BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Hugo Müller-Vogg Headshot

"Ehe für alle" - und schwupps gibt Merkel eine CDU-Position auf

Veröffentlicht: Aktualisiert:
ANGELA MERKEL SMILING
Kai Pfaffenbach / Reuters
Drucken

Früher, als nicht alles besser, aber mancher anders war, früher also, liefen Wahlkämpfe so ab: Parteien warben, stritten, kämpften leidenschaftlich für ihre Programme, ihre Überzeugungen. Das haben Angela Merkel und die Union geändert.

2013 wurden alte CDU/CSU-Positionen mit Blick auf Wähler und Umfragen blitzschnell geräumt: gesetzlicher Mindestlohn, Mietpreisbremse, Frauenquote usw. Dasselbe war beim Thema Kernkraft schon im Frühjahr 2011 mit Blick auf drei Landtagswahlen der Fall.

Mehr zum Thema: Merkels Bauchgefühlsverstimmung: Die "Homoehe" als Verhandlungsmasse der Politik

Rund 90 Tage vor der Wahl zeigt sich die CDU-Vorsitzende abermals sehr flexibel. 73 Prozent der Wähler sind laut Umfragen für die vollständige Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften mit der traditionellen Verbindung von Mann und Frau.

Zudem haben SPD, Grüne und FDP die "Ehe für alle" zum K.O.-Kriterium für künftige Koalitionen erklärt. Da ist Merkel blitzschnell auf den fahrenden Zug aufgesprungen: Flugs erklärt sie die "Ehe für alle" zur Gewissenentscheidung. Das bedeutet: Befürworter der "Ehe für alle" innerhalb der CDU/CSU-Fraktion können mit den anderen Fraktionen stimmen.

Vergiftetes Lob für die Kanzlerin

Merkel hat in der Vergangenheit immer betont, "anderen Lebensformen" als "Mann und Frau, Ehe und Familie" stehe ein "vergleichbarer grundgesetzlicher Schutz nicht zu." Nun gut: Jeder hat das Recht, seine Meinung zu ändern. Aber die Kanzlerin hat bisher nicht gesagt, warum sie nichts mehr dagegen hat, wenn Abgeordnete von CDU/CSU mit Rot-Rot-Grün im Bundestag für die "Ehe für alle" stimmen."

Mehr zum Thema: In nur wenigen Minuten entlarven CDU und SPD, wie scheinheilig sie bei der Ehe für alle handeln

FDP-Chef Christian Linder hat ihren Positionswechsel als "weise" gelobt. Lindners Lob ist natürlich vergiftet. Mancher konservative Wähler wird sich am 24. September der Stimme enthalten.

Und die LSBTTIQ*-Community (Lesben, Schwule, Bi- und Transsexuelle, Transgender, Intersexuelle und Menschen, die sich als Queer verstehen) wird wegen dieses Kurswechsels nicht plötzlich zur Union überlaufen.

Die "Ehe für alle" kommt

Meine Prognose: Die "Ehe für alle" kommt. Und spätestens 2025 gilt als rückständig, wer den grundgesetzlichen Schutz von Ehe und Familie nicht auf Dreier-Beziehungen ausweiten will.

Im Zusammenhang mit Merkels abruptem Kurswechsel wird gerne Konrad Adenauer zitiert, aber meist unvollständig. Das Zitat mit dem "Geschwätz von gestern" lautet so: "Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, nichts hindert mich, weiser zu werden." Nur: Konrad Adenauer hat Umfragen nicht für Quellen der Weisheit gehalten.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffiPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.