BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Hannes Schleeh Headshot

Datability, iBeacons und Landtechnik - CeBIT 2014

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken
CeBIT 2014 Eingang West CeBIT 2014 Eingang West Foto: Schleeh

Jedes Jahr wird auf der CeBIT eine neue Buzzword-Sau durchs IT-Dorf getrieben. Nach Shareconomy ist es in diesem Jahr Databilty. Das Kunstwort kam aus der Zwangsehe von Papa "Big Data" und der Mama mit dem Doppelnamen "Resonsibility-Sustainability" zustande. Professor Dieter Kempf, Präsident des BITKOM erläuterte diese Zusammenhänge in etwas trockenerer Form am 9. März 2014 auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Veranstalter der Deutschen Messe AG.

 
CeBIT 2014 BITKOM Präsident Prof. Dr. Kempf und Messe-Vorstand Frese CeBIT 2014 BITKOM Präsident Prof. Dr. Kempf und Messe-Vorstand Frese Foto: Schleeh
 

Oliver Frese, Mitglied des Vorstandes, sprach von einem leichten Wachstum der seit Jahren dahin siechenden CeBIT. Noch sei die CeBIT die größte IT-Messe der Welt mit einem Anteil von 55 Prozent ausländischer Aussteller. Vor allem aus Asien, China, Taiwan und Hongkong würden die Zuwächse stammen. Die Deutsche Messe AG ließ nichts unversucht, die Messe wieder auf Kurs zu bringen. Laut Frese kommen über 1.500 CIO's nach Hannover, um die im Vorfeld sehr intensiv geworben wurde.

 

CeBIT CODE_n 14 Halle 16 Die Zukunft der Messe CeBIT CODE_n 14 Halle 16 Die Zukunft der Messe Foto: Schleeh  

Mit 300 Startups, so Frese weiter, sei die Messe so jung wie nie zuvor. Die Anwesenheit von Startups ist vor Allem der Initiative des Mittelständler GFT in Halle 16 zu verdanken. GFT veranstaltet in diesem Jahr zum dritten Mal code_n. Dort zeigen Startup Unternehmen mit welchen Ideen sie den Markt beglücken wollen. Eine Förderung junger Talente und die Unterstützung unkonventioneller Geschäftsideen wird inzwischen immer mehr als das probate Mittel von etablierten Unternehmen genutzt, um dem digitalen Wandel etwas entgegensetzen zu können.

 

CODE_n Halle 16 Visualisierung der  Daten aus den Bojen der Weltmeere CODE_n Halle 16 Visualisierung der Daten aus den Bojen der Weltmeere Foto: Schleeh

In der Halle 16 sind 50 Startups in einer noch nie gesehenen Konzeption einer Messeshalle zu sehen. Jeder hat die gleiche Ausstattung und den gleichen Platz zur Verfügung. In einem oval rund um das Äußere der Halle umschließen die Startups den zentralen Standbau mit einer Bühne und den Ständen der Sponsoren.

Datenvisualisierung CeBIT 2014 Halle 16 CODE_n Datenvisualisierung CeBIT 2014 Halle 16 CODE_n foto: Schleeh

Auf fünf Meter breiten und zwölf Meter hohen Bahnen wurden optische Auswertungen von Big Data gedruckt und zusammenhängen Rahmen diese imposanten Grafiken die Halle ein. Der Boden nackt und spiegelnd poliert taucht das ganze mit farbigen Lichtern in eine surreale Installation, die eine sehr hohe künstlerische Anmutung hat.

Mit Asandoo ist ein Startup aus dem Wettbewerb von 2012 mit der Navigation in der Halle 16 beauftragt worden. Mit der kostenlosen App CODE_n 14 kann man genau sehen an welchem der kleinen Stände man sich in der Halle 16 befindet.

CODE_n Halle 16 CeBIT 2014 CODE_n Halle 16 CeBIT 2014 Foto: Schleeh

Auf der Presse-Tour am 10. März, die in der imposanten Halle 16 ihren Ausgang nahm, waren außer CODE_n nur zwei weitere erwähnenswerte Highlights dabei. In der Halle 9 wurde uns Roboy vorgeführt, ein von der Uni Zürich entwickelter Roboter.

Roboy von der Uni Zürich in Halle 9 auf der CeBIT 2014 Roboy von der Uni Zürich in Halle 9 auf der CeBIT 2014 Foto: Schleeh

Roboy Roboter mit Sehnen und Gefühl Roboy Roboter mit Sehnen und Gefühl Foto: Schleeh  

Das besondere an diesem Roboter ist, der Versuch, die Körperbau ähnlich wie beim Menschen mit Sehnen und Motoren als Muskeln zu erstellen. Der kleine künstliche Mann bekam auch noch ein Gesicht und kann damit Stimmungen rüber bringen.Mit Crowdfunding und einem Theaterstück haben die Studenten nicht nur für die Finanzierung Sorge getragen, sondern auch Kunst und Technik verbunden.

Gebogene Rückwand Halle 16 CeBIT 2014 CODE_n Gebogene Rückwand Halle 16 CeBIT 2014 CODE_n Foto: Schleeh

Das zweite Highlight war auf dem Stand von Claas in der Halle 12 zu sehen. Beim Anblick des Mähdreschers wähnte ich mich kurzzeitig ein halbes Jahr zurück versetzt. Aber auf der AGRITECHNICA ist der Claas Stand mindestens zwanzig Mal so groß und in der Halle 13 am Eingang.

Claas Messestand auf der CeBIT 2014 Halle 12 Claas Messestand auf der CeBIT 2014 Halle 12 Foto: Schleeh

Claas Lexion Mähdrescher Kabine Innenansicht CeBIT 2014 Claas Lexion Mähdrescher Kabine Innenansicht CeBIT 2014 Foto: Schleeh

Das erste Mal stehen Landmaschinen auf der CeBIT in Hannover. Claas zeigt mit seinem Projekt Farming 4.0 wieviel IT bereits in der Landwirtschaft und speziell in die Landtechnik Eingang gefunden hat. Um die Effizienz noch weiter zu steigern kann die Erntemaschine mit dem Überladewagen kommunizieren. Dadurch wird ein exaktes Treffen der beteiligten Geräte auf dem Feld erreicht, um die Erntelogistik zu verbessern. Über LTE und Cloud Computing werden Berechnungen angestellt, die die Fahrer auf den Maschinen entlasten. Auf diese Anwendung werde ich in meinem Fachblog Agrarblogger.de eingehender eingehen. In Halle 9 steht mit einem John Deere Schlepper eine weitere Landmaschine. Dort wird am Stand von Softwarecluster gezeigt, wie man sich selbst Reparaturanleitungen als Augmented reality Anwendung erstellen kann. Eine Optimierung der Erntekette bei Ausfällen und eine schnelle Identifizierung der benötigten Ersatzteile soll die Ausfalldauer in den sehr engen Erntefenstern der Landwirtschaft verringern.

John Deere Schlepper Innenansicht CeBIT 2014 John Deere Schlepper Innenansicht CeBIT 2014 Foto: Schleeh

Claas IT-Messe CeBIT 2014 Halle 12 Machine2Machine Claas IT-Messe CeBIT 2014 Halle 12 Machine2Machine Foto: Schleeh

Ein weiteres Highlight, ist der Stand von digitalSTROM in Halle 13 C43 gleich neben AVM. Dort kann man sich zeigen lassen, wie man ohne Dreck und Leitungen verlegen seine Wohnung oder sein Haus zu einem intelligenten Heim machen kann. Im Live-Interview erklärt Martin Vesper CEO von digitalSTROM wie NFC und iBeacon zur intelligenten Steuereung des Smarthome eingesetzt werden kann.

Smart Home digitalSTROM Smart Home digitalSTROM Foto: digitalStrom

TOP-BLOGS