BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Gabriel Wolf Headshot

ESC - Portugal - A Fine Romance oder doch Lys Assia? - Back to the 50's

Veröffentlicht: Aktualisiert:
Drucken

2017-05-14-1494749999-3028603-portugalsalvadorsobraltelevisioneurovision20171494706899510.jpg

Plagiat

wird nicht selten gerufen, wenn Teilnehmer bei der Eurovision antreten. Auch dieses Jahr gab es den Einen oder Anderen Song, der sich diese Vorwürfe gefallen lassen musste. Vor allem Deutschland in dem man deutlich das "Titanium" von David Guetta/ Sia heraushören konnte. Soll vom selben Komponisten stammen. Viel Mühe steckt dann aber nicht dahinter.

Auch bei dem Song aus Schweden "I can`t go on!" könnte man meinen, eine Variation von "Can`t stop the feeling!" von Justin Timbalake zu hören. Ein Schelm, wer bei dem Song aus Kroatien nicht auch etwas anderes heraushört.

Special Effects

Von Einem Tag zum Anderen, war plötzlich nicht mehr Italien mit "Occidental Karma" an der Spitze, der Wettbüros, sondern Portugal. Bei ARD One laufen Sendungen, die zum Eurovision einstimmen sollen. Im Fokus stehen die Special Effects. Da melden sich B und C Sternchen zu Wort und wollen uns einreden, dass auch Beispielweise "Heroes" Måns Zelmerlöw nicht ohne das Strichmännchen gewonnen hätte.

Dass der Mann eine grosse Ähnlichkeit mit "Wolverine" Hugh Jackmann hat (Hat auch was mit Special Effects zu tun) , der Song sehr gut ist, und er selber auch sympathisch, spielt natürlich keine Rolle! Ist klar!

Also wie soll ich es sagen? Man wird auf den Sieg von Portugal bereits vorbereitet.

Pseudointellektuel ist Inn

Ja, der Song aus Portugal klingt nach Kunst. Salvador Sobral windet sich zu den ungewohnten Klängen. Liefert eine Show ab, die sehr an den Joker aus the Dark Knight erinnert. Es soll höchst künstlerich aussehen. Aber mir kommt das alles bekannt vor.

Back to the Roots

Wir sind im Jahre 1954. Marylin Monroe singt "A Fine Romance" und Schweiz tritt zwei Jahre später beim Eurovision mit dem Song "Lys Assia" an und gewinnt. Da sind wir also gelandet. Eine Zeitreise in die 50er. "Amar Pelos Dois" aus Portugal hängt irgendwo dazwischen. Wie auch immer. Er macht den Marylin Monroe, denn der Song "A Fine Romance" wurde bereits 1936 komponiert und von Ginger Rodgers und Fred Astair in dem Film "Swing Time" performed.

Geschichte wiederholt sich. Ist das gut?

Kommerz,

soll verschwinden von der Eurovision Bildfläche. JETZT verstehe ich, warum der, meiner Meinung nach, Gewinnersong "Verona" von Koit Toome und Laura im Vorfeld schon Disqualifiziert wurde.
ABBA war ja kein Kommerz. Das war Autoren Eurovision der obersten Qualität.

Na gut. Dann geht es eben wieder ab 1956 los, mit der Eurovision. Mein Tip für nächstes Jahr: Wer hat 1957 gewonnen. Einfach danach richten, dann stehen die Chancen sehr gut in den Wettbüros.

Reboot ist in. Hat ja auch mit Batman funktioniert.

Und alle Länder waren sich natürlich einig. Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber wenn ich im Netz sehe, wieviele Leute den Siegersong super finden, frage ich mich schon:

Wer hat da angerufen?

© Gabriel "Knight" Wolf

____

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.