Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Gunther Matejka Headshot

Musikalische Pilgerfahrt 1. Klasse

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Ein gemütliches Open-Air-Festival. Gibt es das? Allerdings! Den Beweis dafür lieferte jetzt zum zweiten Mal das Pilgrimage Musical & Cultural Festival in Franklin, Tennessee.

Wettergott Petrus ist ein launischer Geselle. Bei der letztjährigen Premiere des ganz auf Americana gepolten Pilgrimage Music & Cultural Festivals in Franklin, Tennessee, ließ er regnen und stürmen. Ganz anders dieses Jahr: Da schickte der himmlische Wettermann zwei Tage lang aus einem wolkenlosen Himmel Sonne satt auf das idyllische Gelände des Harlinsdale Parks. Weil einige der insgesamt rund 60 verschiedenen Acts bereits um die Mittagszeit auf der Bühne standen, wurde manches Gastspiel: zur Hitzeschlacht.

Der Begeisterung der Besucher konnten die tropischen Temperaturen allerdings nichts anhaben. Wie auch? Dafür war das Line-Up einfach zu großartig, die Location zu verführerisch. Und dafür bot das Event einfach zu viele hinreissende Attraktionen. Wen juckt ein glühender Kopf, wenn es auf der Bühne Künstler wie Beck, Hall & Oates, Cake, Jason Isbell, Kacey Musgraves, Margo Price, Brothers Osborne und Anderson East zu bestaunen gibt? Eben!
Dabei lebt das Festival nur zum Teil von den klingenden Namen des Americana, Rock und Blues. Fast genauso wichtig für die Veranstaltung ist die Atmosphäre - und die ist einfach nicht zu toppen: Alles locker, alles entspannt, Hektik und Stress haben Hausverbot. So erinnert das Pilgrimage - trotz fünf großer Bühnen und einer Vielzahl an Ständen und Food-Trucks - mehr an ein gemütliches Musik-Picknick für die ganze Familie als an eine wuselige Open-Air-Sause.

So war das auch von den Festival-Organisatoren um Better Than Ezra-Sänger Kevin Griffin geplant: Ein Festival für die ganze Familie, bei dem Kinder auf der „Lil' Pilgrims-Stage" genauso auf ihre Kosten kommen, wie Musikfreunde jeden Alters.
Um Anwohner nicht mit lärmenden Fans zu vergraulen, endet - man nimmt in Tennessee Rücksicht - jeder Pilgrimage-Tag um 20 Uhr. „Wer nach dem Festival immer noch Lust auf Live-Musik hat, findet in der historischen Altstadt von Franklin, neben vielen guten Restaurants, eine ganze Reihe von Live-Clubs vor", sagt Kellye Murphy vom Visitors Bureau Franklin. Oder gleich beides auf einmal, wie im urigen Pucketts oder im noblen „Grey's".

Trotz netter Beschaulichkeit kann es das Pilgrimage mit jedem Open Air-Event aufnehmen. Es bietet zugkräftige Namen und dazu eine Vielzahl von höchst interessanten Talenten und Newcomern - Acts wie Son Little, Longhorn Slim & The Law, Colter Wall oder Reuben Bidez.
Damit setzt das noch junge Event bereits im zweiten Jahr einen Maßstab für genauso entspannte wie hochwertige Open-Air-Veranstaltungen. Im nächsten Jahr soll die musikalische Pilgerfahrt übrigens weitergehen, wie gegen Ende der Hall & Oates-Show Co-Veranstalter Kevin Griffin den Besuchern versprach. Er bekam dafür viel Applaus.
Infos über das Festival finden sich unter: www.pilgrimagefestival.com