BLOG

Vier Missverständnisse und Kommunikationswitze, die mein Computer nicht erfand

16/01/2016 18:04 CET | Aktualisiert 28/02/2017 11:12 CET
Thomas Barwick via Getty Images

Tatsache!

Es ist wirklich Glücksache, dass sich Menschen untereinander überhaupt richtig verstehen, besonders wenn der Sprecher undeutlich spricht und der Hörer schlecht hört und/oder beide über Handy oder Telefon miteinander reden.

Das spiegelt sich in Witzen über Missverständnisse zwischen Menschen. Sie zählen zu den beliebtesten und sind besonders lebens- und alltagsnah. Hier vier Begebenheiten aus dem Ehealltag:

1. Die Frau sagt stolz zu ihrem Mann: „Wir haben bei Höffner scheene Kissen gekauft!"

Der Mann versteht statt „Kissen" das Wort „Küssen" und fragt dann irritiert seine Frau: „Kann ich jetzt bei Höffner sogar schöne Küsse kaufen?"

Die Frau macht Kulleraugen und denkt: Der Mann wird verrückt, sie selbst ist beleidigt.

2. Die Frau hat eingekauft und berichtet ihrem Mann, dessen Gehör durch Umweltlärm geschädigt ist: "Schöne Fische frisch vom Fang!":

Der etwas schwerhörige Mann versteht zwar keinen Bahnhof, aber nur " Öne i ri on ang" und reimt sich - als pfiffiges Kerlchen - daraus zusammen: „Ich rieche Deinen Klang" und sagt schließlich zu der Frau etwas Passenderes: „Ich rieche Dich schon lang!" Die Frau ist beleidigt! Der Mann bekommt Kulleraugen. Der Hausfrieden hängt auf einmal schief...

3. Die Frau möchte ihren Mann über gesunde Ernährung aufklären und sagt „Dein fettes Essen ist nicht gesund".

Der Mann versteht Folgendes: „Dein ette es ni ge und", ergänzt das Ganze mit seiner Lebenserfahrung und reagiert mit den Worten „Dein fettes Fressen macht mich rund!"

Die Frau bekommt Kulleraugen, ist gekränkt und klagt: "Mann und Frau werden sich eben nie verstehen!"

4. Der Mann trägt nur eine lichte Haarpracht auf dem Kopf. Seine Frau ruft ihm zu ganz zärtlich: „Hallo, Schatzi ich liebe Dich!"

Der lärmgeschädigte Mann versteht etwas schwer und kapiert etwas mit „Hallo, Glatze... Fisch", ergänzt das und antwortet irriiert: „Hallo, auf meine scheene Glatze willst du Fisch legen? Ein toller Gag!"

Beide lachen sich kringelig. Das war der fröhliche Auftakt zu einem gelungenen tollen Liebesabend... Neun Monate später kam ihr hübsches Baby zur Welt. Ein Glücksfall durch ein fröhliches Missverständnis!

Es ist in der Tat Glücks- oder Pech-Sache, insbesondere mit unserer beliebten modernen Kommunikationstechnik, wenn sich Mensch und Mensch richtig verstehen.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft