BLOG

Träume. Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit

30/10/2014 17:31 CET | Aktualisiert 30/12/2014 11:12 CET

Träume? Was können wir darüber schon wissen? Ich jedenfalls erinnere mich fast nie an meine Träume, doch als ich in Stefan Kleins "Träume. Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit" (S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2014) las, dass Menschen über 55 in Schwarz-Weiß und nicht in Farbe träumen, fragte ich mich sogleich, und intensiv, ob dem wirklich so ist (ja) und wie das zu erklären ist. Das Kino hat die Traumwelt verändert, schreibt Klein. Genauer: die Schwarz-WeißFilme haben wir Filmzuschauer auf die Szenen der Nacht (obwohl die farbig waren) übertragen.

"Träume. Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit" ist voll solch faszinierender Einsichten. Wussten Sie etwa, dass Blinde visuell träumen, also im Schlaf Bilder sehen? Aus der Erinnerung können diese Bilder nicht kommen, denn schließlich kamen diese Menschen blind auf die Welt. Woher also dann?

Das Sehen entsteht nicht allein aufgrund der Wahrnehmung der Augen. Nur ein winziger Teil der 10 Milliarden Bit, die pro Sekunde auf den Netzhäuten eintreffen, gelangt ins Bewusstsein. "Offenbar löscht das Gehirn erst den größten Teil des Bildes, um sich dann aus anderen Quellern ein neues zu schaffen. Fast 40 Prozent des Großhirns befassen sich denn auch mit dem Verarbeiten visueller Informationen." Und wie geht das? "Lange dachte man, dass Bilder enstehen, indem die Assoziationsfelder die Rohinformation aus der primären Sehrinde geschickt zusammensetzen - wie ein Maler, der Linie für Linie, Fläche für Fläche, Farbe für Farbe sein Kunstwerk aufbaut." Doch das stimmt nicht, die Bilder sind nämlich schon da.

Wenn wir sehen, erinnern wir uns. Doch wie sollen sich Blinde an Bilder erinnern, die sie gar nie gesehen haben? "Bei vielen Blinden sind nur die Augen oder die primäre Sehrinde beschädigt, während die Assoziationsfelder funktionieren. Sie können deshalb visuelle und auch räumliche Vorstellungen haben. Weil sich die Imagination aber erstaunlich weit von der Wahrnehmung abkoppeln kann, funktioniert sie selbst dann, wenn ein Mensch niemals mit seinen Augen gesehen hat." Und das meint: die Augen sind nur Auslöser, es ist der Hirn, das sieht.

Stefan Klein bemüht das Beispiel der amerikanischen Schriftstellerin Helen Keller, die nicht nur blind, sondern auch taub war, jedoch sowohl einen Kristall als auch eine Rose beschreiben konnte und im Traum Geräusche wahrnahm. Wie ist das möglich? Es ist das Gehirn, das Bilder und Töne hervorbringt. Und damit unsere Wirklichkeit konstruiert.

"Wachen ist nichts anderes als ein traumartiger Zustand, der sich in einem Rahmen bewegt, den die Sinne ihm setzen", meint der aus Kolumbien stammende Hirnforscher Rodolfo Llinás, eine klare Trennung von Wach- und Traumzustand ist demnach illusorisch. Ich jedenfalls gehe meist auf Autopilot durchs Leben. Und Paul McCartney hörte die Melodie von "Yesterday" zum ersten Mal im Schlaf.

Von Verfolgungsjagden, Sex, dem Fallen und der Erfahrung, etwas immer wieder vergeblich zu versuchen, haben die meisten von uns schon geträumt. Kaum jemand träumt hingegen davon, vor dem Computer zu sitzen oder zu lesen. Ich selber träume oft davon, Prüfungen noch einmal bestehen zu müssen - Traumdeuter werden die Prüfung als Symbol für einen tieferliegenden Konflikt sehen, das ist jedoch reine Spekulation.

Was Stefan Klein dazu zu sagen hat, scheint mir wesentlich hilfreicher: "Wir versuchen ständig, Gefühle durch Ereignisse zu erklären, indem wir sie als eine Reaktion auf das begreifen, was uns zustößt. Wenn wir uns ärgern, suchen wir den Grund darin, dass uns jemand schlecht behandelt hat. Und wer guter Stimmung ist, sieht die Ursache in einem Erfolgserlebnis, einer netten Begegnung - oder in der Sonne, die plötzlich durch den deutschen Novemberhimmel bricht."

Woher unsere Gefühle genau kommen, sei es im Wachzustand, sei es im Schlaf, wissen wir nicht wirklich. Was wir für die Wahrnehmung der Außenwelt halten, so Stefan Klein, sei zum größten Teil in unseren Köpfen entstanden. "Mit Gefühlen verhält es sich genauso. Wir konstruieren uns eine emotionale Realität - und machen dann die Umwelt für unsere Empfindungen verantwortlich."

"Träume. Eine Reise in unsere innere Wirklichkeit" ist weit mehr als ein sachkundiger Text über Träume - es ist ein überaus anregendes Buch darüber, wie unsere Welt-Wahrnehmung funktioniert, im wachen wie auch im schlafenden Zustand.

Sponsored by Trentino