BLOG

Endlich Urlaub und Ferien! Wie schrecklich und wie schön!

18/02/2017 19:41 CET | Aktualisiert 19/02/2017 18:21 CET
Sandy Aknine via Getty Images

- Mit 5 Euro 3 Menschen glücklich machen -

Die Vorfreude

Herrlich! Endlich! Der Urlaub steht vor der Tür. Meine Frau und ich gerieten ins Schwärmen und das in der Straßenbahn.

Endlich mal richtig abschalten, die Seele baumeln lassen! Kein Terror, kein Stress vom ätzenden Chef oder den blöden Kollegen. Und der verrückte Trump ist ganz, ganz weit weg.

Endlich mal das Handy abschalten, und es im Keller tief unter den Kartoffeln verstecken. Endlich vom Stress runterfahren und entschleunigen, aber wirklich. Und wie herrlich - einfach bis in die Puppen schlafen. Und irgendwelche schrecklichen Dinge in der großen weiten Welt dort lassen, wo sie sind und nicht mit dem Fernsehen ins Wohnzimmer bringen.

Dafür endlich mal abends beobachten, wie die Igel auf ihre Jagd nach den Mäusen gehen. Oder: Einfach nur ganz entspannt die Mückenstiche auf dem Arm zählen. Oder am Himmel die Sternschnuppen... Und alte Freunde besuchen, das Wiedersehen feiern und neue Freunde finden! Herrlich! Der Himmel auf Erden ist nah!

Die Traurige

Uns gegenüber in der Straßenbahn hatte ein kleines Mädchen Platz genommen, vielleicht 10 Jahre alt, ganz in sich zusammengesunken - und sah - wie es nur ein Kind so ausdrucksvoll kann - unglücklich und traurig aus. Und das Rotznäschen lief.

Meine Frau und ich verließen das verbale oder nonverbale Schwärmen vom nächsten Urlaub und wandten uns etwas Wichtigerem in der Gegenwart zu: Dem traurigen Mädchens uns gegenüber.

Ich begann das Gespräch: „Na, meine Kleene. Du bist so traurig?"

Sie antwortete nicht, sondern nickte nur mit dem Kopf und ihren Haarlocken.

„Und warum bist so traurig?"

„Weil Schulferien sind!"

Die Gründe

Nanu, wegen der Ferien so traurig sein? Wie ist das möglich? Ich dachte an meine Kindheit, die schönen Ferien und zweifelte. Ich wollte mir das Gehörte bestätigen lassen und fasste zusammen: „Du bist so traurig weil Schulferien sind?"

Dann schniefte sie, putzte ihr Näschen und erzählte:

„Niemand ist zu Hause. Ich bin so allein. Die Mutti auf Arbeit. Keine Freudinnen zuhause. Kein Spiel und kein Spaß. Und mein Freund fehlt mir, zum gemeinsamen Regenwürmer suchen!"

Ich bestätigte: „Interessant! Bei mir kriechen die Regenwürmer auch nicht in der Wohnung umher!"

„Und ich sehe meinen Freund nicht!"

Ferien und Urlaub sind bei ihr wohl nicht das Gelbe vom Ei und nicht der Himmel auf Erden. Wie schrecklich!

5 Euro

Die Kleine wollte aussteigen. Ich zog plötzlich mein Portmonee hervor und schaute nach, was ich noch an Bargeld hatte. Es waren fünf 5 Euro. Und ich sagte zu der kleinen Traurigen:

„Da drüben ist die Eisfabrik. Da gibt es das beste Eis der Stadt. Und du holst dir einen schönen Eisbecher!" Und ich gab ihr die 5 Euro.

Die Wirkung

Sie erstrahlte vor Freude. Und sie steckte meine Frau und mich mit dieser Freude an.

Noch nie waren meine Frau und ich und das fremde Mädchen dazu für 5 Euro so glücklich geworden! Wie wunderbar!

Was für eine schöne Straßenbahnfahrt kurz vor unserem Urlaub!

Einfach herrlich!

Sponsored by Trentino