BLOG

Vorsicht! Lebensgefahr! 11 triftige Gründe, lieber nicht zum Arzt und Apotheker zu gehen

01/01/2016 12:43 CET | Aktualisiert 01/01/2017 11:12 CET
JFB via Getty Images

Alles ist wahr! Da beißt die Maus keinen weißen Faden ab! Was Sie jetzt erfahren, kann Ihr Leben verlängern oder retten.

Immer wieder werden Sie aufgefordert: Gehen Sie zum Arzt und Apotheker! Doch dieser Rat hat ein gefährliches Hintertürchen und zielt zuerst auf Ihr Portmonee - nicht auf Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit. Und ist damit nichts als versteckte Werbung fürs Geldausgeben!

Ja, das ist die Wahrheit: Jeder Besuch beim Arzt oder Apotheker, unseren lieben Weißkitteln, ist nicht nur voller Hoffnung und Chancen, sondern auch voller Risiken und Gefahren - doch diese werden Ihnen verschwiegen. Werden Sie in Zukunft deshalb wissender und klüger, lassen Sie sich von den Weißkitteln keinen blauen medizinischen oder pharmazeutischen Dunst vormachen! Machen Sie sich jetzt schlauer, weshalb Sie nicht zum Arzt oder Apotheker gehen sollten und vergeuden Sie nicht mit ihnen ihre wertvolle Lebenszeit: Beachten Sie diese triftigen Gründe, lieber doch nicht zu den lieben Weißkitteln zu gehen:

Grundlegende Irrtümer sind:

1. Arzt und/oder Apotheker heilen und machen Sie gesund (die Werbezeitung der Apotheker wirbt in allen Medien mit den Slogan: „Lesen Sie, was gesund macht!"). Das ist glatter Unfug und will Sie hinters Licht führen. Tatsache ist, die Weißkittel haben keine Möglichkeiten und keine Macht, Sie gesund zu machen. Gesund machen Sie sich allein, ihr eigener Körper und Verstand. Bestenfalls können die Weißkittel bei der Gesundung etwas helfen. Aber Körper oder Seele gesund machen können Sie wirklich nicht.

2. Therapien und Medikamente haben, wenn sie überhaupt wirken - neben ihren Hauptwirkungen immer auch Nebenwirkungen, oft unerwünschte und sogar lebensgefährliche. Die Weißkittel können Ihnen etwas helfen, gesund zu werden, sie sorgen aber gleichzeitig mit unvermeidlichen Nebenwirkungen dafür, dass Sie krank werden und neue Leiden bekommen, die Sie vor der Therapie oder dem Pillenschlucken noch nicht hatten. Die Weißkittel können Ihrer Gesundheit empfindlich schaden und oft werden sie sogar versuchen, Sie von Ihnen abhängig zu machen.

Weitere triftige Gründe, einen Besuch zu vermeiden oder wenigstens kritisch und vernünftig zu hinterfragen:

3. Machen Sie sich keinen blauen Dunst vor: Wie überall im Berufsleben gibt es unter den Weißkitteln nicht nur Könner, Meister und Götter in Weiß, sondern auch Nichtskönner, Kurpfuscher, üble Pillendreher, Quacksalber und ausgemachte Trottel und Teufel. Setzen Sie sich durch ihren Besuch keinen unnötigen Risiken und Pfusch aus!

4. Die Weißkittel sind gestresst und haben keine Zeit übrig, schon gar nicht für Sie. Die Gespräche mit dem Arzt sind dank dem Kostendruck der Krankenkassen und der Gesundheitspolitiker in 5-Minuten getaktet. Sie geraten in eine medizinisch-therapeutische Fließbandabfertigung, ohne dass auf Ihre einmalige Individualität Rücksicht genommen wird. Für ein schönes, allzu menschliches Schwätzchen einsamer Patienten mit einem gebildeten Gesprächspartner fehlt die Zeit! Schminken Sie es sich ab!

5. Wenn Sie doch zu den Weißkitteln gehen, werden sie - weil sie so große Not leiden sich - verlockende teure Zusatzangebote und individuelle Gesundheitsleistungen (IGL) anbieten, sprich Ihnen geschickt zusätzlich das Geld aus der Tasche ziehen! Passen Sie auf! Fallen Sie nicht darauf rein!

6. Menschen sind unterschiedlich, jeder ist einmalig: Therapien und Medikamente müssen auf Ihre Individualität und Persönlichkeit eingestellt und für Sie maßgeschneidert werden. Das gelingt nicht bei einer gestressten Fließband- und Standardmedizin, Ihre Individualität und der Heilerfolg kommen unter die Therapie-Räder.

7. Der Besuch der Weißkittel beschert Ihnen meist Ärger und Frust. Das beginnt schon damit, überhaupt einen passenden Termin zu bekommen. Oft merken Sie den Ärger erst, wenn es schon zu spät ist und nicht mehr zu ändern ist. Gehen Sie nicht hin, so ersparen Sie sich neuen Ärger und Frust - und damit eine Ursache für neue Krankheiten.

8. Falls Sie doch zu den Weißkitteln gehen, so ist das Ihre Zeit, ihre Lebenszeit, die sie auf ein riskantes, unsicheres und gefährliches Pferd setzen. Sicher ist nur eins: Diese kostbare Lebenszeit ist für immer vorbei, verloren und kehrt nie wieder, so haben Sie Ihr schönes Leben unnütz verkürzt.

9. Vorhersagen sind in der Regel falsch, diese nicht: Gehen Sie zu den Weißkitteln, so setzen Sie sich neuen gefährlichen Risiken aus, die. Ihnen aus Werbegründen verschwiegen werden. Verschwiegen wird heute stets das Risiko, sich in der Arztpraxis und in der Apotheke mit einer neuen Krankheit zu infizieren, die Sie bisher noch nicht hatten. Arztpraxis- und Apotheken-Infektion ist ein alltägliches, schamvoll verschwiegenes Übel. - Mir ist es in meinem Leben noch nie gelungen, einen Arzt oder eine Apotheke zu besuchen, ohne anschließend eine neue Infektion am Hals haben.

10. Nach meinen Erfahrungen: Wenn ich nicht immer kritisch und wachsam gewesen und den Weißkitteln nicht in letzter Minute von der Schippe gesprungen wäre, wäre ich schon längst in der Grube und könnte die Tulpen von unten zählen. Oder ich hätte mich im Krematorium in Asche und ein kleines Rauchwölkchen am Himmel verwandelt.

11. Seien Sie ein netter rücksichtsvoller Mensch und belasten Sie nicht zusätzlich die völlig überbelasteten Weißkittel, indem Sie ihren Besuch vermeiden und Ihnen nicht auf den Wecker fallen!

Wenn Sie leichtfertig, vertrauensselig, nicht kritisch und aufmerksam sind und sich nicht solides Gesundheits-/Krankheitswissen selbst aneignen, ist Ihnen das teure Ende durch Ärzte und Apotheker gewiss.

Der Mensch ist ein vernunftbegabtes Wesen. Seine Vernunft sollte er gegenüber Göttern aller Art nutzen, auch wenn es diesen missfällt, z.B. den „ Göttern in Weiß". Da beißt die Maus keinen weißen Faden ab!

Feiern Sie ein großes Fest, wenn Sie frei sind und die Weißkittel nur aus der Ferne sehen!

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.