Huffpost Germany
BLOG

Eine offene Plattform für kontroverse Meinungen und aktuelle Analysen aus dem HuffPost-Gastautorennetzwerk

 Prof. Dr. Frank-W. Peter Headshot

Warum sehen Promis nach Schönheits-OPs immer wieder nur noch schrecklich aus? Plastische Chirurgie als Unfall

Veröffentlicht: Aktualisiert:
SURGERY ESTHETIC
Getty
Drucken

Man sieht es immer wieder:

Wolfgang Joop, Donatella Versace, Brigitte Nielsen, Mickey Rourke, Meg Ryan, Jocelyn Wildenstein (die Katzenfrau), Mutter und Tochter Ohoven, Dagmar Berghoff usw. usw.: Sie gehen zu sogenannten Schönheits-Chirurgen und unterziehen sich sogenannten Schönheits-OPs. Das Ergebnis ist jedoch nicht Schönheit, sondern Hässlichkeit, nicht Anmut, sondern Entstellung, nicht Sympathie, sondern Lächerlichkeit.

Man fragt sich immer wieder:

Warum ist das so? Warum machen sie das? Sehen sie sich nicht selber? Das muss doch nicht sein: Sie könnten sich jeden Spitzenchirurgen, der perfekte Arbeit macht, leisten!

Man sucht nach Antworten:

Antwort 1: Die Suche der Stars nach Jugendlichkeit um JEDEN Preis:

Der Druck auf Menschen in der Öffentlichkeit, jung und gut auszusehen, ist sicher groß. Inwieweit das gerechtfertigt ist, ist eine Frage, der man gesondert nachgehen kann.
Nur: Wenn diese Promis jung und gut aussehen wollen, dann müssen die Gesichtszüge bleiben und nicht unter maximalem Zug der Gesichtsstraffung verschwinden. Dann müssen die Proportionen stimmen: die Lippe darf nicht riesig, die Nase nicht fummelig, die Wangenknochen nicht monströs werden. Sonst empfinden wir das Gesicht nicht schön, sondern entstellt. Wie nach einem Unfall. Und eine solche Operation ist ein schwerer Unfall, der nicht zu korrigieren ist. Im Laufe der Jahre kommt zum Glück der Effekt des Alterns hinzu, der das Ergebnis abmildert. Aber dann wird gleich nachgestrafft. So lange, bis das Gewebe überfordert ist und Komplikationen auftreten: Infektionen, aufgeplatzte Wunden usw. Das schlimmste Beispiel dafür ist Michael Jackson.

Antwort 2: Es gibt Modeärzte:
Promis reichen sich Namen und Adressen von gewissen -gewissenlosen- Ärzten weiter: „Da musst du hingehen! Der ist gut!"
Was passiert? Alle rennen hin. Und alle sehen gleich schrecklich aus.

Antwort 3: Keiner sagt ihnen die Wahrheit:
Prominente haben Kultstatus. Keiner in ihrer Umgebung will sie verärgern, jeder will ihre Zuneigung haben und erhalten. Keiner traut sich, ihnen gegenüber unangenehme Wahrheiten auszusprechen.

Antwort 4: Verschobene Wahrnehmung:
Der -äußere und innere- Zwang nach Jugendlichkeit um jeden Preis verschiebt die Wahrnehmung: Das Fältchen MUSS weg, die Nase MUSS zierlich sein, die Brust gigantisch. Wie das dann aussieht, wird nicht berücksichtigt.

Man fragt sich: Was ist das „richtige" Maß, was ist „schön"?
Das richtige Maß ist seit langem bekannt und gibt uns die „Proportionslehre" vor. Was sind Proportionslehren? Es sind Zahlenverhältnisse, Relationen, Vermessungen des Gesichts und es Körpers, mit denen das ausgewogene, natürliche, für unsere Augen schöne Gesicht und der schöne Körper beschrieben und erfasst werden.
Die erste Proportionslehre wurde von den Ägyptern vor 4000 Jahren entwickelt, in den Grundzügen gilt sie unverändert.

Also: Eigentlich ist alles ganz einfach und seit Jahrtausenden bekannt. Aber: Der Mensch, besonders der prominente, meint es besser zu wissen, wider alle Regeln. Er weiß es nicht besser!

Leserumfrage: Wie fandet ihr uns heute?

2016-07-11-1468249306-1333267-umfrage.jpg

Hier geht es zur Umfrage.

Ihr habt auch ein spannendes Thema?
Die Huffington Post ist eine Debattenplattform für alle Perspektiven. Wenn ihr die Diskussion zu politischen oder gesellschaftlichen Themen vorantreiben wollt, schickt eure Idee an unser Blogteam unter blog@huffingtonpost.de.

Auch auf HuffPost:

Lesenswert: