BLOG

Wegen dieses fatalen Fehlers ist eine ganze Generation beziehungsunfähig

15/03/2017 15:58 CET | Aktualisiert 15/03/2017 15:58 CET
Arief Juwono via Getty Images

Es ist schon viel gesagt und geschrieben worden darüber, wie unsere Generation, die der Thirty-fourty-somethings, sich in Beziehungen verhält. Oder eben nicht. Denn Beziehungen fallen uns ja bekanntlich schwer. Und wir ordnen sie anderen Lebenszielen unter. Darüber gibt es ganze Bücher. Und Lesungen. Und Workshops.

Sorry aber mir reicht das nicht. Das klingt in meinen Ohren wie zielloses Gejammer. Wollen wir denn nun etwas daran verändern oder nicht?

Wollen wir das Glück einer langen, sinnerfüllten, sinnlichen und erfüllenden Beziehung kennenlernen? Eine Liebesbeziehung, die uns trägt und beflügelt. Eine Verbindung, die uns nachts warm hält und tagsüber mit Sehnsucht nach dem anderen erfüllt.

Eine Beziehung, nicht unbedingt so, wie unsere Eltern das erlebt haben. Wenn sie es denn überhaupt erlebt haben. Aber so wie wir uns das wünschen. Nach unseren eigenen Maßstäben.

Ja, ICH will!

Wir sind nicht frei

Ich bin Körpertherapeutin. Ich weiß, wie stark unser Körper sich in unsere sogenannten „freien" Entscheidungen einmischt. Wir sind seinen Prägungen und Prozessen oft hilflos ausgeliefert. Wir sind nicht frei.

Stand heute sind wir tatsächlich beziehungsunfähig.

Denn wir werden so geboren!

Wir sind in den späten 60ern, 70ern und frühen 80ern geboren.

Damals gingen die Frauen ins Krankenhaus, um ihre Kinder zu bekommen. Davor hatten wir eine größere Wahrscheinlichkeit, zu Hause auf die Welt zu kommen. Wer später geboren wurde, hat vielleicht die Chance gehabt, ein Geburtshaus als erste Umgebung zu erblicken. Zumindest war der Vater meist dabei und mit ein bisschen Glück hatte die Geburt den Stempel „sanft" .

Aber wir, die Thirty-fourty-somethings, wir sind in der Klinik geboren.

Unsere Väter waren nicht dabei um unsere Mutter zu beflügeln. Wir wurden unseren Müttern nicht auf den Bauch gelegt. Erst musste abgesaugt, gewaschen, gewogen, gemessen werden. Fremde Hände begrapschten uns und der schöne Moment des Bondings, dieses wichtigen Verliebens von Mutter und Kind, das haben wir nicht gekannt.

2017-03-15-1489580082-6681060-tumblr_inline_of6sfiiLsj1skh1ll_500.jpg

Die ersten Tage auf der Welt

Wir lagen einsam unter vielen in unseren Plastikbettchen.

Mit Plastikbändchen an den Handgelenken, die unser Geschlecht per Farbe und unsere Identität mit Name und den vermeintlich wichtigsten Daten zu erkennen gab. Alle vier Stunden durften wir zur Mama.

Egal wie lange vorher wir schon hungrig geworden waren und wie sehr wir uns bemüht hatten, dies kundzutun. Wenn wir Glück hatten, wurden wir gestillt. Konnten die Wärme und Liebe, die Zärtlichkeit und Freude mit der Muttermilch in uns aufnehmen.

Hatten wir etwas weniger Glück, bekamen wir die Flasche. Aber auch dann hatten wir endlich, nach langen Stunden der Einsamkeit im Körbchen, endlich das Empfinden von Verbundenheit und Fürsorge.

Waren wir gefüttert, ging es zurück ins Säuglingszimmer. Wieder für 4 lange Stunden.

Pointiert und meinungsstark: Der HuffPost-WhatsApp-Newsletter

2016-07-22-1469180154-5042522-trans.png

Meine Mutter erzählt heute noch gerührt, dass die Schwester einmal vergaß, mich nach dem Stillen wieder abzuholen. Meine Mutter zog mich aus und Tage nach der Geburt, zum ersten Mal, konnte sie mich sehen, wie sie mich geschaffen hatte. Wir konnten endlich den emotional wichtigen und entwicklungsfördernden Hautkontakt genießen, den die Natur für Mutter und Kind vorgesehen hat.

Mein erstes Babyfoto ist schrecklich. Mein Vater hat es geschossen. Man sieht mich fest eingewickelt in Strampler und Tücher, hochgehalten von einer weiß gekleideten Schwester mit Mundschutz. Hinter einer Glasscheibe.

Mehr zum Thema: 10 Angewohnheiten von Menschen in den glücklichsten Beziehungen

2017-03-15-1489580169-3793849-tumblr_inline_of6ssqLxaR1skh1ll_500.jpg

Als ich meinen Vater - in Vorbereitung für diesen Artikel - fragte, wie es denn für ihn war, seine Tochter das erste Mal so hinter Glas zu sehen, sagte er:"Schlimm!" und wandte sich schnell ab. Es ist 45 Jahre her und tut ihm immer noch weh. Was also muss es damals erst mit mir gemacht haben?

Implizite Erinnerungen

Unser Körper merkt sich alles, was ihm passiert.

Das nennt man implizite Erinnerung. Im Gegensatz zu der expliziten Erinnerung - nämlich die, die uns verrät, was als Kind unser Leibgericht war - kann die implizite Erinnerung nicht bewusst abgerufen werden.

Na, sagen wir, nicht verstandesbewusst. Denn der Körper erzählt ja seine Geschichte. Jeden Tag und immer weiter. Er erzählt sie und wir handeln danach. Leider zu oft ohne es zu wissen.

(Denn würden wir es wissen, könnten wir auch anders handeln, weniger „fremdgesteuert", weniger gezwungen. Freier eben.)

Die Geschichte, die unser Körper da erzählt, ist ziemlich einfach im Grunde. Wir haben in unseren Zellen eine sehr simple Gleichung abgespeichert.

Wohlgefühl = Verbundenheit und Beziehung

und

Unwohlsein = Einsamkeit und Nicht-in-Beziehung-sein.

Diese Gleichung stammt aus unserer ganz frühen Babyzeit, dem Wochenbett unserer Mütter.

Als wir Liebe und Glück mit dem schönen Gefühl des Sattwerdens in Verbindung bringen konnten. Der Magen füllte sich mit Milch und unser Körper erfuhr eine Überschwemmung von Glückshormonen.

Eine Wohltat nach den langen Stunden in Einsamkeit und Babyweinen. Wohlgefühl = Beziehung.

Mehr zum Thema: Warum wahre Liebe kein Walt-Disney-Märchen sein kann

Später landeten wir dann wieder in unseren Plastikbettchen. Was auch immer unsere Missempfindung war - Kälte, Hunger, Einsamkeit - wir waren zu viele, als dass die Schwestern sich hätten um uns kümmern können. (Erinnert das an etwas? Kitas z.B.? )

Uns ging es nicht gut und wir lernten, unser Weinen, sprich unser einziges uns zur Verfügung stehende Mittel, Beziehung aufzunehmen und um Hilfe zu bitten, wurde nicht beantwortet. Gar nicht, wenig und in jedem Fall unzureichend.

Also haben wir gelernt, uns selbst zu beruhigen. Wir haben gelernt auszuhalten. Vor allem aber haben wir gespeichert: Wenn es mir nicht gut geht, ist Beziehung unmöglich.

Unwohlsein = Nicht Beziehung.

Wie unsere Beziehungen darunter leiden

Wen also verwundert es da, dass wir beim ersten Unwohlsein kapitulieren? Das Beziehungshandtuch schmeißen? Wen überrascht es, dass wir Streit, Stress, Meinungsverschiedenheiten in der Liebe nicht versuchen auszubügeln, sondern nach - wie Michael Nast schreibt - dem nächsten, dem besseren, dem passenderen Partner suchen?

Wie können wir mit dieser Prägung erwarten, dass wir in Kauf nehmen, dass es mal ungemütlich werden kann? Dass gemeinsames Wachstum auch Wachstumsschmerzen mit sich zieht? Wenn alles gut läuft, wenn wir uns wohl fühlen, wenn wir „gestillt" werden, dann ist Beziehung für uns möglich.

Es ist sogar so lange möglich, wie wir nach dem Essen noch satt sind. Aber sobald der Hunger eintritt, verlieren wir das Vertrauen. Wir verlieren den Glauben. Und wir verlieren die Fähigkeit gemeinsam nach Lösungen zu suchen. Denn zu stark ist die Prägung, die wir als Baby erfahren haben.

Und was jetzt? Wird das so bleiben?

Werden wir nie zu einer glücklichen, langen Liebesbeziehung fähig sein? Wo uns doch Studien erzählen, dass genau das ein wichtiger Faktor für ein gesundes, langes und erfülltes Leben ist. Soll uns jetzt also auch noch Gesundheit im Alter verwehrt bleiben?

Nur wenn wir bei der „Das ist eben heutzutage so"-Haltung bleiben.

Nicht wenn wir bereit sind, uns mit unserer Geschichte und nicht nur ihren Auswirkungen auseinander zu setzen.

Wenn wir unserem Körper endlich mal bewusst zuhören und ihn seine Geschichte erzählen lassen. Das geht sowohl sanft als auch schnell. Wir reden hier schließlich von Körpertherapie und nicht von Psychoanalyse. Denn jede Prägung, die wir erfahren haben, jede implizite Erinnerung, die unser Körper gespeichert hat, lässt sich auch wieder umprogrammieren, reframen.

So dass wir in unseren Thirty-fourty-somethings noch Bindungsfähigkeit entwickeln und endlich glücklich werden können.

Langfristig.

Der Beitrag erschien zuerst auf dem Blog der Autorin.

Lesenswert:

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2017-03-08-1488965563-6721107-iStock482232067.jpg

Ihr habt auch ein spannendes Thema?

Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blog-Team unter blog@huffingtonpost.de.

Sponsored by Trentino