7 Fragen vor dem Sofa-Kauf

20/04/2017 10:46 CEST | Aktualisiert 17/05/2017 11:27 CEST
Houzz

Augen auf beim Sofakauf! Von der Sitzhöhe über die Größe bis zum Bezug - so finden Sie heraus, welche Couch zu Ihnen und Ihrer Wohnung passt.

Nach Hause kommen und sich auf die Couch fallen lassen - wer liebt das nicht? Doch deren Anschaffung will wohl überlegt sein, frei nach dem Motto: Drum prüfe, wer sich ewig bindet. In Möbelgeschäften und Katalogen erwartet uns ein schier erschlagendes Angebot an Couches, Sofas, Lümmelgarnituren. Zweisitzer, Dreisitzer, mit integrierter Récamiére - oder ohne, dafür aber als Schlafsofa? Kaltschaumpolster oder Federkern? Leder-, Samt- oder doch Alcantarabezug? Von den zahlreichen Herstellern ganz zu schweigen.



Wer sich für das neue Wohnzimmer auf die Sofa-Jagd begibt, der sollte also gut gewappnet sein. Bevor Sie loslegen, sollten Sie sich diese 7 entscheidenden Fragen stellen - damit die Zeit mit Ihrer neuen Couch nicht nur ein kurzes Intermezzo wird.

1. Wer wird das Sofa wofür nutzen?

Die Suche nach der perfekten Couch geht also los. Fragen Sie sich zu Beginn, welcher Sofa-Typ Sie sind. Schauen Sie hier fern oder empfangen Sie Gäste zum Tee? Legen Sie beim Lesen oder Fernsehen gerne die Beine hoch? Dann empfiehlt sich eine Récamière oder Chaiselongue.Brauchen Sie das ausklappbare Gästebett überhaupt? Kurz: Wer wird das neue Polstermöbel wann und wie nutzen?

Denken Sie dabei aber vorrangig an Ihre Bedürfnisse und nicht die Ihrer Gäste - schließlich werden Sie deutlich mehr Zeit auf dem Sofa verbringen!

Wohnzimmer einrichten: finden Sie tausende Ideen

2. In welchem Raum soll das Sofa stehen?

Ob es ein Zwei- oder Dreisitzer, ein Ecksofa oder eins mit verschiebbaren Lounge-Elementen wird, hängt natürlich auch stark von der Raumgröße und dem Schnitt des Zimmers ab.

Eine XXL-Sofalandschaft sieht im Möbelgeschäft prima aus - in kleineren Räumen kann sie jedoch auch erdrückend wirken. Fragen Sie sich, ob mit dem Sofa im Raum noch genügend Platz ist, sich frei durchs Zimmer zu bewegen, und gegebenenfalls ein Couchtisch aufgestellt werden kann. Oder wie viel Platz das Sofa einnimmt wenn man die ausklappbare Bettfunktion nutzt.



Viele Hersteller bieten Modulsysteme an, mit denen Sie Ihre Couch je nach Bedürfnissen und Gebrauch beliebig erweitern können.

Machen Sie ein Mock-up

Um sich die Größe des Möbels besser vorstellen zu können, helfen Skizzen und Mock ups. Sie könnten etwa die entsprechende Fläche im Raum mit DIN-A4-Blättern auslegen und so die Größe der favorisierten Couch schon einmal „testen". Für einen dreidimensionalen Eindruck könnten Sie das Sofa auch mit Umzugskartons nachbauen. Ein Einrichtungsexperte kann Ihnen dabei zur Seite stehen - mit einem großen Erfahrungsschatz in der Grundrissanalyse!

Finden Sie Innenarchitekten in Ihrer Nähe

3. Wie groß sind Sie?

Auch Faktoren wie die Sitzhöhe und -tiefe sollten vor dem Kauf berücksichtigt werden. Wofür Sie sich entscheiden, sollten Sie davon abhängig machen, ob Sie die Couch eher im Sitzen oder im Liegen nutzen. Grundsätzlich fällt das Aufstehen aus niedrigeren Polstermöbeln natürlich schwerer, als aus höheren - dafür ist aber der Lounge-Komfort bei solchen Sofas größer.

Große Menschen brauchen höhere Sofas mit mehr Sitztiefe - und auch älteren Menschen fällt das Aufstehen aus einem höheren Modell leichter. Ideale Sitzhöhen liegen etwa zwischen 43 und 48 Zentimetern, während Sitztiefen zwischen 55 und 62 Zentimetern variieren. Lassen Sie sich hier vom Fachhändler Ihres Vertrauens beraten und bestenfalls auch Ihre Körpermaße abmessen.

4. Was muss der Sofabezug aushalten können?

Größe und Form sind beschlossene Sache - doch woraus soll der Bezug der neuen Couch bestehen? Aus Stoff oder doch lieber aus Leder? Überlegen Sie hier gut, denn am Ende steht und fällt damit die Wirkung und Praktikabilität des Sofas.

Bei textilen Bezügen gibt es natürlich eine größere Auswahl an Mustern und Farben. Es gibt Bezüge aus Wolle oder Baumwolle, die von Natur aus schmutzabweisend sind, aber mittlerweile auch viele hochwertige Mikrofaserstoffe oder Mischgewebe, die besonders belastbar und pflegeleicht sind. Besonders für einen Haushalt mit wild tobenden Kindern, Haustieren oder vielen Gästen sind solche synthetischen Stoffe (etwa Alcantara) geeignet, da sie einfach zu reinigen und zu pflegen sind.

Informationen über die Belastbarkeit und Robustheit der Gewebe gibt Ihnen die Einheit der Scheuertouren nach Martindale. Das ist ein Verschleißwert, der durch Belastung (Scheuern des Teststoffes mit einem anderen Gewebe) die Beständigkeit des Materials ermittelt. Dieser Wert sollte in Privathaushalten bei regelmäßigem Gebrauch etwa 15.000 betragen. Zum Vergleich: Im öffentlichen Bereich, bei intensiver Nutzung, wird eine Robustheit von 30.000 Scheuertouren empfohlen.

Zudem sollte man den Pillingwert nach Martindale im Auge behalten, der sich auf die Entstehung von Faserkügelchen bezieht. Ein Pillingwert von 1 bedeutet, dass sich sehr schnell Knötchen bilden, ein Wert von 5 oder 6 steht für besonders gute Qualität.

Fragen Sie außerdem nach der Lichtechtheit. Diese bezieht sich auf die Fähigkeit eines Textils, auch unter Einwirkung von Sonnenlicht die Farbe zu bewahren. Die Skala reicht hier von 1 bis 8 (sehr gut).

Leder ist nicht nur optisch, sondern auch haptisch ein Erlebnis. Dennoch sollten Sie bedenken, dass Leder ein Naturprodukt ist und Flüssigkeiten (dazu gehört auch Körperschweiß!) schnell einziehen und dauerhaft Flecken hinterlassen können.



Mit Imprägnierungen - über die freut sich übrigens auch ein Mikrofaser- oder Wollbezug - können Sie vorbeugen und das direkte Einsickern vorerst verhindern. Andererseits ist eine echte Ledercouch auch dann erst richtig schön, wenn sie Patina bekommt und man ihr das gelebte Leben ein wenig ansieht. Wer das mag, für den ist ein Ledersofa toll.

5. Wollen Sie mit dem Sofa ein Statement setzen - oder lieber mit Accessoires?

Für manche Sofabezüge muss man mutig sein. Bei einem knalligen Rot, frischem Blau oder einem gemusterten Bezug sollte man zwar etwas mehr auf das restliche Farbkonzept des Raumes achten - richtig eingesetzt ist eine solche Couch dann aber ein echter Eyecatcher. Sie sollten die Farbe aber wirklich mögen, schließlich handelt es sich zum einen um eine große, dominante Fläche, zum anderen behält man ein Sofa in der Regel einige Jahre lang.



Auf Couches in neutralen Farben können farbenfrohe Kissen immer wieder andere tolle Akzente setzen - und ganz schnell ausgetauscht werden.

Egal welche Bezugsfarbe, schauen Sie sich unbedingt auch die Polsternähte an - sind diese exakt gearbeitet?

6. Wie solide ist das Sofa gebaut?

Aussehen ist aber nicht alles, wie wir wissen. Denn auch bei einer guten Couch kommt es auf die inneren Werte an! Und diese beziehen sich bei hochwertigen Modellen auf mehrere Aspekte.

Die tragenden Gestelle fachgerecht gearbeiteter Sofas sind meist aus Massivholz gefertigt und entweder mit Gurtbändern oder mit einer straff gespannten Wellenfederung (eine bekannte Form ist die Nosag-Unterfederung) kombiniert. Sitzfläche und Kissen bestehen dann je nach Wahl aus einem mehrschichtigen Kaltschaumpolster, einem Kaltschaum, der von einer Feinpolsterung (beispielsweise Federn) umhüllt ist oder elastischem Formschaum.

Nicht nur bei Matratzen, auch bei Sofas gibt es verschiedene Härtegrade! Pauschal gesagt sind Kaltschaumpolster etwas fester, wohingegen Polsterungen in Kombination mit Federn das Gefühl des Einsinkens verstärken. Wenn Sie sich für Polster mit Federanteil in der Füllung entscheiden, sollten Sie darauf achten, die Kissen gelegentlich aufzuschütteln, um die Federn wieder zu verteilen, bevor sich unschöne Klumpen bilden, die die Form Ihrer Couch beeinträchtigen.

Im Gegensatz zur traditionellen, langlebigen Sandwichbauweise werden die Gestelle günstiger Sofas meist aus Kunststoff/Hartschaum gefertigt und mit einem Integralschaum aufgefüllt.

Ein Wegweiser bei der Suche nach Qualität kann das Gütesiegel der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde (DGM) sein, das Goldene M. Es wird nur an Möbel verliehen, die den hohen Ansprüchen des Verbandes an Materialqualität und Gesundheitsverträglichkeit genügen.

7. Wie fühlt sich das Sofa so an?

Um die Spreu vom Weizen zu trennen, sollten Sie am besten vorher probesitzen. Wer eine Couch nur übers Internet kauft, hat immer das Risiko, dass sie im Endeffekt doch nicht zu den eigenen Gewohnheiten und Bedürfnissen passt. Informieren Sie sich also auch vor dem Onlinekauf so umfassend wie möglich über Maße und Materialeigenschaften.

Der Sofakauf hängt natürlich auch von besonderen Ansprüchen und Ihrer Lebenssituationen ab. Wenn Sie die Veränderung lieben, können Sie auch zu einem einfachen und preiswerten Sofa greifen, das vielleicht nur einige Jahre gut in Form bleibt. Modelle mit langer Lebensdauer sind entsprechend teurer - aber eben eine Investition, die sich lohnt.

Entdecken Sie ausgesuchte Sofas namhafter Hersteller und Marken

Dieser Artikel wurde zuerst veröffentlicht auf Houzz.