Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Dr. Dr.-Ing. habil. Gerhard Saeltzer Headshot

5mal neuester Stumpfsinn mit Text und Gesang

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein (1878 - 1955)

Tatsache! Stumpfsinn und Dummheit begegnen uns überall. Ständig und rund um die Uhr... Tatsache! Es geht uns alle an!
Die Sache begann an einen schönen lauen Sommerabend. Mein Freund Männe und ich - wir hatten uns lange nicht gesehen - gingen in einen Biergarten, vorbei an Wahlplakaten mit komischen Gesichtern von Politikern, die um Sympathie bei den Wählern warben. Wir tranken „Gambrinus", dieses wunderbare tschechische Bier und erzählten uns neue Kümmernisse, die uns bedrückten.

1.
Männe sagte: „Stell dir vor, was ich heute im Supermarkt erlebt habe! Ich kaufte zwei dieser völlig überflüssigen, Superschnäppchen, jedes für nur 1 €, also insgesamt für 2 €."
Ich wurde neugierig: „Was hast Du gekauft?"
„Zwei lebenswichtige Dinge, ohne die kein moderner Mensch im digitalen Zeitalter mehr auskommt, die Kratzer. Einen für Töpfe und einen für Köpfe. Beide aus haltbarem Bambusholz! An der Kasse konnte die junge Kassiererin nicht im Kopf 1 € und 1 € zusammenrechnen. Sie musste es in ihren Computer eintippen. Als ich ihr dann eine Münze von 2 € gab, musste sie mein Wechselgeld mit dem Computer ausrechnen, sie konnte es nicht im Kopf. Und als der Computer das Wechselgeld von 0 € ausrechnete, war sie am Boden zerstört, Null Euro! Und musste wegen der unerklärlichen Null den Marktleiter zu Hilfe rufen!"
„Ja", kommentierte ich, „Die Dummheit im Lande nimmt zu. Einige werden immer dümmer. Können nicht einmal 1 + 1 im Kopf addieren, brauchen dazu einen leistungsfähigen Computer oder ein Smartphone". Jetzt rückte Männe näher an mich heran und begann seinen Kommentar leise zu singen, den Refrain eines schönen alten Schüler-, Studenten und Scherzliedes:
Stumpfsinn, Stumpfsinn, du mein Vergnügen,
Stumpfsinn, Stumpfsinn, du meine Lust;
gäb's keinen Stumpfsinn, gäb's kein Vergnügen,
gäb's keinen Stumpfsinn, gäb's keine Lust.

2.
Ich meinte: „Männe, nicht schlecht! Ist aber noch gar nichts! Neulich erlebte ich, wie ein junger Mann nach seinem Namen gefragt wurde. Er kannte ihn nicht oder tat so. Er zog sein Smartphone heraus, zappte, blätterte und wischte eine Ewigkeit in seinen Verzeichnissen. Dann fand er, stell Dir das mal vor, mit Hilfe des Computers seinen eigenen Namen!"
Männe: „Oder den er sich gerade frisch zugelegt hatte. Raffiniertheit!"
Ich konterte: „Letztlich Dummheit!"
Und dann stimmten wir ein Duett an mit dem Refrain:
Stumpfsinn, Stumpfsinn, du mein Vergnügen,...

3.
Nach einer Atempause meinte Männe: „Das ist doch gar nichts! Neulich wurde ich versehentlich auf meinem Smartphone angesimst."
„Angesimst, was ist das?"
„Du bekommst eine SMS von irgendwo aus Deutschland oder der Welt. Ich bekam die SMS wohl von einer Verehrerin, die ich - Gott sei Dank - nicht kannte, und sie schrieb den bedeutungsvollen Satz, den ich dir hier auf dem Bierdeckel schreibe, „heee, isch pinn schoon ta." Da gehört schon allerhand moderner digitaler Stumpfsinn dazu, wenn jemand in einem kurzen Satz fünf Rechtschreibefehler macht. Was sagst du dazu?
Lachend stimmte ich an:
SMS, Stumpfsinn, du mein Vergnügen,...

4.
Nach einer Atempause sagte Männe „Stumpfsinn von Menschen ist kein schönes Thema. Wenden wir uns einem anderen Tier zu. Welches ist das saudümmste?"
Ich rief: „Protest! Hier irrt die deutsche Sprache. Schweine sind nicht dumm, sondern höchst kluge Tiere. Manche legen sich Zwerg- und Hängebauch-Schweine zu, weil sie nicht täglich eine dumme Katze oder dämlichen Hund um sich haben wollen."
Doch Männe erzählte unbeirrt weiter: „Ich habe das dümmste Tier kennen gelernt - schon vor vielen Jahren als kleiner Bub. Ich bin auf dem Dorf groß geworden zwischen allerhand Getiers: inmitten von Hühnern und Hasen, Kühen, Pferden und Schweinen, Fliegen und Schnaken, Ratten und Mäusen - und Ziegen. Als Zehnjähriger hatte ich die Pflicht, eine ganze Herde von Ziegen zu hüten. Ich hatte sie an Pflöcke gebunden, dass sie mir nicht ausrissen.
Dann passierte es. Ein kräftiger Ziegenbock hatte sich beim Fressen von Gras und Stroh rund um den Pflock den Strick um den Hals gewickelt. Immer fester. Ich kriegte die Schlinge nicht locker, rannte zurück auf den Hof, um ein Messer zu holen und den Strick zu zerschneiden und dem Bock sein Leben zu retten. Als ich zurückkehrte, hatte der Bock den dümmsten Bock aller Zeiten geschossen, er hatte sich selbst erwürgt. Lag tot auf der Weide. Deshalb ist die Ziege das dümmste Tier. - Ist ja logisch. Wer den ganzen Tag nur Heu oder Stroh frisst, dem wandert das direkt in den Kopf - er wird einfach strohdumm. - Es gibt nichts Dümmeres im Leben!"
Und wir stimmten mit unseren feuchtfröhlichen Kehlen laut an:
Bocksinn, Stumpfsinn, du mein Vergnügen,...

5.
Männe dachte wohl an das Wahlplakat mit dem Politiker Gesicht, begann auf seine Art zu philosophieren und erklärte dann.
„Wir wählen in unserem Lande so viele unfähige Esel ins Parlament. Warum nicht endlich mal eine Ziege oder einen Ziegenbock mit ihren Supertalenten?!"
Wahlsinn, Stumpfsinn, du mein Vergnügen,...

Und dann passierte an diesem lauen Sommerabend in Biergarten etwas Irres: Alle Gäste, Männlein, Weiblein, Junge und Alte stimmten ein, sangen mit aus vollem Herzen und mit voller Brust:
Stumpfsinn, Stumpfsinn, unser Vergnügen,...

Aus den Gästen des Biergartens war an diesem lauen Sommerabend plötzlich ein lauter fröhlicher Gesangsverein geworden...

Tatsache!
Also singen wir alle öfters allein, oder noch besser, gemeinsam mit anderen, wenigstens den Refrain dieses alten und doch so neuen erfrischenden Scherzliedes!

Anmerkung:
Menschenkenner empfehlen und nutzen dieses Lied, um etwas Wirksames gegen ein wachsendes Problem in unserer alternden Gesellschaft zu unternehmen, gegen das totale Vergessen, gegen Demenz und Alzheimer. Das Singen dieses Liedes soll die grauen Zellen im Gehirn erfrischen und das Absterben verzögern. Kurz: Ein wichtiges Verjüngungsmittel für uns alle!