung über ihren Fehler gibt sie sich in gebrochenem Deutsch die größte Mühe, um Entschuldigung zu bitten; sie fragt sogar, welchen Knopf sie beim nächsten Mal drücken muss und ob es möglich ist, das richtige Ticket jetzt nachzukaufen.

Ein bayerischer Paar kommt zur Hilfe

Was der Kontrolleurin alles scheißegal ist. Strafe muss sein. Dummerweise hat die Frau aber nicht genug Bargeld bei sich, um das Bußgeld für sich und ihren Mann zu zahlen.

Und dann passiert das: Bayer (tippt Kontrolleurin auf die Schulter, nachdem alle die Szene und die steigende Verzweiflung und Scham der Frau einige Zeit beobachtet haben):

"Entschuldigens Eana, mir ham a Gruppenticket, könna die Zwoa bei uns mitfoahn?"
Kontrolleurin: "Normalerweise machen wir das nicht."
Bayer (schaut kurz seiner verschwörerisch dreinblickenden Frau in die Augen - man erkennt, sie hat ihm gerade telepathisch etwas zugeraunt): "Aber mir ham des Ticket doch für uns Viere kauft!"

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Kontrolleurin: "Wen glauben Sie veräppeln Sie hier?"
Bayer (nun gespielt empört): "Doch, des san unsere Freind!"
Kontrolleurin (zeigt etwas herablassend auf das nun völlig verunsicherte arabische Ehepaar): "Das sind also Ihre guten Freunde?"
Bayer (versucht nun alles, um eine drohende Entgleisung seiner Gesichtszüge zu vermeiden): "Ja. Des sehgt ma doch, wie eng mir san. (schaut plötzlich mich an) ODER?!"

Ich (überrumpelt, aber fest entschlossen, den Mann jetzt nicht im Stich zu lassen): "Sie kennen sich eindeutig schon aus Kindertagen."
Bayer (scheinbar zufrieden mit seiner Komplizin nun breit grinsend an die Kontrolleurin gewandt): Schaun'S! Des is mei gültiges Ticket und die ghörn zu uns."

Kontrolleurin zischt unvollendeter Dinge ab. Ach München, wie habe ich Dich vermisst!

Auch auf HuffPost:

Dieses Getränk ist so schädlich wie Heroin, aber viele trinken es täglich

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.


Jedes Kind braucht die Chance auf Bildung

Egal wo auf der Welt: Ohne Bildung haben Kinder aus armen Familien in der Regel keine Chance. Doch die ist mitunter teuer - und so vergrößert sich vielerorts das Ungleichgewicht. Dieses Problem versuchen Organisationen in aller Welt zu lösen.

Eine ebenso simple wie geniale Idee steckt hinter dem Projekt World Bicycle Relief. Diese nämlich lautet: "Fahrrad = Mobilität = Bildung". So einfach kann Hilfe tatsächlich sein.

World Bicycle Relief stellt Menschen in Entwicklungsländern Fahrräder zur Verfügung, damit sie ihr Leben aus eigener Kraft verändern können. Denn in ländlichen Regionen Afrikas bedeutet ein Fahrrad ein großes Maß an Lebensqualität: Es verkürzt die Transportwege und erleichtert seinem Besitzer den Zugang zu Bildung und Gesundheitsversorgung.

Mit über 200.000 Fahrrädern, die in Afrika montiert werden, und 1000 ausgebildeten Mechanikern hilft WorldBicycleRelief vor Ort dabei, Armut zu bekämpfen und fördert Bildung und die wirtschaftliche Entwicklung in Gegenden, die sonst von der Infrastruktur abgeschnitten wären.

Unterstütze sie jetzt bei dieser Arbeit und spende auf betterplace.org.

Willst auch Du Spenden für Dein soziales gemeinnütziges Projekt sammeln? Dann registriere Dich und Dein Projekt jetzt auf betterplace.org.