Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform f├╝r kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Dr.-Ing. habil. Gerhard Saeltzer Headshot

Neue Geheimsprache der Deutschen, die nicht einmal das Internet kennt

Ver├Âffentlicht: Aktualisiert:
SECRET COMPUTER
Hemera Technologies via Getty Images
Drucken

Menschen ver├Ąndern sich, entwickeln sich vorw├Ąrts oder zur├╝ck, so auch ihre Sprache.

Sie trinken gerne ihr Bier, auch wenn sie nicht zu den Weltmeistern z├Ąhlen: die Deutschen. Wenn sie in der Gastst├Ątte verlangen: ÔÇ×Bitte, ein Bier!", dann wissen alle rundherum Bescheid. Und manch einer aus der N├Ąhe pr├╝ft reflexartig: Baumelt unterhalb Ihres G├╝rtels des Sprechers ein Bierbauch, schaukelt und wabert ein fettiger Rettungsring?

Im Klartext: Die Aufforderung: ÔÇ×Bitte ein Bier" outet Sie in ihrer Umgebung als Biertrinker und verletzt - leicht ├╝bertrieben - den Schutz Ihrer Privatheit und den pers├Ânlichen Datenschutz. Leben Sie deshalb diskreter und unauff├Ąlliger mit einem Geheimcode. Sagen Sie k├╝nftig - wie es schon einige pflegen - nicht mehr: ÔÇ×Bitte ein Bier" sondern ÔÇ×Bitte ein Hopf", oder kurz ÔÇ×├ä Hopf". Damit verraten Sie den Lauschern nicht, dass sie ein verd├Ąchtiger Biertrinker sind. Das Geheimwort ÔÇ×Hopf" ist nur eine Abk├╝rzung f├╝r die ges├╝ndeste Wirkkomponente vom Bier: der Hopfen, dieses wunderbare altbew├Ąhrte Naturheilmittel.

Wenn Sie pl├Âtzlich Verlangen nach diesem Naturheilmittel haben, vielleicht auf der Arbeit, dann sagen Sie zu Ihrem Kollegen leise und geheimnisvoll: ÔÇ×Ich bin unterhopf". Und dann wei├č dieser, dass Ihnen Fl├╝ssigkeit besonderer Art fehlt.- Und wenn Sie zu Ihrem Partner oder Partnerin oder zum Arzt gehen und sternhagel betrunken sind, dann sagen Sie k├╝nftig diskret "Ich bin nur ├╝berhopft!". Falls Sie den Stil Ihrer Ausdrucksweise auf medizinisch-akademisches Niveau anheben m├Âchten, so verwenden Sie eine Vorsilbe: Statt ├╝ber - hyper, statt unter - hypo. Teilen Sie also diskret Ihrem Gespr├Ąchspartner mit ÔÇ×ich bin hypohopf" (ÔÇ×ich habe Durst, mir fehlt ein Hopfen" oder ÔÇ×ich bin hyperhopf" oder ich habe zu viel Hopfen und Bier getrunken, ÔÇ×bin bezecht"). ├äu├čern Sie auf diese Weise ihre W├╝nsche und ihren Zustand unauff├Ąllig.

Das zieht Kreise. Der Buschfunk meldet: In einem Gro├čunternehmen streikt die Belegschaft f├╝r Freibier. Doch sie nennt ihre Aktion nicht ordin├Ąr "Bierstreik", sondern diskreter ÔÇ×Hopfstreik". Historiker werden pr├╝fen, ob das als erster ÔÇ×Hopfstreik" in die deutsche Geschichte eingeht.
Und vielleicht bekommt auch das bekannteste deutsche Bierfest, das M├╝nchner Oktoberfest, einst den k├╝rzeren und interessanteren Namen ÔÇ×Hopffest". Klingt nach Klopp-, H├╝pf-, Hopp-, Tropf -oder Klopf-Fest.

Diese Wortsch├Âpfung der Deutschen ist so neu und so geheim, dass sie wieder den Duden und nicht einmal das Internet kennt. Auf meine neugierige Durst- und Suchanfrage am 23.5.2016, 11:15 Uhr meldet Firefox aus dem Internet: ÔÇ×Keine Ergebnisse f├╝r hypohopf gefunden".

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform f├╝r alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: