BLOG

Gaston Vizsla: Meine Reise ins schöne Holland

04/11/2015 12:19 CET | Aktualisiert 04/11/2016 10:12 CET

2015-11-03-1446545558-6839747-PICT0036Large.JPG

Ich war im Urlaub. Zum Glück nicht in Dänemark sondern auf der holländischen Insel Texel. Zum ersten Mal. Ich hatte ja schon viel von dem Land gehört:

Flache Landschaften zum Herumtoben, lange Strände zum Flirten mit Hundemädels und Restaurants, wo Vierbeiner willkommen sind. Und außerdem Hotels, in denen Überraschungen für uns bereit liegen. Ich dachte immer, es seien nur Gerüchte. Aber die Sache sei ernst, bellte man mir. Ich wollte es selber auschecken.

2015-11-03-1446545610-3137459-PICT0101Large.JPG

Da ich immer noch nicht alleine reisen darf, mussten Frauchen und Herrchen mit. Sie fanden das sogar ganz gut. Ich hoffte nur, dass ich auch ein wenig Zeit für mich und die anderen Hundekumpels haben würde. Denn die sollten auch vor Ort sein. Also, Party war angesagt! Hoffentlich!

Rüden interessieren mich ja weniger, dafür umso mehr die angekündigten Hundemädels mit klingenden Namen wie Grindel, Suri, Ginger, und, und, und. Ludwig, Mika, Mailo und Dayo waren als Rüden dabei, doch die ignorierte ich so gut wie es eben ging.

2015-11-03-1446545682-4566620-PICT0028Large.JPG

Schon die Überfahrt auf der Fähre war aufregend. Unter und neben mir vibrierte alles, und hier schnupperte ich zum ersten Mal Seeluft. Im Hotel Prins Hendrik in Oosterend kamen wir bei Dunkelheit an. Mich erwartete auf dem Zimmer ein leckeres Betthupferl! Nein, nicht was Ihr jetzt denkt! Sondern eine Kaustange, die mir das Einschlafen erleichterte. Ich war doch so aufgeregt!

2015-11-03-1446545733-1735097-PICT0243Large.JPG

Am nächsten Morgen war ich draußen. Natur pur. Ein paar Schritte von der Unterkunft entfernt liegt schon das Wattenmeer mit einem langen Damm, auf dem ich mit Frauchen spazieren ging. Dann ging's ans Meer, also an die Nordsee. Und hier lernte ich das Rudel kennen. Wie schon gebellt, die Mädels waren überaus reizend, zu den Jungs hielt ich lieber gehörigen Abstand. Manche von denen waren noch größer als ich! Puh, Respekt!

2015-11-03-1446545905-2602771-PICT0086Large.JPG

Einer der bekanntesten Hundetrainer Hollands, Jos Oosting, war dabei und machte sich ein Bild von unserer bunten Truppe. Ich hörte auch, wie er mit Herrchen sprach. Da ging es um Leinenführigkeit und Gewitterangst. Ich glaube, die haben über mich gesprochen. Denn das sind genau meine Schwachpunkte. Ich tat aber so, als hörte ich nicht zu und ließ meine Schlappohren lieber von der frischen Seeluft streicheln.

2015-11-03-1446545959-7653007-PICT0134Large.JPG

Zwischendurch machten wir Rast in idyllischen Strandpavillons, wie Paal 28 oder Kaap Noord, zum Essen. Ich konnte es kaum glauben, denn überall im Restaurant standen für uns Wassernäpfe bereit. Wie aufmerksam! Und keiner von dem Personal verdrehte die Augen, wenn es mal ein wenig lauter zuging unter uns.

Auch im Hotel war das so. "Ich glaube, die mögen uns hier." Texel sei eine hundefreundliche Insel, hörte ich Frauchen sagen. Aha, endlich hat man uns Vierbeiner als Touris der Zukunft erkannt! Die langen Strandwanderungen haben mich dann richtig ausgepowert, und ich schlief wie ein Engel.

2015-11-03-1446546031-3282890-PICT0048Large.JPG

Die nächste Nacht verbrachte ich mit Frauchen und Herrchen im Grandhotel Opduin. Inklusive weiter Dünen und einem langen Strand zum Wandern vor der Türe.

Ich war mit dem ganzen Rudel unterwegs: Rauhhaar- wie Zwergdackel, Deutsch Drahthaar, Rhodesian Ridgebacks, Huskys, Mischlinge in allen Farben und Variationen, Labbies und Goldies! Wir alle trabten am Strand entlang. Mit sentimentalen Eroberungen hielt ich mich zurück. Nach wie vor! Das hatte ich Frauchen versprechen müssen.

2015-11-03-1446546248-1744926-PICT0221Large.JPG

Anschließend stand eine Fahrradtour an. Denn: Alle Holländer fahren Rad. So musste ich auch ran. Doch nicht mit mir. Frauchen verfrachtete mich in einen Anhänger, Nee, das war nichts für mich. Ich streikte. Schließlich gab sie nach und holte mich wieder raus. Zum Glück!

Und was dann kam, gefiel mir auch nicht besonders. Eine Waschanlage für Hunde im Ferienpark De Krim. Waschen und Föhnen inklusive! Je nach Gusto gibt es verschiedene Programme. Ich ließ sie über mich ergehen. War auch nicht so schlimm wie ich dachte. Frauchen wollte einen sauberen Vierbeiner mit ins Hotel nehmen. Und sauber war ich nach der Waschstraße auf jeden Fall!

2015-11-03-1446546331-2262332-PICT0233Large.JPG

Als wir aufs Zimmer zurückkamen, gab es eine Willkommensüberraschung: Ein großes weiches Kissen für mich allein und einen leckeren Kauknochen. Mit folgender Notiz: "Für Monsieur Gaston Vizsla!" Wuff, das ging runter wie Champagner! Ich schlief wie ein junger Gott, und am nächsten Tag überraschte mich Frauchen mit einer langen Wanderung durch die Dünen.

2015-11-03-1446546166-6923649-IMG_2250.JPG

Ein kleiner Hinweis für Euch: An den meisten Stränden dürfen wir Vierbeiner ohne Leine laufen. Und in den Dünen auch! Nur in Naturschutzgebieten und in der Nähe von Weidetieren müssen wir angeleint werden.

2015-11-03-1446546414-2165819-PICT0147Large.JPG

Was für idyllische Herbsttage. Es war so aufregend, dass ich darüber hinaus sogar die Hundemädels vergaß. Fast! Hoffentlich geht's bald wieder mal nach Texel. Vielleicht sehen wir uns dort!

Ein Mega-Wuff von Eurem Gaston.

2015-11-03-1446546481-6463810-PICT0072Large.JPG

Gaston Vizsla wurde zusammen mit Frauchen und Herrchen vom Tourismusverband Texel zu der Reise eingeladen. Seine Meinung ist aber wie immer seine eigene!

Fotos: Enric Boixadós

Weitere Infos zu Texel hier!

Video: Dieses Video ist der Beweis, dass Hunde einfach die Besten sind

Lesenswert:

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter

blog@huffingtonpost.de.

Hier geht es zurück zur Startseite

Sponsored by Trentino