Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Hartmut Jaensch  Headshot

Wie Sie ohne Expertenrat an der Börse erfolgreich sein können

Veröffentlicht: Aktualisiert:
CHINA ECONOMY
CreativaImages via Getty Images
Drucken

Heute hü, morgen hott. Was sollen Sie tun? Kaufen? Verkaufen? Halten? Am Montag heißt es an der Börse „Kaufsignal!", am Dienstag „Vorsicht vor dem Crash!". Am Mittwoch ist alles furchtbar, dann erholen sich die Märkte, die Experten entspannen sich - doch am Donnerstag kommt schon die nächste Warnung:

"Die Anstiege stehen auf tönernen Füßen." Sie hören am Freitag: „Langfristig anlegen!" Und kurz darauf: „Aber Vorsicht! Kurzfristig kann es nach unten gehen. Minimieren Sie Verluste!"

Und im schlimmsten Fall stammen einige der widersprüchlichen Meinungen auch noch von ein und demselben Börsenexperten. Die Frage ist: Sind diese „Analysten" unfähig? Oder arglistig? Oder können sie genauso wenig in die Zukunft sehen wie Sie und ich und jedermann?

Sicher ist aus meiner Sicht: Clever wie sie sind, ändern diese Profis gerne mal flugs ihre Meinung, damit sie bei einer Marktkorrektur auch zu den Gewinnern zählen können - selbst wenn die neue Meinung im Widerspruch zur alten steht.

Getreu dem Ausspruch Adenauers „Was geht mich mein Geschwätz von gestern an." Oder sie formulieren ihre Einschätzung wie beim Horoskop so allgemeingültig, dass irgendein Aspekt davon schon eintreffen wird.

Dass es auf Dauer wenig Freude macht, den Ratschlägen dieser Experten hinterherzuhecheln, liegt auf der Hand. Aber was dann?

Gibt es überhaupt eine verlässliche Methode, sich durch den Dschungel sich teils widersprechender Vorhersagen, Meinungen und Warnungen zu schlagen und zutreffende Kauf- oder Verkaufsempfehlungen zu bekommen?

Was die Nachrichten an der Börse bewirken

Auf jeden Fall sollten Sie bei der Aktienanlage die aktuellen Nachrichten und die Börsen-News ignorieren! Denn es bringt wirklich nichts, anhand der Meldungen zu entscheiden. Hinter den Nachrichten steckt kein echtes System und sie sind keine verlässlichen Maßstäbe. Die Schlagzeilen feilschen einfach nur um die Aufmerksamkeit der Zuschauer, Zuhörer oder Leser.

Somit wird jeder, der nach aktuellen Meldungen entscheidet, zum Spielball der Medienwelt. Fakt ist nämlich: Die Nachrichten beziehen sich auf bereits zurückliegende Ereignisse. Und selbst wenn Sie Nachrichten von morgen schon heute wüssten, könnten Sie damit die künftige Entwicklung an der Börse genauso wenig vorhersagen. Denn mal fallen die Kurse selbst bei guten Nachrichten, mal steigen die Kurse wieder, obwohl die schlechten Nachrichten in der Überzahl sind.

André Kostolany sagte stets: „Erst kommen die Kurse, dann kommen die Nachrichten." Das heißt: Wenn Kurse rauf- oder runtergehen, werden die Gründe dafür nachgereicht und teilweise werden diese geradezu hingebogen und stehen damit in keinem Zusammenhang mit den Kursbewegungen.

Nehmen Sie zum Beispiel das Wirrwarr, das um die Zinspolitik der Notenbanken gemacht wird. Und die Kurse an der Börse brechen ein. Dann heißt es: Aufgrund der ausgebliebenen Zinserhöhung geht die Börse nach unten. Ein andermal wird gemeldet, dass die unterlassene Zinserhöhung für Auftrieb an der Börse sorgt.

Was stimmt denn nun? Reagierten die Kurse wirklich aufgrund der Meldungen zur Zinsentscheidung? Oder bewegten sie sich ganz unabhängig davon? Denn genauso oft ist zu beobachten, dass die Börse Nachrichten ignoriert, ob positive oder negative. Lassen Sie sich also nicht (mehr) von den News verrückt machen!

Wie Sie ohne Börsentipps am besten fahren

Wenn aber weder die einander widersprechenden Expertentipps noch die Nachrichten eine gute Grundlage für Ihre Entscheidungen sind: Was dann? Wie können Sie erfolgreich an der Börse anlegen, wenn Sie mit der populären Meinung prinzipiell keinen Erfolg haben können?

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Mein klarer Rat: Schauen Sie auf die Fakten! Wenn Sie sich auf objektive Zahlen und Daten verlassen, ist die Wahrscheinlichkeit für Fehlentscheidungen deutlich geringer. Und diese Analyse ist kein Hexenwerk. Mit ein bisschen Übung kann jeder Anleger in fünf Minuten und mit öffentlich zugänglichen Daten einschätzen, ob und wann sich ein Kauf oder Verkauf einer Aktie lohnt und wann eine Trendwende an der Börse bevorsteht.

Das meine ich ernst! Hier finden Sie mein kostenfreies E-Book, in dem ich genau erkläre, wie das geht.

Wenn Sie erst einmal wissen, aufgrund welcher Fakten Sie sich an der Börse fundiert für Kaufen, Verkaufen oder Halten entscheiden können, sind Sie schon wesentlich weiter als die meisten Anleger.

Denn um es klar zu sagen: Der Schlüssel zum Börsenerfolg liegt in Ihrer persönlichen Einstellung, die auf festen Prinzipien fußt. Wenn Sie sich daran halten, gewinnen Sie die Freiheit einer eigenen, unabhängigen Einschätzung über die Entwicklung von Märkten und Unternehmen.

Und nur die zählt bei der Entscheidung, wie und in welche Titel Sie investieren. Allen übrigen Lärm, alle Nebelkerzen und das ganze Chaos um uns herum können Sie (dann) getrost ignorieren.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.