Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Dr.-Ing. habil. Gerhard Saeltzer Headshot

Immer neue Gefahren im Alltag durch Elefantenküken und Kolosse

Veröffentlicht: Aktualisiert:
TOOTH FAIRY
bobbieo via Getty Images
Drucken

Das Leben wird immer verrückter. Unglaubliches geschieht immer öfter. Tatsache!

Vielleicht können auch Sie einen indirekten Kontakt mit einem Elefantenküken in ihrer Wohnung erleben. Doch vielleicht betrifft es Sie auch nicht und Sie sind eine Ausnahme. Das klärt ein Betroffenheitstest: Wohnen Sie in einem Zelt oder in einer Wohnung eines mehrstöckigen Hauses? Falls Sie in einem Haus wohnen, hat es einen funktionierenden Wasseranschluss? Falls ja: Wohnen in dem Haus außer ihnen noch andere Personen? Trifft das zu, dann kann auch Irres in Ihrer Wohnung passieren.

Sie erleben und wissen: Immer häufiger gibt es unter uns wahre Prachtexemplare von Menschen, wandelnde Fleischberge, wahre Kolosse, nennen wir sie diskret Elefantenküken. Und regnen tut es in unseren Breiten immer öfter und mit dem Klimawandel immer häufiger.

Und jetzt stürzen wir uns in die aberwitzige Begebenheit. Sie sitzen gemütlich an Ihrem Frühstückstisch. Der Kaffee dampft und es duftet köstlich, die frischen knusprigen Brötchen locken zum Reinbeißen. Und auf einmal regnet es mitten auf Ihren Frühstückstisch, ja, es regnet Tropfen für Tropfen, und immer auf die Brötchen. Was da herabtropft ist kein klares Regenwasser, oder gar leckere Kaffeesahne, sondern eine graue Brühe, die aus einem Wasserfleck von der Decke stammt.

Sofort haben Sie den Hausgenossen über sich, Ihren Obermieter, in Verdacht. Und Sie fragen Ihn ganz im Ernst und voller Andeutungen, ob heute früh bei ihm ein Eimer voll Wasser umgefallen ist.

Der Angesprochene, eines dieser zweibeinigen Elefantenküken mit einem Lebendgewicht von ca. 2,5 Zentner, schüttelt überrascht den Kopf über seinem edlen Kugelkörper.

Nachdem Sie ihn am nächsten Tage - weil wieder graue Brühe wieder auf die Brötchen getropft ist - erneut gefragt haben, hängt der Haussegen schief und der Zoff im Haus geht weiter und immer weiter.

Unverhofft kommt oft. Etwas Überraschendes passiert: Eines Tages bleiben die lästigen Tropfen von der Decke aus. Sie wollen sich bei dem Elefantenküken von oben bedanken. Aber der Koloss ist verreist, macht Urlaub.

14 Tage blieb er weg, 14 Tage keine Tropfen mehr auf Ihre Brötchen. Herrlich! Sie nutzen die Gelegenheit, in Ihrer Tropfsteinhöhle, so nennen Sie Ihre Küche jetzt, den Wasserfleck über dem Küchentisch fachgerecht zu überpinseln. Bald ist alles wieder schön in Ordnung!

Dann rumpelt es im Haus und über Ihnen, der Obermieter kehrt aus dem Urlaub zurück.
Am nächsten Morgen wollen Sie sich wieder an Ihrer renovierten Küchendecke ohne den ärgerlichen Wasserfleck mit seinen Absonderungen erfreuen. Denkste Kumpel!
Der Wasserfleck ist wieder an der Decke, von dort tropft es wieder ausgerechnet auf Ihren Frühstückstisch. Hässlich und Stress pur!

Der Ober- und der Untermieter, nach 14 Tagen vom Stress erholt, suchen Aufklärung, Rat und Hilfe bei einem vereidigten Sachverständigen für Wasserschäden.

Dieser kam, inspizierte die Örtlichkeit, maß die Feuchtigkeit mit einem Spezialgerät, beobachtete das Verhalten des Obermieters, machte diverse Aufzeichnungen, diktierte seine Befunde in ein Diktiergerät. Auch die Wand in der Nähe des WCs des Obermieters öffnete er und inspizierte sie.

Und dann gab er sein sachverständiges Urteil: Wenn der schwergewichtige Obermieter morgens auf die Toilette ging und sich auf das WC setzte, das an der Wand angeschraubt war, gab diese unter seiner großen Last etwas nach, die Wasseranschlüsse lockerten sich vorübergehend, wurden undicht. Eine Zeit lang lief Wasser ungehindert in die Wand und sucht sich dort unsichtbar den bequemsten Weg, zur Zimmerdecke der Küche des Untermieters und hinterließ seine lästigen Spuren an der Zimmerdecke des Untermieters.

Dann gab der Gutachter seinen Rat:
Entweder das WC und die Wand werden so umgebaut und verstärkt, dass sie das Gewicht des Mannes aushalten oder das WC wird für ihn installationstechnisch gesperrt.

Und dann meinte der schlanke Gutachter leise und andeutend: Auch ohne teure bauliche Veränderungen wäre eine Gewichtsabnahme für den Obermieter zielführend.

Männliche und weibliche Elefantenküken gibt es immer häufiger unter uns. Auch zu Hause wird deshalb Unmögliches immer häufiger passieren.

Tatsache! So spannend und verrückt ist das Leben...

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: