BLOG

10 Zeichen, dass du empfänglich für das Übersinnliche bist

21/01/2016 12:00 CET | Aktualisiert 22/03/2017 10:12 CET
Tim Robberts via Getty Images

2016-03-21-1458554571-8341081-HUFFPOST1.png

„Es gibt mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als unsere Schulweisheit sich träumen lässt." Manche Menschen können mit diesem Zitat aus "Hamlet" persönliche Erfahrungen verbinden, denn auch ihnen passieren Dinge, die sie sich nicht erklären können - jedenfalls nicht mit den gängigen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

Egal, ob es um übersinnliche Erfahrungen oder ein extrem gutes „Bauchgefühl" geht - es gibt viele Beispiele für sogenannte spirituelle Ereignisse, die aller Logik widersprechen.

Erleuchtungs-Coach Matthias Pöhm und Irene Babette Stocker, die auf Lichtarbeit spezialisiert ist, erzählen von ihren spirituellen Erkenntnissen und sagen, welche Anzeichen es dafür gibt, dass man soeben eine übersinnlichen Erfahrung gemacht hat.

anzeichen

1. Du fühlst dich mit der Welt um dich herum verbunden

„Bei einem erleuchteten Moment verliert man sein Ich und fühlt sich mit der Welt verbunden. Das ist durch alle Kulturen gleich. Du verlierst dein Ich-Gefühl und deine Gedanken sind stark reduziert. Man fühlt sich nicht mehr als unabhängig handelnde Person, sondern man ist mit allem verbunden. Egal welches Objekt - du siehst dich selbst darin", erzählt Matthias Pöhm.

2. Menschenansammlungen laugen dich aus

Irene Stocker: „Man kennt das beispielsweise nach einem Bummel im Einkaufszentrum. Dann kommt man total erschöpft nach Hause. Viele glauben dann, dass sie der Bummel so ausgelaugt hat. In Wirklichkeit war das aber der Kontakt mit den Energien von anderen Menschen. Dein Energiefeld hat sich mit den anderen Energiefeldern vermischt und muss sich jetzt wieder erholen."

3. Du hast eindrückliche Momente „inneren Friedens"

Matthias Pöhm berichtet von Momenten wie diesen: „Ich habe eine Klaviertaste gedrückt und es war so schön, es war keine Melodie, sondern nur ein Ton. Aber es war so schön. Dann bin ich raus auf den Balkon gelaufen und habe auf die Landschaft geschaut und es war so schön. Und dann ist dieser Moment verklungen.

Er ist einfach so gekommen und hatte keinen aktuellen Anlass. Es ist sehr schwer zu beschreiben, aber innerer Frieden kommt dem sehr nah. Das heißt, man kann Entspannung und Glück nicht aus alltäglichen Situationen, sondern aus tieferen Regionen des Seins ziehen."

4. Du hast dich als Kind vor der Dunkelheit gefürchtet.

Irene Stocker erklärt: „Es gibt keine Auserwählten, die übersinnliche Fähigkeiten haben. Jeder kann Übersinnliches wahrnehmen, aber es wird uns von der Gesellschaft abtrainiert. Viele Kinder haben beispielsweise Angst vor der Dunkelheit. Man tut das meistens ab, aber in Wahrheit fürchten sich die Kinder, weil sie etwas Unangenehmes wie beispielsweise negative Energien wahrnehmen."

5. Du hast „Klarträume"

„Ein Klartraum ist nicht wie ein normaler Traum, sondern ein einzigartiges Erlebnis. Es ist unbeschreiblich, aber wer so etwas schon einmal hatte, der weiß, wovon ich spreche. Es ist ein untrügliches Gespür. In meinem Fall hat meine verstorbene Schwester mich um Hilfe gebeten", berichtet Matthias Pöhm.

6. Du hattest ein Problem, bei dem dir niemand mit herkömmlichen Mitteln helfen konnte

Er erzählt weiter: „Meine Schwester wollte sich von der Erde lösen und hat es nicht geschafft. Ich bin also zu einer spirituellen Frau gegangen, die mir helfen konnte. Danach waren die Träume weg und ich denke, diese Frau hat meine Schwester nach oben geschickt."

7. Du hinterfragst allgemeine Vorstellungen über das Leben

Matthias Pöhm berichtet: „Nach diesen und weiteren spirituellen Erlebnissen habe ich mich gefragt: Was ist eigentlich real und was ist Illusion? Was bedeuten meine Träume? Es ging darum, die Perspektive zu wechseln und einen anderen Blick auf das Leben zu haben."

8. Du verspürst eine plötzliche, unerklärliche Müdigkeit

Irene Stocker erklärt das Phänomen: „Das kann zum Beispiel beim Autofahren passieren. Man wird von einer plötzlichen Müdigkeit überfallen. Das kann so stark sein, dass man stehen bleiben muss, um sich wieder zu ordnen. Das kann daran liegen, dass man mit dem Auto durch ein bestimmtes Energiefeld durchgefahren ist, das einen so mitgenommen hat."

9. Du hast ein ausgeprägtes Bauchgefühl

„Ich hatte beim Zugfahren ein Erlebnis. Ich habe ein Buch gelesen und dachte, wir wären schon angekommen und wollte schnell aussteigen. Also habe ich hastig meine Sachen zusammengepackt und bin zur Tür gelaufen. Dann habe ich festgestellt, dass ich eine Station zu früh dran war. Also bin ich vor der Tür stehen geblieben.

Und die ganze Zeit hatte ich das starke Gefühl, dass ich zurückgehen muss zu meinen Platz. Ich habe es aber nicht gemacht, obwohl dieses Bauchgefühl da war. Später hat sich dann herausgestellt, dass ich meinen Geldbeutel am Platz vergessen hatte", berichtet Irene Stocker.

10. Du hast eine gute Intuition

Irene Stocker erklärt: „Das merkst du, wenn du einen Raum betrittst und dir sofort auffällt, dass da dicke Luft ist. Auch wenn sich die Leute nichts anmerken lassen, weißt du, dass es Streit gab und kannst darauf reagieren. Du spürst die Energien im Raum. Ich kenne auch einen Elektroniker, der intuitiv weiß, wo etwas an einem Gerät nicht mehr funktioniert. Wenn er das dann nachprüft, ist oft genau das kaputt, was er wahrgenommen hat."

2015-10-29-1446111691-9101179-Gluck2.png

Mehr Dinge, die glücklich machen, gibt es hier.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft