BLOG

Kinderlosigkeit: Ohne Kinder und trotzdem glücklich, geht das?!

17/02/2016 16:34 CET | Aktualisiert 17/02/2017 11:12 CET
Shutterstock / Annette Shaff

Dieser Beitrag wurde von der Gastautorin Frau Vanderwitz verfasst.

Kinderlosigkeit. Für viele Frauen ein trauriges Schicksal, aber was ist mit jenen, die es so wollten? Tatsächlich kann man als Frau kinderlos sein UND glücklich. Die indiskreten Fragen aber, egal ob von Fremden oder den nächsten Verwandten gestellt, die nerven.

2015-11-12-1447332656-6784274-Facebook2.jpg

„Und wird es nicht langsam Zeit, mit dem Kinderkriegen anzufangen?", werde ich als bald 38-Jährige immer öfter gefragt. „Oder wollen Sie etwa nicht?"

Meine Kinderlosigkeit ist kein Drama für mich

In solchen Momenten fühle ich mich wie der Verdächtige beim Kreuzverhör im Sonntagabendkrimi, dem der Kommissar den Lichtkegel direkt ins Gesicht hält. Was soll ich also machen, außer mich schuldig zu bekennen? Nein, ich habe keinen Kinderwunsch. Auch mit fast 38 nicht. Und es kommt noch schlimmer: Ich habe nicht einmal ein schlechtes Gewissen dabei. Meine Kinderlosigkeit ist kein Drama für mich.

Vielmehr frage ich mich, warum ich mich dafür eigentlich rechtfertigen soll. Und das muss ich nun schon seit dem „kritischen Alter" von Ende 20. Keine Kinder, das heißt zum Beispiel in meiner Familie: Du bist egoistisch. Du willst lieber deine eigenen Ziele verfolgen oder ähnlich Verdammenswertes, aber du willst NICHT dein Leben der Aufzucht und Pflege des Nachwuchses - ja, der kommenden Generationen! - widmen. Eine Unverschämtheit!

Gewollte Kinderlosigkeit oder: Meine egoistisch ungenutzte Gebärmutter

Ich habe dann irgendwann das Gerücht gestreut, ich sei lesbisch, seitdem ist es ruhiger um meine ungenutzte Gebärmutter geworden. Denn die sexuelle Phantasie meiner Verwandtschaft geht offensichtlich nicht so weit, nach einem männlichen Samenspender oder der Samenbank zu fragen. Den Samen empfängt man nämlich damals wie heute direkt vom Mann im ehelichen Bett, und wenn man schon fast 38 ist, dann gefälligst nach Terminkalender, denn die fruchtbaren Tage müssen schließlich genutzt werden!

Keinen Kinderwunsch zu haben - das kommt der Verweigerung einer sozialen Pflicht gleich. Das steht in der Liste der gesellschaftlichen Todsünden noch vor Steuerhinterziehung, aber immerhin doch hinter Mord. Da habe ich ja noch mal Glück gehabt ...

Wenn nicht vorwurfsvolle Kommentare, ernte ich mitleidige Blicke: O weh! Wird sie es denn noch schaffen, einen Mann zu finden, der ihrer vernachlässigten Gebärmutter Frieden schenkt, bevor sie ihren Dienst einstellt? Na, wir drücken dir die Daumen!

Darauf folgt auch gern ein aufmunternder Seufzer, frei nach dem Motto: Es gibt Wunder, es wird auch dich noch treffen! Sei nur guten Mutes - und streng dich gefälligst ein bisschen mehr an!

Keiner fragt mich, ob eine monogame Paarbeziehung mit Kind überhaupt mein Lebensentwurf ist.

Keiner fragt mich, ob eine monogame Paarbeziehung mit Kind überhaupt mein Lebensentwurf ist. Denn wenn ich anders lebe, dann doch nur, weil alles andere nicht geklappt hat, oder? Findet Frau keinen Mann und schafft sie es nicht, die Gebärmutter in ihrer gottgegebenen Form zu nutzen, bevor es zu spät ist, dann kann sie sich ja gerne einreden, dass polygame Formen des Zusammenlebens für sie besser geeignet sind. (Und du lieber Gott, dann ist es ja auch wirklich besser, wenn da kein Kind dabei ist. Was soll es denn schon lernen, wenn es eine Mama und zwei Papas hat ... dass man mehr als einen Menschen gleichzeitig lieben kann? Das konnte maximal Jesus!)

Kinderlos sein oder nicht: Ist das die wichtigste Frage im Leben einer Frau?

Im Marketing nennt man das, was mit Frauen gemacht wird, die auf die 40 zugehen, „das Prinzip der Verknappung". Je weniger Zeit man hat, um das Angebot zu ergattern, und je weniger der tollen Produkte vorhanden sind, umso mehr will man es unbedingt haben.

Frauen Ende 30 wird deshalb permanent suggeriert: JETZT ODER NIE! Du wirst es IMMER und EWIGLICH bereuen, wenn du JETZT nicht noch SCHNELL die Gelegenheit nutzt! Tue es, solange deine Gebärmutter noch frisch und munter ist! JETZT!

Aber mal ehrlich: Kinderlosigkeit oder Elternschaft - das kann doch nicht die EINZIGE Frage im Leben einer Frau sein. Und doch ist es oft das Einzige, wonach man mit Ende 30 gefragt wird. Dabei gibt es so viel anderes zu tun, zu erleben, zu verwirklichen.

Wenn ich irgendwann nicht mehr Mutter werden kann, was soll's? Vieles kann ich auch jetzt schon nicht mehr werden. Balletttänzerin zum Beispiel. Davon trennen mich nicht nur gefühlte 40 Kilogramm Körpergewicht, sondern auch 20 Jahre Training. Oder Opernsängerin. Das wird mangels Musikalität auch nichts mehr. Und bei meiner bald beginnenden Demenz würde selbst ein spätes Medizinstudium schwierig werden. Na und? Die Frage ist doch nicht, was ich nicht mehr tun kann, sondern was ich noch tun will. Und wie ich erreiche, dass es Realität wird.

Manchmal denke ich, wir Frauen könnten wirklich die Welt verändern

Manchmal denke ich, wir Frauen könnten wirklich die Welt verändern, wenn wir unsere Energie nicht mehr in das stecken, was Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für uns als Lebensziel definieren, sondern in das, was uns wirklich am Herzen liegt. Vielleicht ist es das Kinderkriegen! Vielleicht ist es aber auch die Umwelt. Veganismus. Bessere Orgasmen. Was auch immer.

Und ich mag Kinder. Wirklich. Aber ich fühle mich einfach nicht zur Mutter berufen. Ich gestehe es, Herr Hauptkommissar! Meine Gebärmutter bleibt ein leerer Raum, aber mein Kopf ist voller neuer Ideen. Darf ich jetzt einfach eine glückliche, kinderlose Frau Ende 30 sein? Oder muss ich mich noch ein bisschen rechtfertigen?

Frau Vanderwitz aka Saskia schreibt hier auf dem Blog aus der Perspektive einer kinderlosen Frau. Als Katzenmama und begeisterte Tante nimmt sie die Welt der Familien witzig-ironisch unter die Lupe. Saskia schrieb bereits für mehrere Kabarettgruppen, ist Poetry Slammerin und Autorin. Mit Frau Mutter verbindet sie eine glorreiche studentische Vergangenheit im Fachbereich "irgendwas mit Medien".

Der Beitrag erschien ursprünglich auf dem Blog Frau Mutter.

2015-10-29-1446111691-9101179-Gluck2.png

Mehr Dinge, die glücklich machen, gibt es hier.

Auch auf HuffPost:

Video: A Beautiful Project: So schön sind Frauen während der Schwangerschaft

Lesenswert

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Gesponsert von Knappschaft