BLOG

Günter Grass oder das unweite Feld eines außerordentlichen Schriftstellers

12/07/2015 14:33 CEST | Aktualisiert 12/07/2016 11:12 CEST

grass

Von Dr. Waldemar Ritter

„De mortuis nihil nisi bene", sagten die Römer. Nur Gutes über Tote reden, heißt, es wird nirgendwo mehr gelogen als in Nachrufen.

„Vater der Nation", ein „Weltliterat, der „Größte seit Goethe", ein „wahrer Gigant und Moralist" der „Unsterbliche" Er soll uns „beäugen".

Ja, gehst noch! Haben diese Leute des Elativ keine anderen Bücher gelesen oder den Grass nur als Dekoration im Bücherschrank stehen. Ihn den „Größten" zu nennen ist eine Beleidigung für Heinrich Heine, Schiller, Büchner, oder Fontane, für Thomas und Heinrich Mann, für Erich Maria Remarque, für Bert Brecht , für Siegfried Lenz und sehr viele andere verstorbene deutsche Dichter. Und auch heute gibt es nicht wenige, die ihm das Wasser reichen können Von den nichtdeutschen Klassikern nicht zu reden.

In den Jahren nach dem Krieg waren Schriftsteller, wie die Gruppe 47 wertvolle Helfer auf dem Weg zu einer kritischen Öffentlichkeit . Das hat schon Hefe in den öffentlichen Sauerteig gebracht.

Grass war von Anfang an ein großer Literat neben großen Anderen. Er war der größte, der beste und der erfolgreichste Vermarkter seiner selbst und seiner Werke. Ein Medienprofi. Er wurde 1999 deutscher Literaturnobelpreisträger seit Ende des Krieges nach Hermann Hesse, Nelly Sachs und Heinrich Böll und vor Herta Müller.

Die besten Kritiken über ihn haben Reich Ranicki und Helmut Karasek noch zu seinen Lebzeiten geschrieben, „tiefer hängen" Hendrik Broder. Dessen Begründung übernehme ich.

Im Erscheinungsjahr 1959 hatte ich die „Blechtrommel" gelesen. Sein erstes und für mich sein bestes Buch. Er hat darin „der Gesellschaft" - den Spiegel vorgehalten. Es war die Beschreibung der kleinbürgerlichen Welt der Nazi und der ersten Jahre der Nachkriegszeit aus der Sicht eines trommelnden und kreischenden Giftzwerges.

Aber anders als der kleine Oskar war - wie sich sechs Jahrzehnte später herausstellte - Grass als Jugendlicher gegen die Lockungen und Verführungen des Nationalsozialismus nicht immun.

Erstmals begegnete ich Günter Grass Anfang der sechziger Jahre.

Ich habe ihn zum ersten großen jugendpolitischem Forum zusammen mit Jungsozialisten, den Falken und des Sozialdemokratischen Hochschulbundes in den Saal eingeladen, in dem die SPD 1959 ihr wegweisendes Godesberger Grundsatzprogramm beschlossen hatte.

Wir, die Kriegskinder, die weißen Jahrgänge, die Beatgeneration wollten neu beginnen, vor allem an der Seite der sozialdemokratischen Widerstandskämpfer, den Überlebenden aus den Konzentrationslagern und den Kämpfern aus dem Ausland, sie alle, die von Kurt Schumacher, Erich Ollenhauer, bis Waldemar von Knoeringen, Willy Brandt oder Ernst Reuter die eigentlichen Helden für uns waren, wie die ermordeten Carlo Mierendorff, Theodor Haubach und Julius Leber, die Geschwister Scholl und der Leipziger Student Herbert Belter, wie die „Trümmerfrauen" und die Arbeiter des 17. Juni 1953.

Wir wollten aber auch der sogenannten „Flakhelfergeneration", zu der Grass gehörte, Brücken bauen. Wir wollten „Licht über das Land", wir wollten die Intellektuellen , die Wissenschaft und Kultur aus Vergessen, Verdrängung und ihren Elfenbeintürmen herausholen. Unsere Demokratie hatte - das spürten wir alle - noch keinen festen Grund.

Wir wollten die Mobilisierung der Demokratie.

Wir haben die Zeit der fünfziger Jahre ganz anders erlebt als Grass sie beschrieben hat. Eher wie sein gleichaltriger Kollege Peter Rühmkorf sie wahrgenommen hat. Eine Zeit geradezu anarchischer Freiheit, die Aufklärung verlangte, die sich mit der „Banalität des Bösen" auseinandersetzte, wie das 1961 Hannah Arendt auf den Punkt brachte.

Eine Zeit des Experimentierens ohne Regeln und von keinerlei Gewissheiten belastet, außer, dass wir die „Zukunft meistern" und gestalten werden: frei, gerecht und demokratisch. Und der Rock ´n´Roll war das Lebensgefühl einer Jugend-Protest-Kultur in den Fünfziger Jahren. Das Grundgesetz oder das„Wirtschaftswunder" kamen nicht vom Himmel.

„Veritas"," Iustitia" und „Libertas" rahmten das Siegel unserer neu gegründeten „Freien Universität" Berlin. Deutschland wurde zum ersten Mal Fußballweltmeister und in Bayern war ich 1954 als Student selbst an dem Wahlkampf beteiligt, dessen Ergebnis die CSU - bis heute einmalig - aus der Regierung in die Opposition schickte.

Doch die Bevölkerung war in ihrer Mehrheit noch manchen alten Denk- und Verhaltensmustern verhaftet geblieben. Grass kam 10 Jahre später in die politische Öffentlichkeit. Grass ging mit dem Genossen Trend. Grass machte mit uns Wahlkampf für Willy Brandt, und gegen den „Dicken",den damaligen Bundeskanzler Ludwig Erhard, der den kritischen Rolf Hochhut als„Pinscher" bezeichnet hat.

Die Zeit der Veränderung, die Versöhnung zwischen Politik, Macht und Geist fand in Grass einen der Meister des Wortes.

Obwohl schon damals sichtbar wurde, dass Grass, „mittelpunktsüchtig" war. Für mich war das zusammen mit den anderen Schriftstellern und Künstlern nicht nur Wahlkampf, es war ein politisches, intellektuelles Vergnügen. Mit uns ging die Neue Zeit.

Bei der Vorstellung seines Buches „Schräges Licht" erzählte Klaus Harpprecht, der Anfang der siebziger Jahre Berater und Redenschreiber für Willy Brandt gewesen ist, von der Zeit als Grass für Brandts SPD arbeitete: „Grass hat zu oft den Zeigefinger gehoben, und der ist gewachsen und gewachsen, nur nicht die intellektuellen Fähigkeiten. Er „hielt sich für den moralischen Vorsteher - um nicht zu sagen Führer - der Deutschen, was Willy Brandt manchmal auf die Nerven ging."

Was später kam waren dritte und vierte Aufgüsse, schlechte Kopien von Kopien. Grass war immer weniger auf der Höhe der Zeiten, Zeiten für die er so nicht eingetreten ist. Das seine politischen Analysen häufig auf Sand bauten, war nichts Besonderes, das teilte er mit vielen anderen, die den „Mantel Gottes in der Geschichte" nicht rauschen hörten.

Aber als der sozialdemokratische Bürgermeister mit dem roten Schal, Walter Momper, am 3. Oktober 1990 die Worte sprach: „Wir Deutschen sind jetzt das glücklichste Volk auf der Welt, da fühlte sich Grass nicht gemeint. Er hat das Wort Wiedervereinigung ohne e geschrieben.

„Die deutsche Teilung war ihm die gerechte „Strafe für Auschwitz", die DDR kein Unrechtsstaat, sondern eine „kommode Diktatur". Er konnte so dröhnen, weil er „die Strafe für Auschwitz" nicht in der DDR, sondern in der kommoden Bundesrepublik absitzen konnte, deren Kulturbanausen solche Narreteien mit Applaus belohnten".

Trotzdem, Grass war und blieb streitbar, aber immer stärker umstritten.

Was für ihn in den sechziger Jahren einem bestimmten Geist der Zeit entsprach, war spätestens mit der Revolution in der DDR und in Mittel/Osteuropa zur kläglichen Formelhaftigkeit geworden. Ich selbst habe durch die Auseinandersetzungen mit ihm meine eigenen Analysen und Argumente schärfen können.

Was mich entsetzte war, dass einer, der mit mir gegen das weit verbreitete Verdrängen und Vergessen in der Nachkriegsgesellschaft eingetreten war, 60 Jahre brauchte, um seine eigene Verdrängung, sein verheimlichen und verschweigen seiner SS- Mitgliedschaft ein zu gestehen.

Damals habe ich geschrieben: Grass muss sich an den Maßstäben messen lassen, die er selbst gegenüber anderen angelegt hat. 1985 war er noch die wortgewaltige Sperrsitze der Kampagne gegen den Besuch von Helmut Kohl und Ronald Reagan auf dem Soldatenfriedhof in Bitburg gewesen, auf dem auch Angehörige der Waffen-SS liegen, auch er hätte dort liegen können. Keine Selbstkritik.

Oder sein Brief an den damaligen Wirtschaftsminister und Parteifreund Karl Schiller: „Bei nächster Gelegenheit - und zwar in aller Öffentlichkeit"- schreibt Grass am 15. Juli 1969 „wenn sie sich offen zu ihrem Irrtum" in der Nazizeit bekennen wollten. Die „nächste Gelegenheit" kam für Grass selbst erst 37 Jahre später.

Der berühmte Dichter, der große Moralist und Warner, als „Heuchler" und personifizierte Geschichtsbeschönigung.

Grass, der an den Endsieg der Nazis geglaubt und die Berichte über Konzentrationslager und die systematische Ermordung der Juden für Propaganda der Alliierten gehalten hat, hat die schreckliche Wahrheit erst akzeptiert als sein „Reichsjugendführer" Baldur von Schirach beim Nürnberger Prozess die Gräueltaten der Nationalsozialisten bestätigte. 1946, als wir Kinder im Unterallgäu und in Augsburg schon längst mit gehört hatten, was in Dachau geschehen war.

Das gilt in anderer Weise auch für das vor drei Jahren von ihm verfasste Pamphlet „Was gesagt werden muss", dessen politische Stoßrichtung nicht nur eine völlig Verkennung der Realitäten im Nahen und Mittleren Osten darstellt.

Dass der islamistische Fundamentalismus, wie der „Islamische Staat"und seine Unterstützer eine Gefährdung des Weltfrieden ist, hat der zu oft apokalyptische Mahner bis zu seinem Tode nicht bemerkt. Sein sogenanntes „Gedicht" zeigte auch, dass Grass von Neigungen und Verallgemeinerungen nicht frei war, auf die Antisemiten, Neonazis und links-Reaktionäre sich berufen. Da gibt es nicht selten motivierende Parallelen zum Rechts- und Linksextremismus in Deutschland.

Grass hat Albert Einstein wohl nicht ganz verstanden: Wenn es sich um Wahrheit und Gerechtigkeit handelt, gibt es nicht die Unterscheidung zwischen kleinen und großen Problemen.

Grass hat sich beschwert, das man heute auf Schriftsteller nicht mehr hört.

Auf einige, die viel von ihrer Glaubwürdigkeit verloren haben offensichtlich nicht. Hat er nicht zugehört als Wladyslaw Bartoszewski der polnische Auschwitzhäftling mit der Nr. 4427 im Deutschen Bundestag sprach oder wie vor einem Jahr der von der DDR „ausgebürgerte" Wolf Biermann mit seiner Gitarre sich am selben Ort von niemanden den Mund verbieten ließ.

Zuletzt hatte Grass Sorge, dass man sich nicht mehr an ihn erinnern.wird. Das glaube ich nicht. Für mich ist er ein herausragendes Beispiel dafür wie junge Menschen seines Formats, seiner Intelligenz von totalitären Ideologien verführt werden können. Und sich verführen lassen. Daraus sollten wir gerade heute wieder lernen.

Seine SS-Zugehörigkeit hat Grass 60 Jahre verheimlicht.

Den Literaturnobelpreis hat er verdient, aber erschlichen. Ich stimme mit Günter Grass in einem überein: „Was richtig ist, muss gesagt werden, auch wenn wieder mal die falschen Leute applaudieren:" Die Frage ist nur, was ist richtig? Ich glaube, Grass wollte nichts falsch machen und hat alles falsch gemacht, auch was moralisch gut gewesen ist. Die „Blechtrommel" wird bleiben. Mit der ganz großen Größe habe ich meine Zweifel. Auf dem Grund der Moldau wandern die Steine.


Lesen Sie auch:

Sie haben auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn Sie die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollen, schicken Sie Ihre Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite