Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Hartmut Jaensch  Headshot

Vorsicht vor guten Arbeitsmarktzahlen

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CARTOON NEWSPAPER
Valeriy Kachaev via Getty Images
Drucken

„Aktienmarkt: Alle Augen auf den US-Jobmarkt"

„Starker Arbeitsmarkt beflügelt Aktien und treibt Dollar"

„Aktien Europa: Erholung dank guter Konjunkturdaten"

Ja klar! Die Aktien steigen oft, wenn Konjunkturdaten besser ausfallen. Prinzipiell ist eine sich erholende Wirtschaft tatsächlich auch ein gutes Signal für die Aktienmärkte. Doch wenn die Arbeitsmarkt- und auch alle anderen Konjunkturdaten veröffentlicht werden, ist die Katze aus dem Sack und manchmal sogar schon in den Börsenbrunnen gefallen.

Private Anleger sollten wachsam bleiben, wenn neue Zahlen in den Medien die Runde machen. Denn die Profis an der Börse handeln deutlich früher und lauern nur auf die Masse der Anleger, die den Meldungen dann hinterherläuft.

Retrospektive Spätindikatoren

Sinkende Arbeitslosenzahlen, steigende Geschäftsklimaindizes und ein steigendes BIP sind prinzipiell schon gut für die Länder. Denn sie deuten auf eine positive Wirtschaftsentwicklung hin. Auch der Blick auf Verbraucherpreise, Inflationsraten, Export- und Auftragszahlen der Unternehmen gibt Anhaltspunkte.

Doch für Ihre Anlageentscheidung helfen Ihnen die amtlichen Konjunkturdaten nicht wirklich.

Denn Konjunkturstatistiken und Wirtschaftsklimaindizes sind Spätindikatoren für die Börse, sie werden erst im Nachgang durch zum Teil aufwendige Verfahren ermittelt, sodass die Zahlen erst Wochen nach dem eigentlichen Erhebungszeitraum zur Verfügung stehen.

Nehmen Sie beispielsweise die Inflationsberechnung: Hier fließt der Ölpreis ein. Erst wenn die Verbraucher getankt haben und Gewissheit über den Preis besteht, kann das statistische Bundesamt die Inflationsrate berechnen - obwohl diese Entwicklung bereits zu erwarten war.

Die Börse reagiert auf Erwartungen, nicht auf Konjunkturdaten

Der Ölpreis läuft dem Wirtschaftsgeschehen also voraus. So verhält es sich generell auch an der Börse: Aktien reagieren in der Regel früher als die Konjunkturdaten auf Veränderungen der Wirtschaftslage.

Die Börsenhistorie gibt viele Beispiele: Im Januar 1960 erreichte der Dow Jones sein Hoch mit 685 Punkten und fiel dann kontinuierlich. Vier Monate später gerieten die USA in eine Rezession, die bis zum Februar 1961 andauerte. Aber schon im Oktober 1960 erreichte der Dow Jones mit 566 Punkten sein Tief und die Kurse stiegen wieder an - also lange vor dem Ende der Rezession.

1966 war das BIP in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 5,4 Prozent gewachsen und es herrschte Vollbeschäftigung. Dennoch waren während des ganzen Jahres die Aktienkurse in Deutschland gefallen. Und sie fielen weiter, als im Jahr darauf, die Wirtschaft der Bundesrepublik in eine Rezession geriet.

Diese dauerte 15 Monate, aber schon im Januar desselben Jahres hatten die deutschen Aktien ihr Tief erreicht und stiegen bis zum Jahresende um über 50 Prozent an. Ähnlich verlief es bei den Rezessionen in den 70ern, 80ern, 90ern und auch nach der Finanzkrise von 2008/2009.

Warum das so ist? Weil Anleger und Investoren bereits Aktien kaufen oder sie halten, wenn die Aussichten auf Besserung besteht. Sie reagieren also bereits, wenn sie Veränderungen erwarten oder absehen können, und nicht erst, wenn sie eingetreten sind. Somit steigen und sinken die Kurse, bevor eine Konjunkturänderung überhaupt eintritt.

Wenn die Halbjahreszahlen bereits andeuten, dass ein Unternehmen im nächsten Jahr einen doppelt so hohen Umsatz macht, kaufen Sie die Aktie ja auch nicht erst am Jahresende, wenn der Umsatz schon gestiegen ist. Nein, Sie kaufen bereits früher, um davon zu profitieren.

Eigenständige Marktanalyse mit tagesaktuellen Indikatoren

Auch wenn Amtsautoritäten die Wichtigkeit von Konjunkturdaten hochhalten, blenden Sie die Wirtschaftsentwicklung für Ihre Anlageentscheidung lieber aus. Natürlich sollten Sie die Konjunkturdaten zur Kenntnis nehmen - schließlich ist eine wachsende Wirtschaft grundsätzlich auch gut für die Aktienmärkte.

Nutzen Sie sie jedoch bitte nicht als Handlungsaufforderung, sondern eher um Tendenzen zu erkennen. Denn Konjunkturzahlen können Ihnen maximal eine Bestätigung für die Börsenentwicklung geben, aber keine Prognose liefern. Mal ganz abgesehen davon, dass die Börse auf die Veröffentlichung von Konjunkturdaten immer wieder anders reagiert.

Damit Sie wissen, wann Sie an der Börse ein- oder aussteigen, richten Sie sich nach Marktdaten wie etwa Rohstoffen, Zinsen und Währungskursen - und nicht nach amtlichen Statistiken (die werden zum Teil ja sogar nachträglich noch korrigiert). Ganz ohne BWL- oder VWL-Studium und aufwendige Analyse der weltweiten Volkswirtschaften können Sie sich durch die Beobachtung der Entwicklung dieser Marktdaten fortwährend Ihr eigenes Bild über die Lage an der Börse verschaffen.

Entscheiden Sie dann eigenständig, warum, ob und in welchen Aktien Sie engagiert bleiben. Das bringt Ihnen wesentlich mehr Erfolg an der Börse, als sich nach Meldungen über die Wirtschaftsdaten der Vergangenheit zu richten, die so keine Hinweise auf bevorstehende Wendepunkte an der Börse ermöglichen.

Und es vereinfacht Ihre Marktanalyse deutlich.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: