BLOG

10 Besonderheiten, die das russische Volk auszeichnen

15/01/2016 09:52 CET | Aktualisiert 15/01/2017 11:12 CET

2016-01-14-1452789973-883132-matrjushka.jpg

Jedes Volk auf der Welt hat seine eigenen kulturellen Markenzeichen, die nirgendwo sonst in dieser Form zu finden sind. So auch unsere östlichen Nachbarn aus dem geographisch größten Land der Welt: Russland.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Oft wirken die Dinge, die wir im Verhalten von Russen beobachten unverständlich und leicht schräg für einen Westeuropäer. Deshalb werde ich euch 10 Besonderheiten näher bringen, die einen Russen auszeichnen, so dass ihr beim nächsten Treffen mit euren russischen Freunden deren Handeln besser deuten könnt.

1. Den Alltag in einen Laufsteg verwandeln

Vor allem in Großstädten putzen sich russische Frauen gerne heraus. Schönes Kleid, Schuhe mit hohen Absätzen und perfekt sitzende Frisuren gehören zur Grundausstattung einer russischen Frau, und zwar egal wohin es geht. Oft sieht man auf den Straßen schick gekleidete Frauen, die mit vollen Einkaufstüten aus dem nächsten Supermarkt eilen, wie auf einem Catwalk.

2016-01-14-1452790034-2789174-woman.jpg

2. Sich vor einer langen Reise zusammen für ein Minütchen hinsetzen.

Nachdem die Sachen gepackt wurden, rauscht man nicht sofort aus dem Haus in das nächste Abenteuer, sondern setzt man sich mit allen Mitgliedern der Familie einmal hin. Es ist auch egal, ob auf den Stuhl, auf die Couch oder auf den Boden, wichtig ist nur, dass man eine Minute lang inne hält, alles durch den Kopf gehen lässt und das letzte Mal das Vorhandensein der Reisepässe und der Flugtickets kontrolliert.

Russen lieben lange Trinksprüche

3. Lange und verzweigte Trinksprüche

Auf Grund der Komplexität und Tiefsinnigkeit der am Tisch erzählten Reden, klingt die Bezeichnung „Trinkspruch" fast schon abwertend dafür. Also bezeichnet man diese als Toasts. Die gehören zu jeder Veranstaltung dazu, sei es der Geburtstag im kleinen Familienkreis, oder auf einer prunkvollen Hochzeit.

Da meistens einer Person nur einmal am Abend die Gelegenheit gegeben wird für einige Minuten die komplette Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, versucht man all das loszuwerden, was einem auf der Seele liegt. Das kann auch einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Wenn der Redner fertig ist, trinkt man aus und kann sich ein weiteres Glas gleich schon wieder einschenken, da der nächste Sprachkünstler nicht lange auf sich warten lässt. Prost!

Witze gehören zur russischen Kultur genauso wie Puschkin und Dostojewskij

4. Erzählen von Anekdoten

Ein russischer Witz ist eine Volksweisheit, die sich ständig an aktuelle Ereignisse anpasst. Witze gehören zur russischen Kultur genauso wie Puschkin und Dostojewskij, wobei man sich sicher sein kann, dass auch die beiden Witze gerissen haben.

Russen können sich Stunden lang gegenseitig mit lustigen Geschichten und Anekdoten bespaßen. Ob jung oder alt, die Witze lieben alle und bis der letzte all seine sprachliche Kreativität untermauert mit theatralischem Können zur Schau gestellt hat, wird der Abend nicht enden.

5. Gratulation nach dem Gang in die Sauna oder Dusche

Klingt etwas seltsam, ist aber so. Russen gratulieren sich gegenseitig zu einem erfolgreichen Sauna- oder Duschgang. Dabei sagt man zu einander „s ljogkim parom", was übersetzt heißt „Gratuliere zum leichten Dampf". Saunagänge sind ein Teil der russischen Tradition, wobei eine gewisse Menge an Essen und Alkohol nicht fehlen darf. Nach so einer ergiebigen Waschprozedur kommt jede Unterstützung gelegen, wenn auch nur verbal.

Wenn man einen Russen fragt, wie es ihm geht, kriegt man eine Antwort besonderer Art

6. „Wie geht's?"

Wenn man einen Russen fragt, wie es ihm geht, kriegt man eine Antwort besonderer Art. Und zwar nicht wie in manchen Ländern eine kurze Fassung von einer Scheinwelt „Alles super, danke", sondern die geballte, ungefilterte Realität. Dabei spielt auch absolut keine Rolle, ob man einem alten Bekannten oder einem Fremden antwortet.

7. Es gibt keine Frauen, nur Fräuleins

Wenn man eine junge Kellnerin rufen will, dann sagt man „Fräulein!". Wird eine Frau mittleren Alters im Geschäft angesprochen, sagt man zu ihr auch Fräulein. Als Fräulein bezeichnet man in Russland alle Frauen zwischen 15 und 60 Jahren. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass russische Frauen zu den hübschesten auf der Welt gehört, denn sie werden sogar sprachlich jung gehalten.

8. Einkaufstüten in Einkaufstüten

Nach dem Einkaufen packt man die vollen Tüten aus und wirft sie im Regelfall weg. Nicht so die Russen. Das lässt sich mit der russischen Mentalität nicht in Einklang bringen. Wenn Dinge kaum benutzt und noch zu gebrauchen sind, darf man sie nicht wegwerfen.

Dass man direkt beim nächsten Einkauf vergisst, die alte Tüte mitzunehmen und deshalb gezwungen ist, eine neue zu kaufen, macht den Russen nichts aus, dafür gibt es eine Einkaufstüte mehr, in die drei andere Tüten passen.

2016-01-14-1452788035-8973971-SantaClaus.jpg

In Russland gibt es Geschenke an Silvester

9. Silvester vor Weihnachten

Wer in Russland an Weihnachten Geschenke unter dem Tannenbaum sucht, kommt eine Woche zu spät. Als erstes feiern die orthodoxen Russen Weihnachten am 7. Januar und zweitens werden Geschenke an Silvester überreicht. Die Hauptakteure sind der „Väterchen Frost" und seine Gehilfin „Schneeflöckchen", die an die Kinder, nach Aufsagen von einem Gedicht, Geschenke verteilen.

10. Am Tisch wird nicht nur gegessen

Wenn sich Russen zum Abendessen an den Tisch setzen, bleibt man auch nach dem Essen zusammen am Tisch sitzen. Im Russischen bezeichnet man das Phänomen als „zastol'e", was so viel heißt wie „am Tisch sein". Die Essenszeremonie kann so mehrere Stunden dauern, denn die wichtigsten und interessantesten Gespräche werden am Tisch im Anschluss an die üppige Mahlzeit geführt.

Lesenswert:

Waffenverkäufe gehen zurück - außer in Deutschland und Russland

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft