Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Gina Bronner-Martin Headshot

Führerscheinentzug trotz "Kleinigkeiten"

Veröffentlicht: Aktualisiert:
DRIVING POLICE
bluegame via Getty Images
Drucken

Dass die Fahrerlaubnis nicht nur bei groben Verstößen gegen Geschwindigkeitsbeschränkungen, bei gefährlicher Straßenverkehrsgefährdung oder sogar bei Alkoholfahrten entzogen werden kann, sondern auch bei kleinen Pflichtverletzungen, ist kaum bekannt. Wie so oft ist auch hier die Häufigkeit und damit das unter Beweis gestellte fehlende Verantwortungs- und Unrechtsbewusstsein ausschlaggebend.

Das OLG Hamm zog bei fünf an sich weniger bedeutenden Verkehrsverstößen innerhalb von drei Jahren die Reißleine und empfand eine Geldstrafe für nicht mehr ausreichend -- dem Unbelehrbaren wurde der Führerschein entzogen. Drei unerlaubte Handynutzungen und zwei Mal überhöhte Geschwindigkeit von jeweils 22 km/h ließen die Richter nicht mehr an die Einsicht des Fahrzeuglenkers glauben. Daneben erkannten sie ein deutliches Gefährdungspotenzial für andere Verkehrsteilnehmer (OLG Hamm, Az.: 1 RBs 138/15).

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: