BLOG

Können wir uns in der heutigen Zeit noch selber lieben?

29/07/2017 18:50 CEST | Aktualisiert 29/07/2017 18:50 CEST
gruizza via Getty Images

Wir leben in einer Welt die Gefüllt ist mit kurvigen Parallelen. Jetzt fragt ihr euch sicher, wie ich an diesen Satz gekommen bin.

Ich schreibe diesen Post, um einfach mal offene Fragen in den Raum zu stellen. Bewusst lasse ich auch diesen Beitrag nicht von einer deutschsprachigen Person verbessern. Ich schreibe mich einfach frei und das werde ich auch in Zukunft machen.

Warum ich jetzt einige Zeit nicht geschrieben habe ist einfach, weil ich mir viel zu sehr Gedanken darüber gemacht habe, wie ich etwas schreibe, ohne dass nachher alle mit Tomaten auf mich schießen, nur weil mein Deutsch nicht perfekt ist.

Perfekt? Was ist schon perfekt. Mittlerweile habe ich aufgehört, mir Gedanken zu machen, wenn ich was schreibe, was andere denken. Negative Personen gibt es immer.

Doch du als Leser: hast du dich noch nie gefragt, wenn du jemandem eine Mail geschrieben hast und zum 100sten mal die Autokorrektur durchlaufen gelassen hast, ob da alles so 1:1 ist wie die Grammatik es verlangt? Auch dieser Gedanke hat mich vom Schreiben abgehalten.

Doch ernsthaft, ist es nicht egal wie etwas geschrieben ist? Hauptsache man versteht was gemeint ist. Ich werde in Zukunft über diverse Themen schreiben, was mir so gerade in den Kopf kommt und was mich in meinem Leben beschäftigt.

Als ich mein Blog angefangen habe, habe ich einen Blog über Liebe anfangen und so wie die Liebe sich im Laufe der Zeit verändert hat, in dem Sinne hat sich auch die Liebe und wie wir sie leben verändert. Die Liebe wird immer mehr von der Gesellschaft bestimmt. Und da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, passen wir uns an.

2017-07-23-1500833626-3203653-DerHuffPostWhatsAppNewsletter6.png

Die wichtigsten News des Tages direkt aufs Handy - meldet euch hier an.

Oder liege ich da falsch? Oft wird von uns Männern behauptet, wir denken nur mit dem Schw.. Doch stimmt das? Oder sind das nicht einfach nur unser Urgene und Triebe, die dieses steuern?

Und was ist Liebe? Wie kann man sie messen? Wer sagt uns, was Liebe ist? Das Gefühl, das du spürst, ist das Zuneigung, Freundschaft, Liebe? Wo hört die Liebe auf und fängt die Gewohnheit an?

Ich kann diese Fragen nicht beantworten. Ich denke, dass das niemand kann.

Bedingungslose Liebe ist sicher eine Illusion. Bedingungslos ist kaum etwas. Bedingungslos ist eine leere Worthülse.

Warum ich schreibe? Das, was ich schreibe ist der Spiegel meiner Seele. Worte sind ehrlich, dauerhaft, unbarmherzig. Worte reinigen die Seele, löschen manch böse Dinge und bringen die Guten zum leuchten. Es ist Erleichterung und zugleich schmerzhaft.

Auch wenn mein Leben der Fotografie gewidmet ist, kann ich manche Sachen nur ausdrücken, indem ich schreibe.

Bin ich ein frustrierter Mensch, der kein Glück in der Liebe hat? Nein? Für mich in meinem Leben ist die Liebe nur ein Begriff, ein Gefühl, das ich nicht richtig deuten kann. Was es ist weiß ich nicht. Es gibt viele Emotionen, die ich nicht kenne. Manche Ärzte nennen es das Asperger Syndrom. Aber ob das wirklich stimmt kann ich nicht mit Sicherheit behaupten. Es ist wie alles im Leben: was ist schon sicher?

Wenn man von einem guten Freund hintergangen wird, wenn die Liebe seines Lebens dich hängen lässt, wenn die Welt zusammenbricht, wie kann man dann noch davon ausgehen, dass etwas sicher ist? Stabil? Ewig während?

Letztes Wochenende habe ich einen Menschen kennen gelernt, der mich von Herzen berührt hat. Wie eine Abrissbirne hat sie mein Schutzschild durchbrochen und ich habe sie an meine Seele gelassen. Doch trotzdem hat sie mir erzählt, dass sie nicht bereit für mehr ist. Mein Herz hat meinem Kopf gesagt, jetzt hältst du mal die Klappe, ich rede und mache jetzt.

Mehr zum Thema: Was Liebe ist, und was nicht

Kennt ihr das, bei einem Menschen zu sein und bei jeder Berührung dieses Menschen reagiert jede Zelle, jede Pore, jeder DNA Strang? Es ist nicht das Gefühl von einer sexuellen Erregtheit, sondern ein Gefühl von einer bedingungslosen Geborgenheit.

Aber wie ich bereits schrieb: Bedingungslosigkeit existiert nur als Begriff. Es ist nicht real und genauso wenig ist die Beziehung zu dieser Frau Realität für mich geworden.

Ich werde auch darüber hinwegkommen, aber es verändert mich, verändert mein Denken. Mit jedem Mal verschließe ich mich weiter und bald wird niemand mehr bis zu meiner Seele vordringen können.

Warum sie sich nicht auf mich einlassen konnte ist ganz einfach: sie ist mit sich selbst nicht im Reinen. Nur wer sich selbst liebt, kann einen anderen Menschen lieben. Und sich selbst zu lieben ist um so vieles schwieriger.

Wie soll man es schaffen, sich selbst so zu akzeptieren, wie man ist, wenn die Gesellschaft es nicht zulässt? Schönheitsideale, perfekte Menschen in der Werbung, keine Sorgen, kein Makel, kein Nachdenken über die Welt.

Solche Menschen kennen nur eines nicht: Leidenschaft, das Chaos, Spannung. Denn genau das, was uns unperfekt sein lässt, macht uns zu dem, der wir sind. Wir müssen lernen, diese Einzigartigkeit zu lieben.

Was also muss sich ändern, damit wir uns lieben lernen können? Wie können wir die Ketten aus diesen ausgesprochenen Regeln durchbrechen und uns so akzeptieren lernen, wie wir geworden sind?

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Them

a?

Die HuffPost ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

MEHR:blogs