Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

Gabi Raeggel Headshot

Minimalismus mit 54 Jahren - Was soll das?

Veröffentlicht: Aktualisiert:
WOMAN MOUNTAINS
Westend61 via Getty Images
Drucken

Minimalismus als Lebensstil mit 54 Jahren - warum?

Diese Frage stelle ich mir oft selbst. Was hindert mich eigentlich daran, mehr Zeit in irgendwelchen Kaufhäusern oder Internetshops zu verbringen und mir die Wohnung mit allen möglichen Dingen zuzustellen?

Vorab zum Begriff "Minimalismus" und was er für mich bedeutet:

Für mich bedeutet Minimalismus: konsumbewusster Leben, konsumreduzierter Leben, achtsamer mit mir und den Dingen um mich herum umgehen. Es geht mir nicht darum, nur die berühmten 100 Teile zu besitzen, die einen Minimalisten angeblich ausmachen.

Für mich geht es um die Frage, was ich wirklich benötige, was zu mir passt. Ich will mir mein Leben und meine Zeit nicht mit unnötigem Zeug vollstopfen. Achtsamkeit gehört in diesem Zusammenhang unbedingt dazu, weil ich dadurch sehr viel genauer und differenzierter spüre, was nötig ist und was nicht.

Minimalismus als Modewelle? Lifestyle?

Das mag bei den ein oder anderen Leuten so sein. Genau der Punkt interessiert mich aber überhaupt nicht. Ich muss auch nicht jünger erscheinen, als ich bin. Weder muss ich mir, noch anderen irgend etwas beweisen.

Ich muss zum Glück auch überhaupt nicht "in sein". Wozu auch? "In sein" - das beinhaltet auch den Wunsch nach Zugehörigkeit und Anerkennung. Nun, dieses Bedürfnis kann ich mir auch anders erfüllen.

Ich weiß, was ich mir im Laufe des Lebens an Fähigkeiten angeeignet habe, welche Hürden und Klippen zu überwinden waren. Ich weiß, was ich kann und was auch nicht.  Zugehörigkeit, also das Bedürfnis nach zwischenmenschlichen Beziehungen und Begegnungen, ist für mich unabhängig davon, ob ich viel oder wenig Dinge habe. Wichtiger ist es, ob es darüber hinaus auch noch Themen gibt, über die wir uns austauschen können.

Keine Lust auf Konsumstress

Ich habe einfach keine Lust, mir diesen Konsum-Stress anzutun. Vieles ist im Laufe der letzten Jahre und Jahrzehnte sehr extrem geworden: Es gibt eine unendliche Auswahl an Produkten und ständig wird etwas Neues auf den Markt geworfen.

Aber die Qualität lässt seit einiger Zeit zu Wünschen übrig. Viele Firmen beteuern zwar immer noch, dass es keine geplante Obsoleszenz gibt. Aber sorry, liebe Firmen: Ich glaube es euch nicht! Kaum gekauft und die Gewährleistung ist abgelaufen, geht's kaputt.

Ich bin nicht bereit, "Schrott" zu kaufen, damit die Umwelt zu schädigen und den Reichtum einiger nur weniger Menschen zu mehren, während viele andere Menschen kaum wissen, was sie am nächsten Tag essen sollen.

Auch muss ich mich - gerade wegen der schlechter werdenden Qualität - bei einem Neukauf erst durch ewige Testberichte wühlen, stundenlang in Internetshops recherchieren oder durch die Stadt rennen.

Das ist für mich kein Freizeitspaß, sondern Arbeit, nervtötende Arbeit. Den Spaß am neuen Ding gleicht dies bei mir definitiv nicht aus. Freizeit heißt deshalb Freizeit, weil ich dann FREI habe und mich nicht stundenlang mit Einkauferei beschäftigen muss.

Reduzierung von Arbeitsbelastung

Wenn ich weniger an zu kaufenden Dingen benötige, dann muss ich auch weniger dafür arbeiten. Ich bin seit inzwischen 33 Jahren in der sozialen Arbeit tätig, die Arbeitsbelastung ist deutlich stärker geworden und ich selbst werde nun mal auch nicht jünger.

Ohne Arbeitszeitreduzierung wäre ich längst "platt" und selbst ein "Sozialfall." Als Sozialpädagogin habe ich auch mit einem Vollzeitgehalt längst nicht so viel Geld, wie die meisten anderen Leute mit Hochschulabschluss.

Das ist ungerecht, ich habe aber nicht vor, mich den Rest des Lebens darüber zu ärgern. Ich hätte ja eine andere berufliche Richtung einschlagen können - wollte ich aber nicht. Ich kann problemlos am Morgen in den Spiegel schauen und weiß, dass das, was ich arbeite, sinnvoll ist.

Als in Teilzeit arbeitende Sozialpädagogin ist es zudem schlichtweg auch finanziell erforderlich, dass ich mir die Frage nach notwendig und nicht notwendig stelle.

Was passt wirklich zu mir?

Eine für mich wesentliche Frage. Minimalismus als Lebensstil, also konsumbewusster und -reduzierter zu Leben, ist für mich der pure Luxus. Ich kann es mir zum Beispiel überhaupt leisten auf Dinge zu verzichten (wer kann das schon...!).

Und - noch wichtiger - sehr viel mehr ist es eine Lebensweise, mit der ich mich einfach sehr viel besser fühle:

In einer schnelllebigen Welt, mit Dauerbeschallung und Dauerberieselung, überall Werbung, Neuheiten - erholsame visuelle und akustische Oasen finden und damit Reizüberflutungen reduzieren.

Ich mag es nicht, mich morgens durch meinen Kleiderschrank zu wühlen und ich möchte mich zudem in meiner Kleidung wirklich wohlfühlen. Diese endlose Menge an Kleidung, die manche Leute heute haben, brauche ich nicht, hatte ich nie.

Warum soll ich also plötzlich damit anfangen, ebenfalls so viel Zeugs kaufen? Nur, weil andere das auch so machen? Nein! Will ich nicht, brauche ich nicht. Ich leiste mir da, wo es möglich ist, dann lieber weniger, aber hochwertigere und in Deutschland oder Europa produzierte Kleidung.

Möbel erdrücken mich

Um mich zu erholen brauche ich keine Flugzeugtrips, keine überfüllten Sandstrände und sündhaft teuren Hotels. Ich möchte nicht stundenlang fahren, bis ich am Urlaubsort bin. Ich bin gerne immer mal wieder in der Natur unterwegs oder liebe es, mal einfach in den Tag hinein zu leben, zu dösen, zu lesen, zu schreiben oder einfach mal nix zu tun.

Viele Möbel um mich herum zu haben, erdrückt mich. Ich mag zum Beispiel einfach keine normalen Kleiderschränke. Noch nie. Ich habe früher die Türen von Kleiderschränken angemalt oder abmontiert, mir aus Regalen einen begehbaren Kleiderschrank gebastelt, und so weiter.

Ich kann nicht einmal sagen warum. Es ist einfach so. Meine Kleidung hängt an der Kleiderstange eines einfachen Kleiderwagens, der Rest befindet sich in einem Holzschränkchen.

Entscheidungsfreiheit

Nach monatelangen Durchschlafproblemen und morgendlichen massiven Muskelverspannungen habe ich kürzlich entdeckt, dass ich sehr viel besser auf einer Shiatsu-Matte auf dem Boden schlafe. Das ist nicht für jede/n eine Lösung, aber für MICH ist es super.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Nicht zuletzt möchte ich selbst entscheiden, was für mich gut ist - und mir dies nicht von Marketingstrategen und der Werbeindustrie vorschreiben lassen. Die Resscourcen unseres Planeten sind nun mal auch begrenzt.

Und so zu tun, als gäbe es ewiges Wachstum, ist einfach Unsinn, Blindheit oder vielleicht auch einfach nur unersättliche Gier. Es ist längst überfällig, sich über Alternativen Gedanken zu machen und da ist es einfach mal egal, wie alt ich bin.

Dieser Text wurde zuerst auf achtsame-lebenskunst.de veröffentlicht.

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: