BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Henry Lazarus Headshot

Parallelen zwischen Rechts und Links

Veröffentlicht: Aktualisiert:
KRAWALLE
Getty
Drucken

Der G20-Gipfel ist jetzt vorbei und wurde von den Protesten dagegen leider deutlich überschattet. Jetzt ist die Verarbeitung der Geschehnisse in vollem Gange. Und ich muss sagen, dass ich sehr irritiert bin.

Viel ist passiert, viel ist zerstört worden. Autos wurden angezündet, Geschäfte vollkommen zerstört und geplündert. Doch das Schlimmste sind die vielen verletzten Menschen, viele davon in den Uniformen der Polizei.

Sie wurden mit Stahlkugeln beschossen, auf sie wurden Molotow-Cocktails, Pflastersteine und so einiges mehr geworfen. Insgesamt lässt sich nur eine katastrophale Bilanz ziehen.

Als zum Teil kriegsähnlich wurden die Zustände beschrieben. Eine Bewertung dieser Ereignisse sollte deshalb ziemlich eindeutig ausfallen, so dachte ich zumindest.

Herr über die eigenen Hände

Jedoch: Statt klarer Statements gegen diese Gewalt musste ich heute auch so einige (nicht wenige) Relativierungen, Verschwörungstheorien und Whataboutismus lesen. Das finde ich schwach, sehr schwach. So etwas kenne ich sonst vornehmlich von Rechten, die rechte Gewalt auf die gleiche Art verteidigen.

So musste ich unter anderem lesen, dass die Gewalttäter gar nicht Schuld wären, wenn sie Gewalt ausübten. Schließlich wäre das nur eine Reaktion auf die weltweite Gewalt der Kapitalisten.

Mehr zum Thema: Der Weg vom Linksautonomen zum bigotten Spießer ist erstaunlich kurz

Von rechter Seite heißt es ebenfalls, dass Neonazis gar keine Schuld haben, wenn sie beispielweise Flüchtlingsheime anzünden. Sie sähen sich gezwungen "wegen Merkels Flüchtlingspolitik!!1!1!!". Dazu sei gesagt: Ein Jeder ist Herr über die eigenen Hände. Wer Gewalt ausübt, der trägt dafür ganz allein die Verantwortung und sonst niemand.

Relativierungen und Whataboutimus

Weiterhin wird oftmals die Vermutung geäußert, dass sich Rechte unter die Gewalttäter gemischt hätten. Das mag sein, Beweise stehen noch aus. Allerdings, auch wenn das richtig ist, was ich mir durchaus auch vorstellen kann, ändert das nichts an der Tatsache, dass die allermeisten Linksextremisten waren.

Auch hier erkenne ich Parallelen zur oftmals verwendeten Argumentationslogik der Rechten. Diese behaupten ebenfalls häufig, um das Beispiel brennender Flüchtlingsheime weiter zu verwenden, dass Linke (Flase Flag) oder Flüchtlinge (Fake-News um den Pudding) selbst für die Feuer verantwortlich wären. Meines Erachtens ist das eine sehr relativierende Art zu argumentieren.

Ein weiteres Problem ist der zurecht gescholtene Whataboutismus, der sonst eigentlich das Lieblingsinstrument der Rechten ist. Bei jeder Art rechter Gewalt liest man fast schon reflexartig "Aber was ist mit linker Gewalt!".

Gleiches gilt aber jetzt auch für die Aufarbeitung der Gewalttäter bei den G20-Protesten. Plötzlich heißt es "Was ist mit brennenden Flüchtlingsheimen!!". Gewalt ist schlimm und Whataboutismus ist immer nur ein Ablenkungsversuch.

Es muss möglich sein über ein Thema zu reden ohne dass Vorwürfe gemacht werden, man rede nicht genug über andere Themen.

Die Abkopplung des Ursprungs der Gewalt

Ein Letztes ist die Abkopplung der politischen Basis der Proteste. Es heißt, dass die Gewalttäter nicht politisch seien, sondern ausschließlich Freude an Gewalt hätten. Und ja, Freude an Gewalt ist sicherlich ein Faktor.

Ich halte es aber für falsch so zu tun, als wären das apolitische Proteste und apolitische Gewalttäter gewesen. Das ist einfach nicht richtig. Es handelte sich halt überwiegend um Linksextremisten, die aufgrund ihrer politischen Meinung sich dazu brechtigt sahen, Gewalt auszuüben.

Mehr zum Thema: "Wohlstands-verwahrloste Egoisten" - was wir aus der Katastrophe von Hamburg lernen können

So zu tun, als hätte die politische Ausrichtung dabei keine Rolle gespielt ist schon dahingehend haltlos, dass führende Persönlichkeiten wie Beuth oder die Interventionistische Linke die gewaltsamen Proteste als Erfolg bezeichneten.

Eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstitut Civey im Auftrag der "Welt" ergibt zudem, dass 51,6 Prozent der Anhänger der Linken die Aufstände für legitim halten.

Linke sollten sich von Linksextremisten allerdings nicht bedroht sehen. Der aller größte Teil der Linken hat nichts mit Extremismus am Hut. Und niemand, der noch bei Sinnen ist, würde das Gegenteil behaupten.

Vielmehr beziehen die Linken eine sehr wertvolle und wichtige Position im demokratischen Spektrum. Deshalb sollte es eigentlich keine Umstände machen Linksextremismus als Problem anzuerkennen, um dann an Lösungen arbeiten zu können. Man darf nicht den Fehler machen Gewalttaten von ihrer Basis abzukoppeln.

In Bezug auf politische Gewalttaten könnte man sonst auch das gleiche Argument für rechte Gewalt verwenden. Folgend würde das dann dazu führen müssen die Kategorie der politischen Gewalt komplett zu streichen. Das kann nicht Teil einer Lösung für Extremismus in jeglicher Form sein.

Jede Form des Extremismus ist ein gesellschaftliches Problem

Sicherlich, und das sei noch dazu gesagt, sind die Formen des Extremismus in ihrer Natur oft sehr unterschiedlich. Doch ein Vergleich, der dazu dient, irgendwas zu relativieren, ist fehl am Platz.

Auch ich halte rechten Extremismus für potentiell gefährlicher als linken Extremismus. Allerdings darf das dann nicht bedeuten, dass Linksextremismus kein Problem darstellt, das eine Lösung erforderlich macht.

Jede Art des politischen oder religiösen Extremismus ist ein gesellschaftliches Problem. Es ist kein Teil der Lösung, sondern ausschließlich Teil des Problems, wenn man das nicht anerkennt.

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.