BLOG

Regimewandel im Iran wird Gleichberechtigung der Frauen bringen

26/11/2017 16:15 CET | Aktualisiert 26/11/2017 16:16 CET
Reuters Photographer / Reuters

Am 25. November fand der internationale Tag zur Abschaffung von Gewalt gegen Frauen statt, doch Gewalt gegen Frauen und andere Formen der Frauenverachtung finden immer noch systematisch an vielen Orten der Welt statt.

Es gibt kein Land in der Welt, wo es eine komplette Gleichberechtigung gibt. In vielen Ländern werden Frauen immer noch wie Bürger zweiter Klasse behandelt, die nicht in der Lage sind, selbst zu arbeiten, wählen, heiraten, kleiden oder einfach nur frei zu leben.

Der Iran ist einer der schlimmsten Plätze, wenn man eine Frau ist.

Gegenüber dem Rest der Welt besteht das iranische Regime darauf, dass man sich den Frauenrechten verschrieben hat, aber dies könnte nicht weiter von der Wahrheit entfernt sein. In der Realität herrscht eine ungezügelte Frauenfeindlichkeit und Frauen werden als Eigentum der ihnen nahe stehenden männlichen Verwandten angesehen, als Menschen, die keine Rechte haben.

2017-11-26-1511691713-3841607-20141114142024564644078.jpg

Der oberste Führer des Iran, Ali Chamenei, selbst hat die Gleichberechtigungsbewegung als „zionistische Verschwörung" bezeichnet, welche die Frauen verunsichern soll.

Sexistische Gesetze

Schauen wir auf einige Beispiele, wie der Iran die Gleichheit von Mann und Frau verhindert:

Reisen: Frauen dürfen das Land ohne Zustimmung des Ehemanns/Vaters nicht verlassen.

Kleidung: Frauen sind gezwungen, den Hijab in der Öffentlichkeit zu tragen. Dies kontrolliert die sogenannte „Moralpolizei", die sogar Frauen verhaften kann, die den Kleidungkodex nicht befolgen. Es finden sich im Internet einige widerliche Videos, wo man sieht, wie Frauen behandelt werden, die gegen die Kleidungsvorschriften verstoßen. Dort sieht man zum Beispiel ein 14 Jahre altes Mädchen, welches wegen Kleidungsverstößen von Revolutionsgardisten (IRGC) geschlagen und dann verhaftet wird, nur weil sie zerrissene Jeans trug.

Erbe: Frauen erhalten nur die Hälfte des Erbanteils, den Männer bekommen.

Sport: Frauen dürfen keine Sportarten besuchen, wo männliche Teams auftreten. Laut der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) wollte 2016 die Iranerin Mina ein Volleyballspiel vom Dach eines nahe gelegenen Cafés beobachten, doch sie und ihre männlichen Kollegen wurden von Revolutionsgardisten entdeckt und vertrieben.

Politik: Es gab keine Frau im Kabinett und sie dürfen nicht einmal lokale Ämter leiten.

Widerstand

Natürlich lassen sich das die Frauen nicht klaglos gefallen. Eine große Zahl von ihnen lehnt die sexistischen Gesetze des Regimes ab und dieser Widerstand geht seit Beginn der Machtübernahme des Regimes in 1979.

2016 verabschiedete Chamenei eine lächerliche Fatwa, die Frauen das Fahren von Fahrrädern in der Öffentlichkeit verbietet.

Er sagte:" Das Fahren eines Fahrrades sorgt bei Männern für Aufmerksamkeit und es unterwandert die Moral der Gesellschaft und widerspricht der Keuschheit der Frauen. Daher ist es verboten."

Als Antwort darauf stiegen viele Frauen auf ihre Fahrräder und zeigten dies auf sozialen Netzwerken. Viel von ihnen wurde daraufhin verhaftet.

Natürlich gehen manche Frauen in ihrem Widerstand weiter als andere - Einige führen die Widerstandsbewegung an, welche das frauenfeindliche und patriarchalische System der Mullahs stürzen will.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Mayram Rajavi, die Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), kämpft für die Freiheit aller Iraner und sie will die Iraner in diesem Kampf vereinen.

Ihr 10-Punkte Plan für einen freien Iran beinhaltet auch die komplette Gleichheit der Geschlechter. Sie will dieses Ziel als Anführerin des iranischen Widerstands erreichen. Es ist offensichtlich, dass dieses Ziel nur zu verwirklichen ist, wenn es einen Regimewandel im Iran gibt.

Reza Shafiee, ein Mitglied des Auswärtigen Komitees des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), schrieb dazu in Al Arabiya:" Gewalt gegen Frauen im Iran ist institutionalisiert. Die Hälfte der Gesellschaft wird wie ein Krüppel behandelt, der die Führung von Männern braucht, sei es das männliche Oberhaupt der Familie oder generell alle Männer im Staat. Der Status der Frau wird sich niemals ändern, so lange das jetzige Regime an der Macht ist."

____
Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg
Ihr habt auch ein spannendes Thema?Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

         googletag.pubads().setTargeting('[cnd=cld]').display('/7646/mobile_smart_us', [300, 251],'wxwidget-ad');    

Sponsored by Trentino