Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Hubertus Porschen Headshot

Sieht Deutschland auch digital bald alt aus?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DATA CABLE
kynny via Getty Images
Drucken

Kaum zu glauben, aber wahr: Vor 75 Jahren war Deutschland Vorreiter in der Computertechnik. 1941 stellte der deutsche Konrad Zuse die Z3 vor, den ersten funktionstüchtigen, vollautomatischen, binär arbeitenden Rechner der Welt.

US-amerikanische Unternehmen dominieren die Datenwelt

Heute dominieren US-amerikanische Unternehmen die datengetriebene Internetwelt. Von den - gemessen am Börsenwert - zehn weltweit wertvollsten Unternehmen sind aus Amerika, die ihr Geld in der digitalen Welt verdienen: Apple, Alphabet/Google, Microsoft, Facebook und Amazon. Das wertvollste deutsche Unternehmen der Digitalwirtschaft, SAP, steht auf Platz 73.

Deutschland muss bei der Digitalisierung schnell aufholen, sonst droht uns wirtschaftlich der Abstieg in die zweite Liga. Wenn das selbstfahrende Auto aus den USA kommt und die neue Batterietechnik oder die vollautomatisierte Maschine aus China, dann sieht Deutschland bald alt aus - nicht nur demografisch.

Alte Technologien verschwinden vom Markt

Neue digitale Techniken führen häufig zu Disruptionen: Sie zerstören alte Geschäftsmodelle mitsamt ihren Produkten - wie das Beispiel der Musikindustrie zeigt. Neue, digitale Lösungen - wie Online-Musikdienste - steigern den Mehrwert für die Verbraucher um ein Vielfaches.

Wenn wir die Chancen der Digitalisierung nutzen wollen, müssen die Weichen jetzt politisch schnell richtig gestellt werden. Der in der Politik anvisierte Zeitplan, wie etwa die "Digitale Strategie 2025" von Wirtschaftsminister Gabriel, lässt sich viel zu viel Zeit. In 2025 ist der Kuchen längst verteilt! Und die „alten Industrien" mit denen Deutschland derzeit seinen Wohlstand verdient, sind längst auf dem Weg zum Friedhof.

Wo bleibt das politische Digitalisierungspaket?

Deutschland braucht ein Digitalisierungspaket. Zu diesem Paket gehören viele Elemente, für die der Staat verantwortlich ist: allen voran Infrastruktur, Bildung und Verwaltung.

Flächendeckender Glasfaserausbau nötig

Nicht nur Fahrzeuge brauchen eine gute Infrastruktur. Auch Daten brauchen sie. Die Verkehrsinfrastruktur in Deutschland ist vergleichsweise gut ausgebaut, auch wenn diese bröckelt und dringend reparaturbedürftig ist. Die Datenautobahnen und -zubringer hingegen sind noch längst nicht genügend ausgebaut. Zur Sicherung unserer Zukunft brauchen wir einen flächendeckenden Glasfaserausbau und zwar schnell.

Die derzeitigen Pläne der Bundesregierung greifen zu kurz. Bis 2018 soll das Programm zum Breitbandausbau 2,7 Milliarden Euro ausschütten. Damit sollen aber auch Übergangstechnologien wie Vectoring gefördert werden. Das ist zu wenig, zu langsam und teils schlecht investiertes Geld.

Die digitale Gesellschaft braucht passende Lehrpläne

In einer Wissensgesellschaft kommt der Bildungspolitik eine zentrale Rolle für die Zukunftsgestaltung zu. Dies gilt ganz besonders für die digitale Informationsgesellschaft. Deshalb sollte sich die Entwicklung zur digitalen Gesellschaft im gesamten Lehrplan wiederfinden. Schließlich betrifft sie alle Lebensbereiche und damit auch alle Schulfächer und Bildungswege.

Im Bereich der beruflichen Bildung ist die Stärkung des erfolgreichen dualen Systems die richtige Antwort. Grundsätzlich ist das System gut für die Anforderungen gerüstet. Veränderungen können schnell in die Ausbildungsgänge integriert werden. Das gilt auch für die betriebliche Weiterbildung. Der Staat, der selbst digital hinterherhinkt, ist sicher nicht der ideale Ratgeber.

Verwaltung 4.0 schnell voranbringen

Die Modernisierung der öffentlichen Verwaltung durch konsequente Digitalisierung gehört ebenfalls zu den politischen Kernaufgaben. Sie wird aber nur vorankommen, wenn das Thema Chefsache wird. DIE JUNGEN UNTERNEHMER fordern deswegen einen Digitalisierungsbeauftragten im Bundeskanzleramt, der koordiniert und Tempo macht. Mit voller Unterstützung der Bundeskanzlerin, ohne die wird es nicht gehen.

Die Digitalisierung führt in nahezu allen Bereichen der Gesellschaft zu einem rasanten technologischen Fortschritt. Deutschland ist bei der wichtigsten Zukunftstechnologie ins Hintertreffen geraten. Das Zeitfenster, in dem wir den Rückstand aufholen können, ist nur kurz. Es muss jetzt dringend genutzt werden.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: