Mehr

Hilmar Pfister
Updates erhalten von Hilmar Pfister
 
Hilmar Pfister (39) hat jahrelang für die Zeitung gearbeitet. Zuerst als Austräger im Teenager-Alter, dann als freier Mitarbeiter während des Studiums, zuletzt als fest angestellter landespolitischer Redakteur. Jetzt hat er gekündigt und sich als Kommunikationsberater und Autor selbstständig gemacht.

Beiträge von Hilmar Pfister

Auf zu neuen Ufern: Mein Jahr mit der Huffington Post

(0) Kommentare | Veröffentlicht 10. Oktober 2014 | (15:17)

So lange schon ist das her? Ein Jahr?

Aber es stimmt. Vor einem Jahr hat sich mein Leben verändert. Ich verließ meine Zeitung. Nach über 20 Jahren als Journalist. Nach elf Jahren als fest angestellter Zeitungsredakteur. Ich bin aufgebrochen zu neuen beruflichen Ufern.

Wohin genau wusste...

Beitrag lesen

40 werden ist nicht schlimm

(0) Kommentare | Veröffentlicht 11. August 2014 | (14:56)

Reden wir übers Älterwerden.

Um genau zu sein: übers Älterwerden in der Medienbranche.

Ich werde in ein paar Monaten 40. Ich habe gelesen, dass die Zahl 40 im Christentum eine mächtige Symbolkraft besitzt. 40 Tage dauert die Fastenzeit von Aschermittwoch bis Ostern. 40 Jahre wanderte das Volk aus...

Beitrag lesen

5 Gründe, warum ich mich in meinen Sohn verliebt habe. Bei Grund Nummer Zwei werden Sie mir zustimmen

(0) Kommentare | Veröffentlicht 10. Juni 2014 | (23:27)

Ich liebe ja Hitlisten. Sie pressen die Rock-Geschichte der vergangenen 60 Jahre in eine lustige Samstagabend-Fernsehsendung. Oder zeigen die peinlichsten Peinlichkeiten der Menschheitsgeschichte im Schelldurchlauf an Montagmittag.

Ich könnte an dieser Stelle auch einen Countdown herunterzählen. Zum Beispiel: Die Top Ten der besten Gründe, warum ich mich als Kommunikationsberater...

Beitrag lesen

Der Tag, an dem ich glücklich werden sollte - und es nicht wurde

(0) Kommentare | Veröffentlicht 2. Februar 2014 | (16:19)

Ich habe zurzeit ziemlich viel um die Ohren. Mache ich mich selbstständig? Ist eine neue Festanstellung die bessere Wahl? Vergangenen Oktober habe ich meine Zeitung verlassen. Raus aus dem unbefristeten Vertrag, raus aus 20 Jahren hartem, schnellem Journalismus. Und wie wenn das nicht genug wäre, ist mein Sohn im Dezember...

Beitrag lesen

Journalismus aus Sicht eines Babys

(1) Kommentare | Veröffentlicht 30. Dezember 2013 | (13:09)

Bis vor kurzem waren Texte wie dieser eigentlich kein Problem. Gedanken gesammelt, Sprachbilder erdacht, einen inhaltlichen Faden geknüpft und los ging's mit dem Schreiben. In einem fort.

Heute, in diesen Tagen, scheitere ich bereits beim Gedankensammeln. Das hat einen Grund. Vor zwei Wochen wurde er geboren. Mein Sohn. Meist liegt...

Beitrag lesen

Hass gewinnt

(3) Kommentare | Veröffentlicht 1. Dezember 2013 | (14:25)

Zwei Monate ist es nun her, dass ich meine Zeitung verlassen habe. Fühlt sich nicht mehr ungewohnt an. Endlich nicht mehr.
Das mag mit meinem Gemütszustand zu tun haben. Sicherlich. Ich habe hunderte Menschen für das gedruckte Print-Produkt begeistert. Einen Abend lang. Es war ein Abend voller Gelächter,...

Beitrag lesen

Meine Liebeserklärung an den Journalismus

(1) Kommentare | Veröffentlicht 8. November 2013 | (16:15)

Fünf Wochen ist es nun her, dass ich meine Zeitung verlassen habe. Ich bin wieder Single.

Fühlt sich ungewohnt an.

„Ich bin wieder auf dem Markt" - Das sagen Menschen gerne, nachdem sie sich aus einer langjährigen Beziehung befreit haben. Sie sagen es meist zögerlich-flapsig. Weil sie einerseits...

Beitrag lesen

Schuldig im Namen der Zeitung

(2) Kommentare | Veröffentlicht 20. Oktober 2013 | (17:31)

Drei Wochen ist es nun her, dass ich meine Zeitung verlassen habe. Gekündigt. Schreibtisch aufgeräumt. Nie wieder zurückgekehrt. Fühlt sich gut an, irgendwie. So wie damals während der Uni-Zeit, als ich mit der Freundin Schluss machte. Weil es nicht mehr passte. Weil wir uns in entgegengesetzte Richtungen entwickelt hatten. „Ich...

Beitrag lesen

Warum ich meine Zeitung verlassen habe

(4) Kommentare | Veröffentlicht 10. Oktober 2013 | (16:05)

Kündigen geht so einfach. „Ich kündige", sagte ich zu meinem Chef. Richtete ein paar Abschiedsworte an die Kollegen. Danach Schreibtisch aufräumen, Akten vernichten, Bücherschrank ausmisten, schmutziges Geschirr in die Kantine bringen. Das war's. 11 Jahre als fest angestellter Zeitungsredakteur - schnell mal weggeräumt. Ganz einfach.
Seit diesem Monat...

Beitrag lesen