Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Gina Louisa Metzler Headshot

Zum Muttertag: 28 Dinge, die ich dir nie vergesse

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Liebe Mama,

Als ich darüber nachgedacht habe, wie ich dir zum Muttertag eine Freude machen könnte, ist mir ein Gespräch eingefallen, das wir vor ein paar Jahren hatten. Du sagtest, dass du dir immer noch manchmal Gedanken darüber machst, ob du bei mir eine gute Mutter gewesen bist - ob du alles richtig gemacht hast und nichts versäumt - schließlich hast du mich allein großgezogen. Deshalb möchte ich dich heute an ein paar Sachen erinnern, die ich dir nie vergessen werde.

  1. Danke, dass du mir jeden Abend vorgelesen hast. Ich habe dieses Ritual geliebt. Deine Stimme, die von all den Abenteuern erzählte, während ich langsam zur Ruhe kam.
  2. Danke, dass du all die Geschichten aus den Büchern und Zeichentrickfilmen mit mir zusammen erlebt hast. Ich hatte immer das Gefühl, dass du bei mir bist - bei den lustigen wie den spannenden Szenen. Und wir haben gemeinsam mitgefiebert, wenn Balu gegen Shir Khan kämpfte, oder Simba sich auf den Elefantenfriedhof schlich.
  3. Danke, dass du meine Kindheit so magisch gemacht hast. Das mit Schnee, bunten Lichtern und kleinen Häusern geschmückte Fensterbrett, das mich immer am Morgen des 1. Dezember erwartet hat. Das Zelt unter der Lichterkette in meinem Zimmer, in dem ich übernachten durfte. Die sehr ausführliche Geschichte vom Osterhasen, der es mit einem Generalschlüssel und viel Ausdauertraining sogar zu Kindern in den vierten Stock eines Stadthauses schafft. Und der Weihnachtsmann, der nicht persönlich vorbeikommen konnte und deshalb anrief, um mir ein frohes Fest zu wünschen. Danke.
  4. Danke, dass du meine Ängste ernst genommen hast. Ich wusste immer, dass du mich aus jeder Klemme herausholen würdest. Ich wusste immer, dass du mich vor allem beschützen würdest.
  5. Danke, dass du mir geschrieben hast. Wenn du arbeiten musstest und ich bei Oma und Opa war, hast du mir oft eine Postkarte oder ein Päckchen geschickt. Einmal war eine große Muschel darin, weil du am Meer gedreht hast. Und ich saß stundenlang da mit dieser Muschel an meinem Ohr und habe den Wellen zugehört.
  6. Danke, dass du mir keinen Druck gemacht hast. Als ich in die fünfte Klasse aufs Gymnasium kam, hab ich das erste Mal im Leben eine fünf in einer Klassenarbeit geschrieben. Ich war am Boden zerstört. Ich wusste gar nicht, wie ich es dir sagen sollte. Aber du hast mich angelächelt und in den Arm genommen. Und dann sind wir zur Aufmunterung shoppen gegangen.
  7. Danke, dass du mir die Liebe zur Literatur geschenkt hast. Sobald ich lesen konnte, wollte ich gar nicht mehr aufhören. Ich kann mich noch gut an den Tag erinnern, an dem du mir das erste Buch kauftest, das ich alleine lesen würde. In der Buchhandlung hast du mir versprochen, dass du mir jedes Mal ein Neues kaufen würdest, sobald ich ein Buch ausgelesen hätte. Natürlich hast du dein Versprechen gehalten und mir dadurch eine große Liebe geschenkt.
  8. Danke, dass du mir gezeigt hast, wie köstlich man sich ernähren kann. Du hast mich immer für neue Geschmäcker begeistert. All die exotischen Obstsorten, die du mir gezeigt hast! Und die Gewürze, die wir auf den Märkten in der Türkei gekauft haben. Ich liebe es bis heute, mit dir zu kochen.
  9. Danke, dass du deine Versprechen immer gehalten hast. Egal, was es war - ich wusste immer, dass du dich an dein Wort hältst. Das hat mir immer ein Gefühl von Sicherheit gegeben.
  10. Danke, für all deine schlaflosen Nächte. Auch die, in denen du mitten in der Nacht aufgestanden bist, um mich von einer Party abzuholen.
  11. Danke, dass du mir so viel zugetraut hast. Als ich drei Jahre alte war, konnte ich Kaffee kochen. Wenn ich wach geworden bin, ging ich in die Küche, füllte vier Tassen Wasser und drei Löffel Kaffee in die Maschine und drückte auf den Knopf. Es war toll, dass ich das ganz alleine machen durfte.
  12. Danke, für das Kuscheln. Wenn der Kaffee fertig war, bist du aufgestanden und hast mir einen Kakao gemacht. Den durfte ich bei dir im Bett aus der Flasche trinken und du hast mich gekrault. Das war immer das Schönste am Tag.
  13. Danke, dass du mich zu einer Optimistin erzogen hast. Wenn wir drohten, einen Zug zu verpassen, oder ich mir über irgendetwas Sorgen machte, sagtest du immer, ich solle positiv denken. Dann würde es auch klappen. Und meistens hattest du recht.
  14. Danke, dass du mir einen Hund gekauft hast. Solange ich denken kann, habe ich mir einen Hund gewünscht. Du hast mir versprochen, dass ich einen bekommen würde, wenn wir eines Tages einen Garten hätten. Und natürlich hast du dein Versprechen gehalten. Lanzelot hat unser Leben so bereichert und er hat mich so vieles gelehrt. Ich vermisse ihn jeden Tag.
  15. Danke, dass du mir die Natur gezeigt hast. Du hast mich für all das begeistert, was unsere Erde so schön macht. All die Pilze, Nüsse und Beeren, die man im Wald finden kann. All die Bäume mit ihren verschiedenen Blättern. Die Käfer und Raupen und Eichhörnchen. Es war immer spannend, mit dir die Welt zu entdecken.
  16. Danke, dass du für mich verzichtet hast. Ich weiß, dass du deine Bedürfnisse immer meinen untergeordnet hast. Ich weiß, dass du viele Partys und gemeinsame Abende mit Freunden verpasst hast. Aber ich habe auch immer gespürt, dass du es von Herzen gern getan hast - für mich.
  17. Danke, für die wenigen Momente, in denen du streng warst. So habe ich gelernt, wann etwas wirklich wichtig ist und wo meine Grenzen sind. Das war sehr einprägsam.
  18. Danke für die Geburtstagskuchen. Du hättest ne zugelassen, dass es einen Geburtstag ohne Kuchen gibt. Und jedes Jahr war es ein Besonderer. Als wir an meinem Geburtstag einmal im Skiurlaub waren, hast du die Köche des Restaurants überredet, dich nachts einen Kuchen backen zu lassen. Nichts hätte dich davon abhalten können, mich mit unserem Geburtstagsritual am Morgen zu wecken.
  19. Danke, dass du mir meine Freiheit gelassen hast. Du warst nie eine Mutter, die Verbote ausgesprochen hat. (Bis auf das eine Mal, als ich mit 15 unbedingt ein Bauchnabel-Piercing wollte. Auch dafür, werde ich dir ewig dankbar sein.) Stattdessen hast du mir bedingungslos vertraut. Und dafür habe ich dich so sehr respektiert, dass ich es nie gewagt hätte, dein Vertrauen zu missbrauchen.
  20. Danke, dass du dir so viele Sorgen gemacht hast. Du hast mir meine Freiheit gelassen - was bedeutete, dass du mich nicht immer beschützen konntest. Ich weiß, dass du dir oft Sorgen gemacht hast. Aber ich habe dadurch immer gespürt, wie wichtig ich dir war.
  21. Danke, dass du Papa nie schlecht gemacht hast. Ich weiß noch, was du einmal sagtest, als wir in deinem alten Golf durch die Stadt fuhren. Ich muss vier oder fünf gewesen sein und fragte dich, ob mein Papa mich nicht lieb hätte, weil er nie zu Besuch kam. Du sagtest, dass er mich ganz sicher lieb hätte und dass eines Tages der richtige Tag kommen würde, um einander kennenzulernen. Und so kam es.
  22. Danke für dein offenes Herz. Du hast mich nie zurückgewiesen oder mich Kälte spüren lassen.
  23. Danke für die Reisen. Danke, dass du mir so viele Länder und Kulturen gezeigt hast. Sie sind der Grund, weshalb ich wohl für immer von Fernweh geplagt sein werde.
  24. Danke für deinen Humor. Ich kann mich an keinen Tag mit dir erinnern, an dem wir nicht gelacht hätten. Du hast mir beigebracht, immer das Gute, aber auch immer das Komische in allen Situationen zu sehen.
  25. Danke für die vielen Überraschungen. Ich kann gar nicht zählen, wie viele du in all den Jahren ausgeheckt hast. Der Ausflug nach Disneyland - die Puppe, die ich mir so lange gewünscht hatte und die eines Abends in meinem Bett auf mich wartete - der Flug nach New York, mit dem du mich zu Abi überrascht hast. Bis heute kommen aus dem Nichts Päckchen mit den schönsten Dingen bei mir an und ich freue mich jedes Mal wie ein Kind, wenn ich sie auspacke.
  26. Danke, dass du stark bist. Du hast mir gezeigt, wie stark eine Frau sein kann und ich bewundere dich bis heute für all das, was du ganz allein erreicht hast. Du hast mir immer vorgelebt, dass man alles erreichen kann, wenn man es nur will.
  27. Danke, dass du so großzügig bist. Du hast immer schon mit beiden Händen gegeben und mich spüren lassen, wie viel Freude es macht, zu schenken.
  28. Danke, dass ich immer in deinen Gedanken bin. Auch wenn ich hunderte Kilometer von dir entfernt bin, spüre ich jeden Tag deine Nähe und Wärme. Ich fühle mich tief geliebt. Und das ist das größte Geschenk, das eine Mutter ihrem Kind machen kann. Danke.