Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform fĂŒr kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Dr.-Ing. habil. Gerhard Saeltzer Headshot

Zum Tesla-Unfall: Der wĂŒtende fahrerlose Roboter oder die missratene High-Tech-Cashcow - eine Story aus der Automatisierungs-Industrie der DDR

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TESLA
Handout . / Reuters
Drucken

Passierte ein solcher (tödlicher) Unfall mit einem fahrerlosen computergesteuerten Fahrzeug zum ersten Mal? Am Steuer saß der computergesteuerte Autopilot des modernsten Elektroautos der Welt, das Tesla Modell S. - Oh, Schreck lass nach!

Automatisierung mit Computer, Kommunikation und Robotern bringen uns im Alltag viele Erleichterungen und sogar mehr Wohlstand. Doch sie haben auch ihre Kehrseite, ihre Risiken und Gefahren, die wir allzu gerne ĂŒbersehen. Automatisierung hat ein doppeltes, ein Janus-Gesicht. Wir vertrauen in der Forschung, Medizin, Industrie und im Alltag zu sehr der Technik und sind auf dem Unfall-und Gefahren-Auge blind, ĂŒbersehen die möglichen Gefahren und drohenden Katastrophen. Allen voran - Manager und Politiker an den Schalthebeln der Macht.

Ein schönes Beispiel dafĂŒr liefert ein Projekt, das ich Anfang der Achtzigerjahre in der DDR erlebt habe. Es ging um ein fahrerloses automatisiertes Transportsystem (FATS) mit selbstfahrenden kleinen Transport-LKWs. Partei und Regierung der DDR wollten das Highlight schaffen fĂŒr eine geplante automatische Fabrik, die durch den Export von Werkzeugmaschinen die benötigten Devisen (Westmark und Dollar) rasch in die leere Staats-Kasse spĂŒlen sollte. Eine Art vollautomatischer Goldesel, eine High-Tech-Money- und -Cashcow!

Doch es gab auch Kritiker und Zweifler an diesem sog. „Parteitagsobjekt". Ihre Bedenken wurden ĂŒberhört. Deshalb versuchten sie, ĂŒberzeugende Zahlen-Beweise zu liefern. Das Team modellierte und simulierte die gesamte geplante automatische Fabrik mit Mann und Maus, Mitarbeitern, Disponenten und dem FATS auf dem grĂ¶ĂŸten damals verfĂŒgbaren Computer. Das Modell spielte die Prozesse an ca. 200 ArbeitsplĂ€tzen mit 600 Arbeitern im Dreischichtsystem, Dispatchern und Managern nach.

Und was war das Ergebnis? Ein Kracher: Wenn die Produktion im Modell langsam hochgefahren wurde, dann umherfahrende Gabelstapler aus und das fahrerlose Robotersystem eingeschaltet wurde, geschah etwas Paradoxes, nĂ€mlich genau das Gegenteil von dem, was die Politiker samt ihrer Berater ertrĂ€umt hatten: Die Produktion stieg nach den Berechnungen des Modells nicht, sondern sank immer mehr und mehr. Das Millionen teure Robotersystem wird nicht neue Spitzenleistungen im Produktionsausstoß erbringen, sondern nach und nach die Fertigung zum Erliegen bringen, es waren rausgeschmissene Devisen (in der Fachliteratur nachzulesen).

Das mit Simulation der Fertigungsprozesse auf dem Computer vorhergesagte Ergebnis war absurd: Ein Automat stört den Automatenbetrieb, ein Roboter sabotiert den Roboterbetrieb! Wir konnten mit dem Modell mit handfesten Zahlen nachweisen, was passiert, wenn inkompetente FĂŒhrer und Manager am Werk sind. Wir prophezeiten, dass dieser Robotereinsatz ein Schlag ins Wasser wird. Der geplante Hightech-Goldesel und die Super-Cashcow bekĂ€men eine mĂ€chtige Verstopfung. Doch unsere Kritik wurde ĂŒberhört.

Die Inbetriebnahme der automatischen Fabrik rĂŒckte nĂ€her, LKWs und KrĂ€ne brachten die nagelneuen Produktionsmaschinen. Da passierte durch das FATS ein verrĂŒckter Unfall - wenn auch nicht mit den tödlichen Folgen, wie bei Tesla. Äußerlich war ein fahrerloser Roboter eine schwere stĂ€hlerne Kiste in der GrĂ¶ĂŸe von ca. 1,5 m Breite × 2,5 m LĂ€nge × 1 m Höhe auf Hartgummireifen, voll schwerer Blei-Akkus. Es war ausgestattet mit einem speziellen Sicherungssystem, eine sensible Stoßstange, die bei BerĂŒhrung durch Mensch oder GegenstĂ€nde sofort den Roboter zum Stehen brachte.

Dann kam die Katastrophe: Auf dem vorprogrammierten Fahrweg des Roboters stand ĂŒberraschend quer ein hochrĂ€driger Lkw mit schwerer Maschinenlast (fast wie bei dem Tesla-Unfall). Der Roboter fuhr unter den Lkw, fand in der Höhe seiner Stoßstange keinen Widerstand und fuhr und fuhr und fuhr. All die technischen Innereien aus Plastik, Stahl, Blech und Gummi unter der LadeflĂ€che des LKWs, die dem fahrerlosen Roboter im Wege standen, stieß, riss, meißelte und rammte der wĂŒtende Roboter einfach weg und verschaffte sich so unter dem Lkw freie Durchfahrt. Als der losgelassene Transportroboter erfolgreich seinen programmierten Stellplatz erreicht hatte, besaß der traktierte Lkw nichts mehr von der fĂŒr seinen Betrieb notwendigen Technik, er war zu nagelneuem Schrott auf vier RĂ€dern inmitten anderer Schrott-Teile geworden. Unter seiner LadeflĂ€che klafft ein Tunnel. Menschen kamen dabei nicht zu Schaden - sie bestaunten nur die Taten des unbemannten High-Tech-FATS und den nagelneuen Schrott.

Der nach angeblich allen Regeln der Kunst und mit West-Geldern gebaute technische Goldesel hatte als erste Probe seines Könnens nicht Geld und Gold, sondern teuren Schrott produziert.

Als spÀter der geplante automatische Betrieb mit dem automatischen Transportroboter anlief, geschah wieder etwas Seltsames. Die pfiffigen Arbeiter an den Maschinen bemerkten schnell, dass das tolle Transportrobotersystem nicht die Produktion steigerte, sondern ihrer Arbeit im Wege war und die ProduktivitÀt senkte. Und sie schalteten das FATS einfach ab - und folgten damit eigentlich dem Rat, den wir mit unserem Simulationsmodell schon vorhergesagt hatten. Der Misserfolg des FATS war perfekt.

Automaten und Roboter sind nicht nur tolle Helfer, Könner und KĂŒnstler, sondern auch verflixt gefĂ€hrliche Monster - wie schon Wolfgang von Goethe vor fast 200 Jahren in seiner berĂŒhmten Ballade „Der Zauberlehrling" geschildert hatte mit dem schönen Anfang:

„Hat der alte Hexenmeister
sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben..."

Nicht nur Tesla in den USA hatte mit seinem Modell S einen Unfall gebaut, sondern schon andere fahrerlose Roboter vor ihm... Wenn wir angesichts von immer mehr Automaten auf dem Gefahren- und Unfall-Auge blind sind, so ist das fĂŒr uns alle teuer und gefĂ€hrlich, manchmal sogar lebensgefĂ€hrlich.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform fĂŒr alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: