BLOG

Deutsch sprechen und verstehen: Automarken

16/11/2015 13:22 CET | Aktualisiert 16/11/2016 11:12 CET
thinkstock

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

Das Auto ist das liebste Kind der Deutschen. Und Autos gibt es reichlich, überreichlich in Deutschland. Und natürlich lernen auch Kinder bei Eltern und Verwandten diese andersartigen liebsten Kinder aus Metall und Plastik kennen und auf ihre Weise damit umzugehen.

Da wäre z.B. die hübsche kleine Mia, 3 Jahre alt, redet viel und ständig über ihre Erlebnisse. Mia war auf die Knie gefallen und hatte nun ein „Aua". Um sie etwas abzulenken, machte der Opa mit seinem großen VW eine Ausfahrt. Nun erzählt sie allen, denen sie begegnet: „Opa fährt großes au weh".

So klingt die Automarke VW, wenn es noch etwas mit der Sprache hapert.

Der wäre beispielsweise der kleine Ben, 3 Jahre alt, redet weniger, interessiert sich aber ständig für Technik und alle Autos. Aus der Ferne kam einst der Uropa angereist mit einem großen alten Opel und führte ihn Ben vor. Allen denen Ben später begegnete, berichtete er stolz: „Opa fährt einen großen Popel."

So klingt die Automarke Opel, wenn es mit der Sprache noch etwas hapert.

Oft entwickelt sich die Sprechfertigkeit der Kleinen und Großen, aber manchmal bleibt sie auch stehen oder Ausländer müssen die schwere deutsche Sprache mühsam erlernen. Da kann schon leicht Aufregendes, Komisches oder Tragisches passieren:

Ein junger Mann, der Schwierigkeiten hat, das Wort Opel auszusprechen, möchte trotzdem beherzt einen Opel kaufen. Entschlossen begibt er sich zu einem Opel-Händler. Dort erklärt er mit geschwellter Brust und prallgefüllter Brieftasche:

„Ich möchte einen schönen großen Popel von Ihnen kaufen!"

Ein kleines oder großes Missverständnis und ein kleiner oder großer Konflikt sind da. Wie es weitergeht, hängt vom Verhalten des Kunden und des Verkäufers ab (Man kann dieses grafisch schön darstellen als Lebens-Entscheidungsbaum, siehe meinen Blog „Zurück in die Barbarei oder vorwärts in eine menschlichere Zukunft?")

Fall 1: Sind beide Partner freundlich und kooperativ und nicht aggressiv, werden sie über den großen Popel lachen und sich über den Autokauf verständigen.

Fall 2: Ist der Verkäufer jedoch ein aggressiver Typ, haut er dem Kunden für dessen beleidigende poplige Bemerkung eine schallende Ohrfeige. Oder umgekehrt der Kunde dem Verkäufer, weil dieser ihn respektlos und kränkend ausgelacht hat. Das kann sogar mächtig in einer Gewaltspirale eskalieren. Vielleicht ertönt am Ende plötzlich ein lauter Knall, das Autohaus fliegt in die Luft, geht in Flammen auf und die Feuerwehr muss den Rest, das Haus, die Menschen und Autos retten.

Deutsche Sprake - serrr schwäre sprahke.

Richtiges Sprechen und Verstehen ist immer auch Glücks- oder Pechsache.

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Video:Studie: Schmerzhafte Technologie: Peinliche Panne bei Vorstellung: Volvos selbstparkendes Auto nietet Zuschauer über den Haufen

Hier geht es zurück zur Startseite